Weihnachtsmärkte in Baden-Württemberg (Ludwigsburg) (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / imageBROKER)

Der SWR1 Weihnachtsmarkt für die Ohren

Advent ohne Weihnachtsmärkte? Nicht mit SWR1!

STAND
REDAKTEUR/IN

Immer sonntags im Advent von 13 bis 20 Uhr gibt es den SWR1 Baden-Württemberg Weihnachtsmarkt. Mit allem, was zu einem echten Weihnachtsmarkt gehört: Leckeres Essen, Naschereien, Glühwein, Deko, Geschenke und natürlich die größten Weihnachtshits aller Zeiten.

Ein "Best of SWR1 Weihnachtsmarkt" vom vergangenen Adventsonntag hören Sie hier:

Die Tricks der Profis

Mit dabei Trickytine, die Stuttgarter Food-Stylistin. Von Ihr gibt es Weihnachtsgeschenke aus der Küche und raffinierte Deko-Tipps für den Weihnachtstisch.

SWR1 Pfännle-Koch Eberhard Braun verrät Tricks fürs Plätzchen backen und berät Sie persönlich am Telefon bei Fragen rund ums Weihnachtsmenü.

Spenden für die SWR Herzenssache

Kinder in Baden-Württemberg unterstützen: An allen Sonntagen im Dezember stellen wir ausgewählte Projekte der SWR Herzenssache vor. Gegen eine Spende erfüllen wir Musikwünsche der SWR1 Hörerinnen und Hörer.

Tipps für den Weihnachtsmarkt zu Hause

So zaubern Sie Weihnachtsmarkt-Stimmung zu sich nach Hause (Foto: imago images, Panthermedia)
Abgesagte Weihnachtsmärkte, beim Bummel durch die Stadt kein Duft von Glühwein oder Kartoffelpuffern - da kommt einfach keine Stimmung auf. Unser Tipp: holen Sie sich die Weihnachstmarkt-Stimmung einfach nach Hause! Und was gehört zur Weihnachstmarkt-Stimmung unbedingt dazu? Zwei von drei Deutschen antworten auf diese Frage: Glühwein! Wärmt ja auch so schön die Hände und riecht gut nach weihnachtlichen Gewürzen. Panthermedia Bild in Detailansicht öffnen
Das geht völlig unkompliziert aber auch zu Hause. Und hat gleich mehrere Vorteile. Zum einen hat man es selbst in der Hand, einen ordentlichen Grundwein auszuwählen. Am besten einen trockenen oder halbtrockenen, der viele Fruchtaromen hat. Dornfelder oder Spätburgunder zum Beispiel. Gewürze wie Anis, Nelke oder Kardamom, eine Orangen- oder Zitronenscheibe. Mehr braucht es gar nicht. Wenn der Wein gut ist, sollte eher zurückhaltend dosiert werden. Genau wie der Zucker. Panthermedia Bild in Detailansicht öffnen
Und wenn es ein weißer Glühwein sein soll: Riesling oder Müller-Thurgau. Alles warm machen, ziehen lassen und absieben. Das allerwichtigste: Der Glühwein darf nicht kochen! Denn ab 80 Grad verflüchtigt sich der Alkohol und es entstehen Bitterstoffe. Also den Topf rechtzeitig runter vom Herd, dann schmeckt der Glühwein zu Hause vermutlich viel besser als auf dem Weihnachtsmarkt. Panthermedia Bild in Detailansicht öffnen
Die Alternative zum Glühwein: warmer, würziger Advent-Punsch oder cremiger Eierpunsch. Und weil Punsch auch alkoholfrei geht, ist er besonders bei Kindern und Autofahrern beliebt. Punsch verbreitet eine wohlig-duftende Adventsatmosphäre, egal wo man ist. Die nötigen Zutaten hat eigentlich jeder zuhause. Und das beste: man kann immer wieder eine andere Geschmacksrichtung zubereiten. Die Grundlage für Punsch ist Tee, meist schwarzer Tee. Der wird mit weihnachtlichen Gewürzen wie Anis, Kardamom und Zimt gekocht, danach nur noch mit etwas Zucker und Fruchtsaft verfeinert. Panthermedia Bild in Detailansicht öffnen
Wer es exotisch mag, mischt Hibiskustee mit Cranberrysaft und etwas Anis. Fertig ist die alkoholfreie Variante. Und die wärmt sogar intensiver, als der Punsch mit einem Schuss Rum oder mit Wein - denn der Alkohl fördert zunächst die Durchblutung, uns wird warm, aber dann kühlt der Körper um so schneller wieder aus! Panthermedia Bild in Detailansicht öffnen
Wir wär's mit Eierpunsch? Gibt's auch alkoholfrei, schmeckt aber mit Weißwein oder Rum einfach besser. Für den Punsch kann man entweder frisches Eigelb mit Zucker selbst cremig aufschlagen. Oder man nimmt einfach Eierlikör für die schnelle Variante. Panthermedia Bild in Detailansicht öffnen
Gebrannte Mandeln gehören zur Weihnachtsmarkt-Stimmung unbedingt dazu! Ist ja auch kein Wunder: Die leckeren Röstnoten der Mandel, die unglaubliche Süße der Zuckerschicht, und dann dieser Moment, in dem man die krachende Hülle aus Karamell zerbeißt - mmmmmmmhhh! Shotshop Bild in Detailansicht öffnen
Natürlich lässt sich dieser Moment auch zu Hause erleben. Mit selbst hergestellten gebrannten Mandeln. Und dabei kann man schon mal ins Staunen kommen, wie wenige Zutaten es eigentlich braucht, um so etwas Leckeres herzustellen. Denn mehr als Mandeln und Zucker im Verhältnis eins zu eins und Wasser ist gar nicht nötig. Schon die Gewürze wie Vanille, Zimt, oder Lebkuchengewürz sind kein Muss. Aber natürlich leckere Zugaben. Shotshop Bild in Detailansicht öffnen
Der Zucker und die Gewürze werden im Wasser aufgekocht und dann die Mandeln dazugegeben. Durch die Hitze verdunstet das Wasser, bis irgendwann nur noch der Zucker und die Mandeln im Topf übrig sind. Ab diesem Moment karamellisiert der Zucker. Jetzt heißt es rühren, damit nichts anbrennt. Wenn die Zuckerschicht um die Mandeln schön dick und dunkel ist, alles auf ein Backpapier geben, mit einer Gabel voneinander trennen, etwas abkühlen lassen, und am besten sofort...mmmmmmmmmmmmmmhhh! Shotshop Bild in Detailansicht öffnen
Über dem Feuer frisch geröstete Maronen sind für die Weihnachtsmarkt-Stimmung zu Hause einfach ein Muss. Der Duft der nussig-süßen Esskastanien lässt vielen das Wasser im Mund zusammen laufen. Panthermedia Bild in Detailansicht öffnen
Esskastanien zuhause selbst rösten, das klappt auch im Backofen oder der Pfanne gut. Dafür müssen sie die Schale der Esskastanien nur kreuzweise einritzen. Wichtig ist, die Schale richtig durchzutrennen. Damit sich die Maronen später besser schälen lassen und schön saftig bleiben sollten die Esskastanien jetzt noch eine halbe Stunde ins Wasser Panthermedia Bild in Detailansicht öffnen
Dann im heißen Backofen auf einem Backblech rösten - oder bei mäßiger Hitze in der Pfanne. Wenn sich nach etwa einer Viertelstunde die Schale an der Einkerbung deutlich aufstellt, sind die Maronen fertig. Die warmen, aromatischen Maronen schmecken nicht nur super. Sie haben auch deutlich weniger Fett als andere Nüsse oder Mandeln. Trotzdem sättigen sie hervorragend und passen ausgezeichnet zu allen wärmenden Winter-Weihnachtsgetränken. Panthermedia Bild in Detailansicht öffnen
Eines darf für unsere Weihnachtsmarkt-Stimmung zu Hause auf keinen Fall fehlen: Reibekuchen, manche sagen auch Puffer dazu. Lecker! Entweder in der süßen Variante mit Apfelmus. Salzig sind sie ein willkommener Kontrast zu dem ganzen Süßkram, den es sonst auf dem Weihnachtsmarkt so gibt. Egal wie: Sie sind die perfekte Grundlage für den Glühwein. Panthermedia Bild in Detailansicht öffnen
Gute Reibekuchen können Sie mit erfreulich wenig Zutaten zu Hause selbst machen. Ganz oben stehen natürlich die Kartoffeln. Viele schwören auf festkochende, obwohl in vielen Rezepten auch die mehlige Variante empfohlen wird. Das ist wohl Geschmackssache. Wichtig: Die rohen, geriebenen Kartoffeln sollten nicht zu nass sein. Deswegen in ein Handtuch wickeln und kräftig ausdrücken. Jetzt noch Salz, Ei, ein bisschen Mehl dazu, gerne auch kleingehackte Zwiebel. Wer sich das sparen will: Die Masse gibt’s auch schon fertig gerieben im Supermarkt zu kaufen. Panthermedia Bild in Detailansicht öffnen
Die Puffer werden dann in reichlich Fett, zum Beispiel Butterschmalz, gebraten, bis sie schön knusprig und braun sind. Das schmeckt dann nicht nur wie auf dem Weihnachtsmarkt, sondern – zugegeben - riecht auch so. Denn das ist der Nachteil an den Reibekuchen: Der Fettgeruch hält sich ziemlich hartnäckig in Kleidern und Wohnung. Also: Reibekuchen von der Kochplatte auf der Terrasse! Die kalten Füße, die das verursacht, machen das Weihnachtsmarkt-Gefühl dann noch so richtig komplett... Panthermedia Bild in Detailansicht öffnen

Mitmachen und Gewinnen

Kein Weihnachtsmarkt ohne Drehorgel. Gewinnen Sie einen chicen gelben Thermobecher beim SWR1 Drehorgelspiel. Erraten Sie welcher Song durchgeleiert und verpanflötet wurde.

Außerdem viele Geschichten der SWR1 Hörer und Stories zu den größten Weihnachtshits aller Zeiten im SWR1 Adventskalender.

Die kleine Schwester der SWR1 Hitparade SWR1 Hitparädle - Winter- und Weihnachtshits

Das SWR1 Hitparädle mit Ihren Winter- und Weihnachtshits zum Nachhören!  mehr...

Weihnachtsmarkt mit Hitparädle SWR1 Baden-Württemberg

Jubiläumsjahr | Herzenssache wird 20 Jahre alt! Eine Chance für jedes Kind

Wann immer Kinder Hilfe brauchen, wenn sie unterstützt und gefördert werden müssen, immer dann ist Herzenssache, die Kinderhilfsorganisation von SWR, SR und der Sparda Bank, für sie da.  mehr...

Noch mehr Weihnachten

Das Küchenkäpsele Von rassigen Käsechips bis Basilikum-Tonkabohnen-Limettenzucker

Oft sind es nur Kleinigkeiten, mit denen man großes bewirken kann. Das gilt auch für die kleinen aber feinen Rezepte von Eberhard Braun.  mehr...

Schokolade Was steckt eigentlich hinter der süßen Versuchung?

Im Schnitt isst der Deutsche über elf Kilo Schokolade im Jahr. Susanne Henn aus der Redaktion für Umwelt & Ernährung beantwortet die wichtigsten Fragen über unsere heißgeliebte Süßigkeit.  mehr...

Christbaumloben, Weihnachtsgurke und Co. Weihnachtsbräuche: Von klassisch bis kurios

Jede Region hat ihre unterschiedlichen Bräuche. Zu Fastnacht, Ostern, Pfingsten und natürlich auch zur Weihnachtszeit. In unserer Bildergalerie zeigen wir Ihnen die schönsten und kuriosesten Weihnachtsbräuche.  mehr...

Immer wieder sehens- und hörenswert

Aschenbrödel, Bruce Willis, Sissi & Co. Die schönsten Weihnachtsfilme im TV

Alle Jahre wieder! So läuft das auch mit den traditionellen Vorweihnachtsfilmen. Der kleine Lord wird das Herz seines Großvaters erobern, Aschenbrödel drei Nüsse finden und Kevin allein zu Haus bleiben.  mehr...

Für uns in Baden-Württemberg Die Weihnachtsgeschichte im Dialekt

Was darf an Weihnachten nicht fehlen, wenn alle um den Baum versammelt sind und die Lichter brennen? Natürlich die Weihnachtsgeschichte. Die schenken wir Ihnen zu Weihnachten - in einer ganz speziellen SWR1 Version ...  mehr...

Von Bing Crosby bis Michael Bublé: Die erfolgreichsten Weihnachtsalben aller Zeiten

Jeder, der einen Namen im Show-Geschäft hat, muss früher oder später ein Weihnachts-Album aufnehmen. So entstanden im Laufe der Zeit eine fast unzählbare Menge an Platten - nur wenige wurden zu Klassikern.  mehr...

STAND
REDAKTEUR/IN