Die Straẞen werden voll

Ferienstaus und die Stauberater

Stand
Autor/in
Birgit Wächter

Urlaub machen an den Küsten und in Nachbarländern geht wieder und viele packen die Koffer. Start frei in die Sommerferien für sechs Bundesländer.

Da viele Menschen in Corona-Zeiten lieber mit dem eigenen Auto verreisen, statt zum Beispiel mit dem Flieger, wird es ab Freitag spürbar voller auf unseren Straßen und Autobahnen. Vor allem bei uns in Baden-Württemberg, das viele Reisende auf dem Weg in den Süden durchqueren werden.

Trotz Corona wieder mehr los auf den Straßen

Auch wenn das Verkehrsaufkommen noch nicht das Maß wie vor der Pandemie erreicht hat, wird es seit Kurzem deutlich mehr. An diesem Wochenende müssen Autofahrer auf jeden Fall mehr Zeit einplanen.

»Am besten Sie fahren zu atypischen Zeiten: am Freitag erst in den Abendstunden und am Samstag so früh wie möglich.«

Fakten zu Rettungsgasse und zum Gaffen!

Sobald der Verkehr ins Stocken kommt, muss eine Rettungsgasse her. Nicht erst dann, wenn man Sirene oder Blaulicht wahrnimmt. Die Rettungsgassen-Regel: Alle, die auf der ganz linken Spur unterwegs sind, weichen nach links aus, alle anderen fahren nach rechts. Bei Nichtbeachten droht ein Bußgeld von 200 Euro, zwei Punkte in Flensburg und ein Monat Führerschein-Entzug.
Bis zu 1000 Euro Strafe kostet das Gaffen. Fotografieren und Filmen eines Unfalls gilt als Straftat, und das kann auch im Gefängnis enden.

Hilfe im Stau durch Stauberater

Wenn Sie dann doch mal im Stau stecken, gibt´s Menschen, die Ihnen helfen:

Stauberater des ADAC
Stauberater-Team ADAC Nordbaden

Wie kann ich den Stau auf meiner Strecke umfahren? Wie lange dauert die Sperrung noch? Erstmals in diesem Jahr sind jetzt zum Sommerferienstart in sechs Bundesländern auch die ADAC Stauberater wieder im Einsatz.

Sie beobachten die aktuelle Verkehrslage und geben Veränderungen an die Polizei und an unser SWR1 Verkehrsteam weiter. Stauberater helfen bei Pannen und Unfällen und haben für Staugeplagte auch die ein oder andere Wasserreserve im Gepäck und sind mit Mundschutzmaske und Desinfektionsmittel ausgestattet.
Im Jahr 2019 waren sie rund 20 000 km in Sachen Stauberatung unterwegs.

Stand
Autor/in
Birgit Wächter