Projekt "Naturvielfalt im Westallgäu"

So wichtig sind Moore für den Hochwasserschutz und unser Klima

Stand
Autor/in
Stefanie Peyk
Onlinefassung
Jörg Witzsch
Redakteur Jörg Witzsch aus dem SWR1 Team behält den Überblick in der SWR1 Online-Redaktion.

Intakte Moore sind wichtig für den Klimaschutz, weil sie große Mengen Kohlenstoff binden. Seltene Tiere und Pflanzen fühlen sich dort wohl. Und: Moore können auch beim Hochwasser-Schutz helfen.

Wie, das zeigen die Moorschützer vom NABU Baden-Württemberg. Im Projekt "Naturvielfalt Westallgäu" - gefördert vom "Bundesprogramm Biologische Vielfalt" - kümmern sie sich um die Renaturierung von Mooren.

Audio herunterladen (5,7 MB | MP3)

Wenn man eine Handvoll Torfmoos nimmt und es einfach mal auspresst mit der Hand, dann laufen da wirklich das 20- bis 30-fache an Wassermenge raus.

Und das ist nur das Wasser, das das Torfmoos aufnimmt. Der meterdicke Torf unter dem Torfmoos kann auch noch große Mengen Wasser speichern. Dadurch wird das Wasser in der Fläche gehalten und fließt nur langsam ab. Das entlastet Bäche und Flüsse, die dann weniger stark anschwellen.

Torfmoos wird ausgequetscht
Soviel Wasser bindet ein Moor schon an der Oberfläche - man sieht es, wenn man das Torfmoos ausquetscht. Bild in Detailansicht öffnen
Sumpf-Blutauge
Moore sind ein Paradies für Pflanzen wie dieses Sumpf-Blutauge... Bild in Detailansicht öffnen
Hochmoor-Bläulinge, Schmetterling aus der Familie der Bläulinge.
... Insekten, wie die Hochmoor-Bläulinge ... Bild in Detailansicht öffnen
Eine Kreuzotter liegt im Winnismoos in Oberschwaben.
... und Tiere wie diese Kreuzotter, die im Winnismoos in Oberschwaben liegt. Bild in Detailansicht öffnen
Der Blindele See im Allgäu.
Der Blindele See im Allgäu Bild in Detailansicht öffnen
Eine Person steht mit Gummstiefeln im Moor.
Auch hier sieht man sehr gut, was für ein guter Wasserspeicher ein Moor ist. Bild in Detailansicht öffnen
Eine Prachtlibelle, auf Latein Calopteryx virgo, sitz auf einem Ast.
Eine Prachtlibelle, lateinisch "Calopteryx virgo", sitzt auf einem Ast. Bild in Detailansicht öffnen
Mit einem Bagger wird eine Spundwand im Schwandener Moos eingesetzt.
Mit einem Bagger wird eine Spundwand im Schwandener Moos eingesetzt. Bild in Detailansicht öffnen
Sonnentau
Sonnentau Bild in Detailansicht öffnen
Urlauer-Mühlenweiher
Urlauer Mühlenweiher Bild in Detailansicht öffnen
Rosmarinheide
Rosmarinheide Bild in Detailansicht öffnen

Moore als großer Wasserspeicher entlasten Bäche und Flüsse

Dass Moore so viel Wasser speichern können, hat man in einem anderen Moor kürzlich sogar ganz bewusst ausgenutzt: Wegen des vielen Regens hat das Allgäuer Flüsschen Eschach sehr viel Wasser geführt – eine Bedrohung für die Stadt Leutkirch. Als das Hochwasser-Rückhaltebecken voll war, wurden automatisch – wie für solche Fälle geplant - fast 5 Millionen Kubikmeter Wasser in ein nahes Moor geleitet: das Naturschutzgebiet Taufach-Fetzach-Moos.

Feuerwehr und Technisches Hilfswerk mussten dort einen aufgeweichten Damm sichern. Wenn der Damm nicht gehalten hätte, wäre das für Leutkirch eine Katastrophe gewesen.

Es wären wahrscheinlich fünf Millionen Kubikmeter Wasser unkontrolliert ausgetreten und durch Urlau durchgeflossen. Wahrscheinlich wäre der Ort ziemlich zerstört worden und dann hätte sich das Wasser weiter den Weg nach Leutkirch gebahnt und auch dort große Schäden verursacht.

Urlaub bei Leutkirch im Allgäu

So hat der Hochwasserschutz funktioniert Stadt Leutkirch bleibt von den Wassermassen verschont

Das Hochwasserrückhaltebecken Urlau im Allgäu hat in den vergangenen Tagen die Stadt Leutkirch vor den Wassermassen geschützt. Trotzdem gab es problematische Momente.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Hochwasser-Flutung von Mooren nicht unproblematisch

NABU-Biologe Siegfried Kehl sagt, er freue sich, dass das Hochwasser bei Leutkirch verhindert wurde. Gleichzeitig mache er sich Sorgen um die Hochmoor-Flächen im gefluteten Naturschutzgebiet. Den seltenen Pflanzen dort könnten die zusätzlichen Nährstoffe schaden. Die Eschach, meint er, bräuchte eigentlich schon VOR dem Rückhaltebecken und vor Leutkirch mehr Platz in der Aue.

Was ich eher negativ sehe, ist, wenn man so ein Moor nutzt als Überschwemmungsfläche und sagt: 'jetzt leiten wir halt einfach das Wasser in dieses unbrauchbare Land ein'. Man muss vielleicht eher dran gehen und sagen: 'Warum entstehen denn solche Hochwässer'? Das ist nicht nur wegen den hohen Mengen an Niederschlag, sondern auch, weil wir sehr viel Fläche versiegelt haben. Jeder Weg hat einen Graben und das Wasser läuft einfach sehr, sehr schnell ab. Und wenn man das verhindern kann, auch durch Moore, dann haben wir schon mal viel getan für den Hochwasserschutz.

Moore sind auch eine Versicherung gegen Dürre

Die Umgebung von Mooren ist oftmals lange Zeit noch feucht, während andere Wiesen in Trockenperioden schon austrocken - der Grund: die Moore stellen noch eine gewisse Restfeuchte zur Verfügung. Und: Bei großer Hitze wirken Moore wie Klimaanlagen. Wenn Wasser verdunstet, kühlt das die Umgebung.

Intakte Moore puffern also die Extreme ab. Das Problem: Die meisten Moore in Deutschland wurden entwässert, zum Beispiel um die Flächen als Wiesen zu nutzen – oder um Torf zu stechen. Auch am Blindele See wurde lange Torf gestochen.

Trockengelegte Moorböden setzen große Mengen Klimagase frei.

Viele Niedermoorböden im Allgäu sind trockengelegt worden, um sie als Wiesen nutzen zu können. Deshalb setzen sie große Mengen an Klimagasen frei - "etwa 30 Tonnen CO2-Äquivalente pro Hektar und Jahr", so das Greifswald Moor Centrum.

Außerdem sind sie nicht, wie ein intaktes Moor, ein guter Hochwasserschutz: Bei Starkregen leiten die Entwässerungsgräben das Wasser schnell aus den Wiesen in sowieso schon übervolle Bäche und Flüsse. Trotzdem werden im Allgäu die Gräben auf Niedermoorböden jedes Jahr frei gebaggert, klagt Naturschützer Kehl. Das hat Folgen.

Der Boden senkt sich auch mit der Zeit. Dadurch, dass sich der Torf zersetzt und CO2 entweicht, sinkt dieser Niedermoor-Boden nach unten. Er wandert pro Jahr, wenn das stark entwässert wurde, ca. 1 cm tiefer. Das heißt, er wird irgendwann auch wieder nässer. Das möchte der Landwirt unter Umständen nicht, weil er sonst nicht regelmäßig mähen kann. Das heißt, er macht auch den Graben wieder tiefer. Dadurch sinkt der Wasserspiegel wieder und dadurch zersetzt sich wieder mehr Torf.

Das Ganze ist ein Teufelskreis, findet Siegfried Kehl, denn irgendwann sei kein Boden mehr da.

Der Blindele-See im Allgäu von oben betrachtet
Luftaufnahme vom Blindele-See im Allgäu

Darum sollten Moore wieder renaturiert werden

All das sind gute Gründe, Moore wieder zu "vernässen". Wenn's gut läuft, bildet sich sogar neuer Torf. Auf landwirtschaftlich genutzten Flächen ist "Wiedervernässung" allerdings besonders schwierig, weil die Bäuer:innen alternative Einkommensquellen brauchen. Im NABU-Projekt Naturvielfalt Westallgäu dagegen gibt es etliche Moorflächen, die Staatswald sind und zu "Forst BW" gehören – so auch am Blindele-See. Aber auch hier müssen einzelne Landeigentümer überzeugt werden, ihre Flächen im Moor zu verkaufen oder zu tauschen.

Wenn der Blindele See erstmal renaturiert ist, so hofft Siegfried Kehl, tauchen vielleicht auch wieder Arten auf, die schon verschwunden sind: zum Beispiel die Kreuzotter oder verschiedene Libellen.

Mehr zum Thema "Naturschutz" und "Klimawandel"

Rastatt

Naturschutzgebiet droht auszutrocknen Folgen des Klimawandels: Forscher kämpfen um das Moor in Rastatt

Das Rastatter Bruch, ein Niedermoor am Rand von Rastatt, droht auszutrocknen. Forscher des KIT versuchen, das zu verhindern. Umweltministerin Walker unterstützt das Projekt.

SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe

Zurück zur Wildnis "Rewilding" für Klima- und Artenschutz

Rewilding heißt die Idee, Wälder, Flussläufe und Moore in ihren natürlichen Zustand zu versetzen, um so die Artenvielfalt anzukurbeln, der Atmosphäre CO2 zu entziehen und Wildtiere anzusiedeln.

Das Wissen SWR Kultur