Bopfinger Bodyguard von Muhammad Ali: »Ich hatte bewegende Momente mit ihm.«

STAND
MODERATOR/IN

Demütig, mitfühlend und unfassbar humorvoll – so beschreibt Michael aus Bopfingen den größten Boxer aller Zeiten und sein größtes Idol seit Kindertagen: die Boxlegende Muhammad Ali.

Muhammad Ali – sein Kindheits-Idol

Mitte der 1970er-Jahre war Michael Stahl aus Bopfingen im Ostalbkreis als kleiner Junge ein riesiger Fan von Boxer Muhammad Ali (bürgerl. Cassius Clay). Regelmäßig schaute er sich nachts mit seinem Vater die Kämpfe im Fernsehen an und betete, sein Idol doch einmal zu treffen. Dass das Jahrzehnte später mal passieren würde, hatte er sich nicht träumen lassen.

»Ich durfte damals lange wach bleiben und habe auf unserem alten schwarz-weiß Fernseher die Boxkämpfe geschaut - und habe ihn bewundert. Ich war ein kleiner, schwacher Junge und er war groß und stark.«

Bodyguard von Muhammad Ali

Im Jahr 2002 war es dann für den Michael soweit: Als Bodyguard durfte er Muhammad Ali in Sachsen mehrere Tage, rund um die Uhr, begleiten. Die Boxlegende war damals allerdings schon schwer an Parkinson erkrankt, verrät Michael Stahl. Aber es war ein Erlebnis, das er nie vergessen wird.

»Ich würde Muhammad Ali als demütigen, humorvollen und mitfühlenden Menschen charakterisieren.«

Muhammad Ali erfüllte alle Autogramm- und Fotowünsche seiner Fans an diesem Tag, obwohl seine Kräfte irgendwann schwanden und er sogar beim Essen Unterstützung von seinem Bodyguard Michael brauchte.

»Das Zusammentreffen mit Muhammad Ali war für mich eine unfassbare, wunderbare Begegnung.«