STAND
AUTOR/IN

Gähnende Leere in den Fußgängerzonen in Baden-Württemberg, denn die meisten Geschäfte haben wegen Corona zu. Um die Krise wirtschaftlich durchzustehen, setzen immer mehr lokale Läden auf Internet und Lieferdienste. 

Für große Mode-Ketten und Supermärkte sind Online-Shopping-Angebote schon lange etabliert, für viele kleine Geschäfte ist das aber oft noch Neuland, zum Teil haben sie nicht mal eine Homepage. In einigen Städten in Baden-Württemberg haben sich die lokalen Einzelhändler zusammengetan und listen gemeinsam auf, wie und wo man Online oder per Telefon bestellen kann. Beispielsweise in Friedrichshafen oder in Freiburg und umliegender Region. In anderen Regionen wie etwa im Raum Ulm/Neu-Ulm haben Regionalzeitungen die nötigen Informationen zusammengetragen.

Einkaufen in Friedrichshafen in Corona-Zeiten (Foto: SWR)

Helfer aus der Nachbarschaft bringen Einkäufe nach Hause

Das Prinzip ist überall ähnlich. Kunden können per E-Mail oder Anruf Waren bestellen und diese werden meist vom Händler oder einem Paketdienst geliefert. Andere Händler wie beispielsweise der kleine Dorfladen von Christoph Barbknecht in Friedrichshafen verpacken nach telefonischen Bestellungen die Waren nur für ihre Kunden. Geliefert wird durch Freiwillige aus der Nachbarschaft, etwa für ältere oder kranke Menschen, für die ein Einkauf im Laden zu riskant sein könnte.

"Inzwischen haben sich so viele Leute gemeldet, die gesagt haben, sie haben gerade nichts zu tun, sind in Kurzarbeit, bzw. machen Homeoffice oder haben ihren Job ganz verloren durch die Krise, die jetzt helfen wollen."

Christoph Barbknecht, Inhaber Lebensmittel Barknecht

Gutscheine für bessere Zeiten

Diese Helfer organisieren sich in Nachbarschaftsportale wie nebenan.de oder lokalen Facebookgruppen, wie es sie überall im Land gibt. Andere Geschäfte verfügen weder über Lieferdienste noch können Helfer aus der Nachbarschaft aushelfen. Da denkt man schon an die Zeit nach der Coronakrise. Auf dem Portal Ehrengast etwa kann man Gastrogutscheine erwerben, die man dann später, wenn die Restaurants wieder geöffnet haben, einlösen und als Gast besonders behandelt wird. Ein ähnlicher Gedanke steck auch hinter einem Portal in Emmendingen, wo man nicht nur Gutscheine für Restaurants, sondern auch andere Geschäfte erwerben kann – und damit die lokalen Unternehmen unterstützt.

Einkaufen in Friedrichshafen zu Corona-Zeiten (Foto: SWR)

Ob sich die Geschäft auch mit Lieferdiensten über die Coronakrise halten können, ist unklar. Für viele Einzelhändler ist es die einzige Möglichkeit überhaupt weiter zu machen.

Mehr zum Thema

#NachbarschaftsChallenge Solidarität in Corona-Zeiten

Vor allem für Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen ist das Coronavirus eine große Gefahr. Deshalb müssen wir uns gegenseitig helfen: In den Sozialen Netzwerken wird immer mehr zur solidarischen Hilfe aufgerufen - unter dem Hashtag #NachbarschaftsChallenge.  mehr...

Bei allem Vertrauen in die vielen guten Helfer: So schützen Sie sich vor Trickbetrügern

Die Angst im Umgang mit dem Coronavirus nutzen auch Betrüger aus: Manche geben sich als falsche Ärzte aus, andere versuchen es mit dem Enkeltrick oder mit Mails, die angeblich von der WHO stammen.  mehr...

Marktcheck SWR Fernsehen

STAND
AUTOR/IN