Reaktion des Sozialministeriums Baden-Württemberg

Impfstoff-Nachlieferung für Impfzentrum Ulm nach Alarmruf

STAND
AUTOR/IN

Nach einem Alarmruf aus dem Ulmer Impfzentrum, dass dort der Impfstoff ausgehe und tausende Termine abgesagt werden müssen, hat das Land reagiert und verspricht Nachlieferungen.

Am Dienstag warnte Professor Bernd Kühlmuß vom Impfzentrum Ulm in SWR1 Baden-Württemberg, dass über 10.000 bereits vereinbarte Termine abgesagt werden müssten. Das baden-württembergische Sozialministerium hat reagiert und will nun doch mehr Impfstoffe an die Impfzentren liefern.

»Diese Woche ist jetzt gesichert.«

Dem Impfzentrum Ulm wurden 3.000 zusätzliche Impfdosen zugesagt. Dies reiche aber trotzdem nicht, um alle eingestellten Termine zu bedienen, sagt Professor Bernd Kühlmuß im SWR1 Interview. Leute, deren Termine abgesagt werden müssen, sollen aber auf eine Warteliste kommen.

Stuttgart

Sozialministerium äußert sich Nach Engpass in Ulmer Impfzentrum: Land liefert Corona-Impfstoff nach

Das baden-württembergische Sozialministerium will den Impfzentren im Land nun doch mehr Impfstoffe liefern. Grund für die Debatte war die Situation am Impfzentrum in Ulm.  mehr...

Weniger Lieferungen an Impfzentren in BW Ulmer Impfzentrum muss tausende Impftermine absagen

Große Enttäuschung im Impfzentrum in Ulm: die Landesregierung hat eine drastische Reduzierung der zu liefernden Impfstoffe angekündigt. Sie sollen anderweitig verteilt werden.  mehr...