STAND

Reinigungskräfte, Pfleger, LKW-Fahrer, Landwirte, Erzieher, Polizisten, Ärzte, Apotheker - die Liste von Menschen, bei denen man sich bedanken könnte ist lang. Auch die SWR1 Hörer*innen sagen Danke.

Danke an die Betreuer in Behindertenwohnheimen

"Ich möchte alle Betreuer, die in Behindertenwohnheimen arbeiten ganz herzlich grüßen und ein Dankeschön sagen. Die behinderten Menschen, deren Werkstätten jetzt geschlossen sind, sitzen jetzt tagtäglich in ihren Wohnheimen, manche haben gar keine Angehörigen mehr und dürfen nicht raus. Ein ganz herzliches Dankeschön an alle, die unsere Angehörigen betreuen."
- Frau Speidel aus Ofterdingen

"Ich denke an die Müllabfuhr, die jede Woche den Müll abholen. An die sollte man auch erinnern."

Traude

https://www.facebook.com/watch/?v=238307917215261

Danke an die Getränkelieferanten

"Ich möchte recht herzlich allen danken, die für andere Menschen da sind in dieser schweren Zeit. Und ich möchte den Fahrern danken, die Getränke ausliefern - die den Leuten die Getränke nach Hause bringen, weil sie vielleicht nicht raus können. Und allen Menschen da draußen alles Gute und Gottes Segen."
- Beate aus Mannheim

"Die Bäcker und Metzger und deren Verkäufer*innen werden gerne vergessen - auch diesen ein herzliches Dankeschön."

Reinhold aus Stetten a.k.M.

Danke an alle Landwirte

"Bei uns auf dem Bauernhof arbeiten die Männer zurzeit auf Hochtouren, um die Felder vorzubereiten und die Sommerfrüchte auszusäen. Damit ihr weiter mit gesunden Lebensmitteln aus Deutschland versorgt seid. Ganz besondere Grüße und vielen Dank an Hilma, Erich, David und wie ihr sonst noch alle heißt da draußen auf euren Traktoren."
- Birgit aus Großrinderfeld

Danke - Ihr haltet den Laden am Laufen! Das sind die Alltagshelden!

Corona-Alltagshelden (Foto: SWR)
Danke an alle, die sich um unseren Müll kümmern und immernoch unterwegs sind. Hier das Abfallunternehmen in Sinsheim. Bild in Detailansicht öffnen
Höhr-Grenzhausen liegt zwar nicht in Baden-Württemberg, aber auch da muss der Müll weg. Dieser Zettel klebte auf einer Mülltonne :-) Bild in Detailansicht öffnen
"Ich bringe Euren Müll gern weg!" - das hat uns SWR1 Hörer Tihomirneu geschrieben. Darauf ein Eis :-) Bild in Detailansicht öffnen
Wenn man schon zum Zahnarzt muss, ist da wenigstens Zahnarzthelferin Alexandra. Sie ist immernoch bei der Arbeit und scheinbar immernoch gut gelaunt. Danke dafür. Bild in Detailansicht öffnen
Auch alle Mitarbeiter*innen in Hausarztpraxen haben es grade nicht leicht: viel zu tun und nah dran am (kranken) Patienten. Zum Beispiel Julia in Sindelfingen... Bild in Detailansicht öffnen
...oder Annika in ihrer Allgemeinarztpraxis... Bild in Detailansicht öffnen
...oder Katharina und ihre Kollegin in einer Praxis in Stuttgart. Danke an Euch alle. Bild in Detailansicht öffnen
Manche kriegen auch gar kein Geld für ihre Hilfe: Birgit kocht für ihren 87-jährigen Nachbarn - gut, aber zu viel, wie er meint. Bild in Detailansicht öffnen
Briefe und Pakete kommen immer noch an - dank Davide und seinen Kolleg*innen. Bild in Detailansicht öffnen
Zum Glück gibt es sie: die Reinigungskräfte in der Uniklinik Tübingen. Bild in Detailansicht öffnen
Die Physiotherapeuten In Korb sind voll am Start - auch der klapprige Kumpel in der Mitte. Bild in Detailansicht öffnen
Bei den Kollege*innen in Dornstetten wird ebenso am Patienten gearbeitet ... Bild in Detailansicht öffnen
...wie in Tuttlingen-Nordstadt. Danke. Bild in Detailansicht öffnen
Iris und ihre Kolleg*nnen im Krankenhaus.....wow, toll, dass Ihr da seid. Bild in Detailansicht öffnen
Nina arbeitet im Krankenhaus-Labor und wertet wahrscheinlich jeden tag Blutbilder und Corona-Tests noch und nöcher aus. Bild in Detailansicht öffnen
Schulen und Kitas sind dicht. Die Kids werden aber weiterhin betreut, wenn Eltern arbeiten müssen. Zum Beispiel in der Kita Kunterbunt in Laudenbach im Rhein-Neckar-Kreis. Bild in Detailansicht öffnen
Marlies aus Stuttgart-Vaihingen versorgt ihre Patienten weiterhin zuhause... Bild in Detailansicht öffnen
..und auch Tom ist an der "Pflegefront", wie er schreibt in Kusterdingen im Kreis Tübingen. Bild in Detailansicht öffnen
LKW-Fahrer*innen bringen Hygienartikel, Lebensmittel und alles was für unser Leben in Corona-Zeiten wichtig ist - auch Klopapier :-) Servus Matthias. Bild in Detailansicht öffnen
Integrierte Leitstelle des DRK - Nico aus Korb und seine Kollegen. Bild in Detailansicht öffnen
Niemand wird im Stich gelassen bei der Paulinenpflege in Winnenden. Bild in Detailansicht öffnen
Ab an die Tanke - heißt es für die beiden Frauen von der Tankstelle in Reutlingen. Bild in Detailansicht öffnen
Buchhaltung - ja, auch die muss gemacht werden, schreibt Tatjana. "Rechnungen und Bestellungen an den Hochschulen müssen bezahlt und bestellt werden." Bild in Detailansicht öffnen
Ein Hoch auch auf die Schaffer und Handwerker! Thomas arbeitet bei einem Maler- und Stuckateursbetrieb Bild in Detailansicht öffnen
"Wir Malteser sind für Euch da. Im Rettungsdienst, in den Corona-Abstrichzentren, im Einkaufsservice, im Telefonbesuchsdienst, in der ambulanten Pflege, im Menüservice, im Hausnotruf ..." Bild in Detailansicht öffnen

"Dank an alle Sicherheitsmitarbeiter, auch in den Gefängnissen und alle Mitarbeiter für Krankenhausbedarf."

Patrick

Danke an die freiwilligen Helfer

"Ich möchte auf diesem Wege allen danken, die super aktiv sind in Pforzheim. Die Initiative "Pforzheim hilft" mit über 400 Jugendlichen und jungen Leuten, die Einkaufsservice machen für Ärzte, Pflegekräfte und natürlich für alle Senioren und die, die besser gar nicht vor die Tür gehen."
- Gerd aus Pforzheim

"Danke an die Familien derjenigen, die an vorderster Front arbeiten, zum Teil wissentlich mit infizierten Patienten. Die geliebten Menschen zur Arbeit gehen lassen zu müssen, ist eine riesige Belastung und ein täglicher Beitrag zu unser aller Wohl. Danke euch dafür"

Marion aus Ladenburg

Mehr zum Thema

#NachbarschaftsChallenge Solidarität in Corona-Zeiten

Vor allem für Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen ist das Coronavirus eine große Gefahr. Deshalb müssen wir uns gegenseitig helfen: In den Sozialen Netzwerken wird immer mehr zur solidarischen Hilfe aufgerufen - unter dem Hashtag #NachbarschaftsChallenge.  mehr...

Sozialpsychologin Prof. Elisabeth Kals Solidarität ist jetzt gefragt!

Solidarität ist jetzt gefragt! Jetzt ist es eine Zeit, in der wir uns richtig gut umeinander kümmern müssen. Viele sind im Moment auf spontane Hilfe angewiesen, zum Beispiel weil Tafelläden geschlossen sind, Ältere ihre Wohnung nicht verlassen sollen oder Künstler keinen Cent Einnahmen mehr haben.  mehr...

STAND
AUTOR/IN