Eine Gruppe Polar-Reisender wandern durch das Eis Grönlands zu einer Radarstation. Das Eis taut, Grund dafür ist der Klimawandel. (Foto: Hans Honold)

Expedition durch die Eiswüste

STAND
AUTOR/IN
Christiane von Wolff
SWR1 Redakteurin Christiane von Wolff (Foto: SWR)

Minus 28 Grad ohne Strom und Heizung: Polar-Guide Hans Honold aus Blaubeuren verrät, wie er 26 Tage in der Eiswüste Grönlands mit Schlitten, Zelt und Maultaschen überstanden hat.

Grönland ist die größte Insel der Welt und zu 85 Prozent mit Eis bedeckt. Dieser Eispanzer speichert ein Zehntel des gesamten Süßwasservorkommens der Erde und nur sehr wenige Menschen haben ihn bis heute, von Küste zu Küste, durchquert. Einer von ihnen ist Hans Honold aus Blaubeuren auf der Schwäbischen Alb.

Satellitenbild von Grönland. (Foto: IMAGO, WHA UnitedArchives015068)
Beeindruckendes Eisschild: So majestätisch sieht Grönland aus der Vogelperspektive aus. WHA UnitedArchives015068

Die Reise nach Grönland: Das ewige Eis?

Polar-Guide Hans Honold und seine Gruppe sind startklar und wollen von Kangerlussuaq im Westen Grönlands aufbrechen. Aber auf einmal hängt die Expedition am seidenen Faden...

»Das Schöne an dem Eispanzer ist die Stille. Die unendliche Weite. Man sieht das Licht. Ein unglaublich klares Blau. Wir haben ein unglaubliches klares Weiß. Das Orientieren ist nicht ganz so einfach. Und das Ganze macht eine Mischung aus, die unglaublich spannend ist.«

Es ist Honolds zweite Tour in Grönland. Mit im Gepäck ist die Erinnerung an die erste Tour, die beinahe tödlich endete.

»Wer Grönland durchquert hat, kehrt als Anderer zurück!«

Hans Honold und seine Gruppe kämpfen sich über den Eispanzer - die Umgebung ist weiß und einsam.

Eiswüste: Eisberge, Eisbären und eisige Kälte

Expedition durch das Eis Grönlands (Foto: Hans Honold)
Keine Wegweiser. Einfach nur nichts. Überall weiß. Die Karawane hätte keine Chance ohne ein sogenanntes Inreach-Gerät, mit GPS, Satellitentelefon und Kompass. Hans Honold Bild in Detailansicht öffnen
Eisberg voraus... Ingo Sasgen Bild in Detailansicht öffnen
...und Eisbär voraus Mario Hoppmann Bild in Detailansicht öffnen
Wenn man 26 Tage zusammen im Eis verbringt, kann man zwar kaum miteinander reden – aber man wird zu einem echten Team. "Anders hast Du keine Chance", sagt Polar-Guide Hans Honold. Hans Honold Bild in Detailansicht öffnen
Grönland ist die größte Insel der Welt und zu 85 Prozent mit Eis bedeckt. Ingo Sasgen Bild in Detailansicht öffnen
Die Zelte schützen die Abenteurer vor den bis zu -28 Grad und arktischem Wind. Sie werden nicht nur mit Heringen verankert, sondern auch mit Ski und Stöcken und manchmal ist noch eine zusätzliche Schneemauer nötig. Hans Honold Bild in Detailansicht öffnen
Mit sog. Pulkaschlitten ist die Gruppe unterwegs. Wichtig: inklusive Solarpanel, um Handy und Satellitentelefon aufzuladen. Und um Essen zu transportieren! Denn Polar-Guide Honold weiß: "Ohne Mampf kein Kampf". Florian Schmidt Bild in Detailansicht öffnen
Reicht zum Leben im und auf dem Eis: Solarpanel, Zelt, Schlafsack, Isomatte, Essen. Rund 60 Kilogramm zieht jeder Expeditionsteilnehmer hinter sich her auf dem Pulka-Schlitten. Florian Schmidt Bild in Detailansicht öffnen
Co-Guide und Hans Honolds "Ziehkind" Florian Schmidt Florian Schmidt Bild in Detailansicht öffnen
Am Tag ist das Team durchschnittlich 8-10 Stunden auf den Beinen. Nach einer Stunde laufen gibt’s 15 Minuten Pause. Dann wieder eine Stunde laufen, Viertelstunde Pause usw. Florian Schmidt Bild in Detailansicht öffnen
Wer aus dem Team nach 20 bis 36 km Skitour mit Gepäck noch nicht genug hat, macht Schnee-Yoga. Hans Honold Bild in Detailansicht öffnen
In der Mitte des Eispanzers ein Stück Zivilisation von früher: eine verlassene Radarstation der Amerikaner aus Zeiten des Kalten Krieges. Und verrückt: tatsächlich ist noch eine Gruppe im Eis unterwegs. Sie macht die Route umgekehrt, von Ost nach West. Hans Honold Bild in Detailansicht öffnen
Polarlichter am Himmel über Grönland S. Hendricks Bild in Detailansicht öffnen
Die Gletscher in Grönland schmelzen immer schneller. Schuld daran ist der Klimawandel. Ingo Sasgen Bild in Detailansicht öffnen
Polar-Guide Hans Honold: "Du und die Natur. In der Eiswüste Grönlands kannst Du Dich fühlen wie auf einem fremdem Planeten…" Hans Honold Bild in Detailansicht öffnen

Wenn Geborgenheit an einem kleinen Stück Stoff hängt. Und Familie weit weit weg ist...

Klimawandel: Gletscher schmelzen schneller

Kurz vor dem Ziel, Tassilaq im Osten Grönlands, gibt es für Honold und seine Begleiter:innen erstmal keinen Grund zu Feiern.

Bittere Fakten: Grönlands Eis schmilzt. Die größte Insel der Welt hat sich schon heute um zwei Grad erwärmt...

Auf dem Eispanzer trifft Honolds Gruppe auf DYE2, eine verlassene Radarstation der Amerikaner aus dem Kalten Krieg. Eine Zeitreise beginnt…

Bereits vor der jetzigen Expedition hat Honold Forschende bei der Arktisexpedition MOSAiC begleitet – als Eisbärwächter. Und tatsächlich bekommt er es mit einem Eisbären zu tun...

Die gröẞte Arktis-Expedition aller Zeiten

"Eingefroren in der Arktis" Mit SWR1 auf dem Forschungsschiff Polarstern

Es war die größte Arktisexpedition aller Zeiten: Der Forschungseisbrecher "Polarstern" driftete für ein Jahr eingefroren durch das Nordpolarmeer. Expeditionsleiter Markus Rex berichtet exklusiv in SWR1 von der Forschungsreise.  mehr...

Mehr zum Klimawandel

Auf der Kippe – wenn das Eis unter den Füßen schmilzt

Wird es hier zu warm, verändert sich das Klima des ganzen Planeten: in Folge 6 geht es um „Kipp-Punkte“. Zu den Kipp-Punkten im Klimasystem gehören besondere Regionen der Erde, darunter das arktische Meereis und das grönländische Eisschild. Klimaforscher Markus Rex erklärt die Zusammenhänge und wir sprechen mit dem Inuk Viggo Michaelson und Robert Peroni, wie ihr Leben durch den Klimawandel bedroht ist.  mehr...

Forscher schlagen Alarm: Klimawandel macht Ozonkiller stark!

Für die Wissenschaft ist es ein Paradigmenwechsel: anders als bisher angenommen reicht das FCKW-Verbot keineswegs, damit sich die Ozonschicht erholt! Was das für uns bedeutet, erklärt Markus Rex, der Leiter von "Mosaic", der größten Arktis-Expedition aller Zeiten. Ausserdem erforschen wir mit der Wissenschaftlerin Luisa von Albedyll den Lebenszyklus der arktischen Eisschollen und mit dem Meereis-Biologen Hauke Flores die "hidden stars" unter den Schollen.  mehr...