STAND
INTERVIEW

"Dieses Jahr ist die Grippeschutzimpfung besonders wichtig - der Grund ist Corona". Was steckt hinter dieser Aussage, ist sie pauschal so haltbar und wenn ja: wer sollte sich impfen lassen? Wir klären das mit dem SWR Gesundheitscoach Dr. med. Lothar Zimmermann.

Wer sollte sich gerade in diesem Jahr gegen Grippe impfen lassen? 

Ganz wichtig ist, dass sich die Risikogruppen impfen lassen. Das sind alle Leute, die eine chronische Erkrankung haben.

Wenn ich eine Herzerkrankung habe, wenn ich hohen Blutdruck habe, wenn ich irgendetwas an der Lunge habe - aber auch, wenn ich Diabetes habe oder eine Immunschwäche, dann sollte ich mich unbedingt impfen lassen.  

Da sind die Impfquoten in den letzten Jahren immer noch zu niedrig gewesen, auch bei den Menschen über 60. Und warum? Weil gerade diese Menschen besonders gefährdet sind, an einer Grippe sehr, sehr schwer zu erkranken.

Wir reden gerade immer über Covid19. Aber wir vergessen oft, dass wir 2017/ 2018 eine so schwere Grippewelle hatten, dass allein in Deutschland 25.000 Menschen infolge der Grippe gestorben sind.  

Und wenn wir jetzt tatsächlich mal einen Impfschutz haben, um genau diese Risikogruppen zu schützen, dann sollten wir den auch nutzen und auch Kinder, die eine chronische Erkrankung haben - oder Jugendliche - in jedem Fall impfen. Also: im Zweifelsfall sollte man zur Impfung gehen.  

Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln fährt und unter 60 ist oder viel Kontakt hat oder im Pflegeberuf arbeitet oder als Arzt oder Arzthelferin: Natürlich sollte der sich impfen lassen. Und auch eine Verkäuferin kann von so einem Impfschutz sicherlich sehr profitieren.  

Wie gefährlich ist denn dieses Jahr das Zusammenspiel zwischen Covid19 und Grippe?  

Wenn ich eine dieser Erkrankungen habe, kann sich eine andere "drauf stülpen". Und die Grippewelle startet traditionellerweise meist erst Ende Januar, Anfang Februar und hat dann ihren Höhepunkt Ende Februar, Anfang März.  

Jetzt haben wir erstmal mit Covid19 zu kämpfen. Es kommen jetzt aber die Erkältungsviren  hinzu, sodass wir bald gar nicht mehr wissen: hat jemand Schnupfen, Husten, Heiserkeit oder leichtes Fieber aufgrund einer Erkältung oder Covid19? Und da haben wir nicht groß etwas in der Hand: Da können wir bisher nur symptomatisch behandeln. Wir versuchen diverse Medikamente bei Covid19, aber wir haben noch keine Impfung.

Bei Grippe haben wir eine Impfung und verhindern so, dass jemand doppelt oder dreifach erkrankt.  

Wenn ich die Grippe hatte, konnte sich bislang ja auch schon beispielsweise  eine bakterielle Lungenentzündung "drauf stülpen". Deswegen weiterhin der Appell: Wenn ich chronisch krank bin, dann sollte ich auch - wenn ich über 60 bin - diese Pneumokokken-Impfung machen und mich gegen diese Lungenentzündungs-Bakterien immunisieren lassen. Ich glaube, wir sind klug, wenn wir dieses Jahr alles das nehmen, was wir haben - und die Grippe-Impfung, die haben wir. Und deswegen sollten wir uns auch impfen lassen.  

Gibt es denn genug Grippe-Impfstoff?  

 
Ja, dieses Jahr haben wir 4 Millionen [Einheiten] mehr als letztes Jahr: es werden dieses Jahr 25 Millionen [Einheiten] Grippe-Impfstoffe zur Verfügung stehen. Das heißt, es kann sich mehr als jeder Vierte impfen lassen. Ob das abgerufen wird, das wissen wir noch nicht. Die Nachfrage wird höher sein.

Es gibt Umfragen, wo Menschen gefragt werden: Erwägen Sie dieses Jahr, sich an der Grippe impfen zu lassen? Und da sagt jeder Zweite: das überlege ich mir in der Tat. Es gibt wahrscheinlich genügend Impfstoff, so wie es jetzt aussieht, denn es ist in den letzten Jahren oftmals auch zögerlich - gerade von den Risikogruppen - geimpft worden. Dennoch: Wir wissen es nicht. 

Vielleicht sind die Menschen dieses Jahr so aufgeschreckt aufgrund der Corona-Pandemie, dass sich jetzt alle wirklich für die Grippe-Impfung entscheiden. Und das ist sicherlich eine gute Entscheidung. Die Ständige Impfkommission empfiehlt die Grippe-Impfung weiterhin für die Risikogruppen und für Menschen über 60. Aber ich und viele andere Ärzte sagen:

Möglichst viele Leute sollten zur [Grippe-] Impfung gehen. Das schützt uns letztendlich alle.

Denn auf diese Art und Weise gelingt es dann ja auch, einem Virus mehr oder weniger den Lebensraum zu entziehen. Denn wenn wir einen Impfschutz haben, kann ich das Virus nicht weitergeben. Nur eines muss man wissen: Die Grippe-Impfung ist keine Zauber-Impfung, sie schützt in der Regel 25 bis 50 Prozent. Doch selbst wenn ich dann erkranken würde, erkranke ich in der Regel leichter. Und wenn ich schon ein bisschen Schutz haben kann, dann nehme ich in den in diesem Jahr ganz besonders gerne an. 

Grippe-Schutzimpfung Grippe-Impfdosen reichen höchstens für Risikogruppen

Gesundheitsminister Spahn rät, sich in diesem Jahr verstärkt gegen Grippe impfen zu lassen. Doch die Ständige Impfkommission (STIKO) warnt, dafür gibt es nicht genug Grippe-Impfstoff.  mehr...

STAND
INTERVIEW