"Unsere Mädchen holen dafür nächstes Jahr den Weltmeistertitel"

STAND

Das war eine großartige EM für das deutsche Team. Vor Ort waren auch die Eltern von Nationalspielerin Giulia Gwinn vom Bodensee. Florian Gwinn, der Vater von Giulia, ist trotz des verlorenen Finales stolz auf seine Tochter.

Wir alle haben mitgefiebert, mitgefeiert und mitgelitten bei jedem Spiel der deutschen Frauen bei der Fußball-EM. Zum Titel hat es am Ende zwar nicht gereicht, trotzdem war das eine grandiose Leistung! 1 zu 2 verliert das deutsche Team.

»Unsere Mädchen holen dafür nächstes Jahr den Weltmeistertitel.«

Live im Wembley-Stadion dabei waren auch die Eltern von Giulia Gwinn aus Friedrichshafen-Ailingen. Seine Frau und er hätten sich einen Sieg gewünscht – so wie wir alle. Dafür hat es leider nicht gereicht. Auch wenn Florian Gwinn nicht mit jeder Schiri-Entscheidung einverstanden war, sieht er das Positive nach dem Spiel:

»Natürlich fließen im ersten Moment auch einige Tränen. Aber das Leben geht weiter. Giulia weiß, dass sie und die Mädels eine riesige Leistung abgerufen haben.«

Auch von den englischen Fans ist er begeistert:

»Die Engländer sind ein so angenehmes Volk. Man nimmt sich in den Arm.«

Damit sie kein Spiel ihrer Tochter verpassen, haben Florian Gwinn und seine Frau den Sommerurlaub mit dem Camper genutzt, um ihre Tochter und ihr Team zu unterstützen – auch nach dem verlorenen EM-Finale. Neben den Eltern war auch Giulias Freund da. „Ich musste sie nicht arg aufbauen. Sie hat ihren Freund und ihre Lieben um sich gehabt,“ sagt Florian Gwinn.

»Sie sind schon geknickt, aber nicht extrem. Man kann erhobenen Hauptes aus dem Ganzen rausgehen.«

Sein Fazit nach der Fußball-EM in England:

»Der Frauenfußball ist einen großen Schritt hat vorne gegangen.«

Es ist schade!

Friedrichshafen

Deutschland verliert gegen England Nach Niederlage im EM-Finale: Enttäuschung in Giulia Gwinns Heimat Ailingen

Nationalspielerin Giulia Gwinn aus Ailingen (Bodenseekreis) wurden in ihrem Heimatort beim EM-Finale kräftig die Daumen gedrückt - leider vergeblich. Das deutsche Team verlor 2:1 gegen England.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR