STAND
AUTOR/IN

Auch für Verkehrsteilnehmer bringt das Jahr 2021 einiges an Veränderungen: das neue Klimaschutzgesetz zum Beispiel macht das Autofahren teurer. Und auch Gaffer kommen nicht mehr so einfach davon.

Tanken wird teurer

Das liegt am neuen Gesetz für den Klimaschutz. Dadurch sollen fossile Kraftstoffe unattraktiver werden und zum Umstieg auf umweltfreundlichere Alternativen anregen, wie etwa E10. Benzin wird um ca. 7 Cent teurer, Diesel um 8 Cent. 50 Liter Diesel kosten dann etwa 4 Euro mehr.

Für Spritschlucker steigt die Kfz-Steuer

Durch das neue Klimapaket wird der CO2-Ausstoß mehr gewichtet. Besitzer von Autos mit hohem Spritverbrauch werden mehr zur Kasse gebeten. Je höher der CO2-Ausstoß über 95 Gramm pro Kilometer liegt, desto höher der Steuersatz. Die Neuregelung betrifft vor allem SUVs und Sportwagen - aber nur für Neuzulassungen ab dem 1.1.2021. Dafür sparen Benziner und Diesel 30 Euro Steuern im Jahr, wenn sie unter 95 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen.

Schild "Fotografieren verboten" an einer Unfallstelle (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa)
picture alliance/Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa

Höhere Strafen für Gaffer

Schon heute gilt: wer Unfallopfer und/oder -Autos fotografiert oder filmt, riskiert zwei Jahre Gefängnis und eine hohe Geldstrafe - und zwar unabhängig davon, ob die Aufnahmen veröffentlicht werden oder nicht. Das gilt jetzt auch für das Filmen/Fotografieren von Getöteten.

Mögliche Strafen für Gaffer
Gaffen als OrdnungswidrigkeitBußgeld von 20 bis 1000 €
Unterlassene HilfeleistungEine Straftat! Freiheitsstrafe bis 1 Jahr oder Geldstrafe
Fotos/Filme von UnfallEine Straftat! Freiheitsstrafe bis 2 Jahr oder Geldstrafe

Mehr Geld für Pendler

Die Pendlerpauschale (Entfernungspauschale) erhöht sich von bisher 30 Cent/km auf 35 Cent/km. Das Ganze gilt jedoch erst ab dem 21. Kilometer - also nur für Pendler, die weitere Anfahrtswege haben. Sie müssen aber nicht mit dem Auto zur Arbeit fahren: Die Pauschale gilt grundsätzlich für alle Pendler, unabhängig vom Verkehrsmittel.

Mehrwertsteuer steigt wieder

Nachdem die Mehrwertsteuer wegen des coronabedingten Markteinbruchs bis Ende 2020 auf 16 Prozent gesenkt war, gilt ab 2021 wieder der volle Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent beim Autokauf. Anders sieht es beim Umweltbonus (E-Auto-Prämie) aus: Die erhöhte Förderung für Elektroautos, Plug-in-Hybride und Brennstoffzellenfahrzeuge gilt noch bis mindestens Ende 2021.

Motorrad mit Smartphone auf dem Kühler (Foto: SWR)

Euro 5 für Motorräder

Ab 1. Januar 2021 gilt für alle neu zugelassenen Motorräder (auch 125er) die Abgasnorm Euro 5 (bislang nur für Typzulassungen). Sie ist um etwa ein Drittel strenger als die 2016 eingeführte Norm Euro 4.

Längere Führerscheinprüfung

Um das besonders hohe Unfallrisiko von Fahranfänger*innen besser in den Griff zu bekommen, wird die praktische Fahrprüfung optimiert. Sie wird um 10 Minuten verlängert, denn jeder Prüfling soll nun auch ein ausführliches Feedback zu seiner Fahrkompetenz erhalten - auch schriftlich. Auch diejenigen, die nicht bestanden haben, bekommen dieses schriftliche Feedback.

Außerdem wird es ab dem 1. April 2021 möglich sein, die Prüfung auf Automatik-Getriebe zu machen. Damit ist aber weiterhin auch das Fahren von Schalt-Fahrzeugen erlaubt - Voraussetzung sind 10 zusätzliche Fahrstunden plus eine kleine Prüfung auf einem Schalt-Wagen.

DAB+ in allen Neuwagen

Bereits seit dem 21. Dezember 2020 müssen alle Radios in Neuwagen mit dem digitalen Standard DAB+ ausgestattet sein. Gemäß einem neuen EU-Recht ist das nun überall in Europa Pflicht.

Es ändert sich noch mehr

Neue Regelungen zum Jahreswechsel Das ändert sich 2021 für Verbraucher, Familien und Häuslebauer

Neues Jahr, neue Gesetze: die bringen 2021 neue Regelungen etwa für Arbeitnehmer, Steuerzahler, Häuslebauer und Familien. Das Gute daran: Vielen winkt im kommenden Jahr mehr Geld.  mehr...

STAND
AUTOR/IN