Buchtipp: "Monsieur Picasso und der Sommer der französischen Köstlichkeiten" von Camille Aubray Eine appetitanregende Geschichte durch drei Generationen

AUTOR/IN

Pablo Picasso ist nicht nur für seine Gemälde und Skulpturen berühmt, die Friedenstaube zum Beispiel. Der spanische Künstler ist auch bekannt für seine Affären mit Frauen. Wie eine davon ausgesehen haben könnte, das ist jetzt in einem Urlaubsschmöker zu lesen, auf 450 Seiten: "Monsieur Picasso und der Sommer der französischen Köstlichkeiten" heißt er.

Daube, das ist provenzalisches Schmorfleisch mit Orangen, Cassole aus Schichten von Ente, Lamm und Rind, weißen Bohnen, gegarten Tomaten und scharfer Knoblauchwurst, Tartine mit Oliventapenade und natürlich Bouillabaisse. In diesem Buch wird südfranzösische Küche groß geschrieben.

Was ist drin?

Die Geschichte von Ondine, einer Gastwirtstochter in einem Nest in der Provence. Sie muss einem exzentrischen Künstler in einer Villa oben in den Hügeln das Essen bringen. 1936. Er nennt sich Ruiz. Ist aber Pablo Picasso. Und malt sie irgendwann: "Das Mädchen am Fenster". Dieses Bild schenkt er Ondine, reist aber ab, ohne es ihr zu geben. Auch die Geschichte von Ondines Tochter ist drin. Und die von Ondines Enkelin, Céline. Sie reist 2014 für die schwerkranke Mutter zu einem Profi-Kochkurs in die Provence, obwohl sie gar nicht kochen kann. Und findet Erstaunliches heraus.

Die Autorin

Camille Aubray, klingt wie eine Französin aus Künstlerkreisen, ist aber eine amerikanische Autorin, Belmond mit Namen. Sie schreibt für Blogs und Fernsehserien. Und sie liebt Südfrankreich. Dort, sagt sie, stolpere man ständig über Picasso. Bei Recherchen habe sie diese merkwürdige Lücke in seiner Biografie entdeckt und zwei Gemälde mit einer jungen Frau darauf, die bis heute unbekannt ist. Natürlich hat sie im Internet ein paar Rezepte aus dem Buch zum Nachkochen.

Der Ferienfaktor

Das ist leichte, aber keine seichte Kost. Und appetitanregend noch dazu. Eine Geschichte durch drei Generationen mit vielen Details über das Liebesleben von Picasso. Noch besser, als das im Urlaub zu lesen, ist, es im Urlaub in Südfrankreich zu lesen. Und anschließend Daube mit Orangen oder Cassole zu bestellen und ein Glas eisgekühlten Wein.

AUTOR/IN
STAND