STAND

Egal ob Verkäufer, Clown oder Kellnerin. Irgendwie mussten Stars Geld verdienen, bevor sie ihren großen Durchbruch hatten. Wir haben besondere Jobs der Promis zusammengestellt.

Kuriose Jobs der Promis Damit haben Stars früher ihr Geld verdient

Ozzy Osbourne (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Ian West)
Ozzy Osbourne hat eine ganz bewegende Berufskarriere hinter sich. Mit 15 verließ er die Schule und schlug sich als Hilfsarbeiter mit verschiedenen Gelegenheitsjobs durch. Er war als Klempner, Metzger, Maler und als Gehilfe in einem Bestattungsinstitut tätig. Und weil die Bezahlung schlecht war, versuchte er sich als Dieb und Einbrecher, wurde aber geschnappt und musste für sechs Wochen in den Knast. Ian West
Der US-amerikanischer Schauspieler, Regisseur und Filmproduzent Danny DeVito feierte mit Filmen wie "Jumanji: The Next Level" und "Mars Attacks" große Erfolge. Seine berufliche Laufbahn begann jedoch alles andere als glamourös: DeVito arbeitete nämlich als Friseur für Tote. Um die Leichen für ihre Beerdigung noch etwas zu verschönern, frisierte er die Haare der verstorbenen Frauen. Hahn Lionel
Megan Fox ist wohl eine der größten Sexbomben Hollywoods. Dass Sie in ihrer Jugend allerdings im unförmigen Bananenkostüm, anstatt in knappen Outfits ihr Geld verdient hat, ist den meisten unbekannt. Einmal in der Woche musste Fox sich verkleidet an einen Straßenrand in Florida stellen und Passanten zum Smoothie-Kauf animieren. Carlos Tischler
Vom Klamottenverkäufer zum Rapper zum Präsidenten. Das könnte möglicherweise in der Vita des US-Rappers Kanye West stehen. Bevor er als Rapper und Ehemann von Kim Kardashian Welterfolge feierte, arbeitete er als Verkäufer für Gap, einem amerikanischen Bekleidungskonzern. Vor kurzem äußerte er Ambitionen für das Amt des amerikanischen Präsidenten 2024 kandidieren zu wollen. Genin Nicolas
Amy Adams dürfte dem breiteren Publikum wohl durch die Rolle der Geliebten von Hauptdarsteller Leonardo DiCaprio im Film "Catch me if you can" bekannt sein. Vor ihrem Durchbruch im Filmgeschäft, arbeitete Adams jedoch als Kellnerin für die Gastro-Kette Hooters. Das Konzept: leicht bekleidete, junge Frauen servieren freundlich das Essen für die zumeist männliche Kundschaft. Adams bezeichnete ihre Zeit als Kellnerin im Nachhinein als "einfach großartig". Vianney Le Caer
Vom Tellerwäscher zum Milliardär – das hat Jeff Bezos, der reichste Mann der Welt, geschafft. Der spätere Amazon-Gründer arbeitete damals für McDonald’s. Jeden Samstagmorgen musste er ganze 300 Eier in eine große Schüssel schlagen. Andrej Sokolow
Kaum zu glauben, aber Hollywood-Star Brad Bitt verdiente in Los Angeles sein Geld unter anderem als Maskottchen für eine Fast-Food-Kette. In einem Hühnerkostüm machte er Werbung vor einem "El Pollo Loco"-Restaurant und warb um Kunden mit Tänzchen und winkte mit Werbeschildern. Phil Loftus
STAND
AUTOR/IN