Urlaub mal anders

Ist Wildcamping in Deutschland erlaubt?

Stand

Keine Nachbarn, kein Lärm, kein Komfort: Einfach himmlische Ruhe. Wildcamping klingt so schön, aber grundsätzlich gilt für eine Nacht im Freien: Wildes Campen ist in Deutschland generell verboten, also nicht nur in Naturschutzgebieten.

Für die erlaubten Alternativen, die wir hier zusammengestellt haben, gilt: bitte vorab checken, ob und welche aktuellen Corona-Beschränkungen gerade gelten.

Grünes beleuchtetes Zelt in der Nacht (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)

Für illegales Zelten können Bußgelder bis zu 500 Euro anfallen. Was konkret erlaubt ist und was nicht, steht im Naturschutz- und Waldgesetz des jeweiligen Bundeslandes.

Alternative zum Campingplatz: Der Trekkingplatz

Zum Glück wurde eine kleine touristische Lücke zwischen organisierten Campingplätzen und absoluter Naturnähe gefunden: Trekkingplätze. In vielen Bundesländern gibt es speziell ausgewiesene Plätze, auf denen man sein Zelt aufschlagen darf. Diese Trekkingplätze sind für Wanderer und Radfahrer optimal. Luxus ist hier allerdings eher weniger zu finden.

Trekkingplätze im Südwesten

Im Schwarzwald laden insgesamt neun Übernachtungsplätze zum Verweilen ein, allerdings nur von Mai bis Oktober. Mehr Infos unter www.naturparkschwarzwald.de.

In Bayern gibt es 16 Übernachtungsplätze: im Spessart, im Frankenwald und im Steigerwald. Kosten: 10 Euro. Mehr Infos: https://www.trekking-bayern.de/.

In Rheinland-Pfalz laden aktuell 15 Plätze rund um Kaiserslautern und Landau zu einer Übernachtung in der unberührten Natur ein. Die Buchung kostet ebenfalls 10 Euro: www.trekking-pfalz.de. Außerdem bietet die Eifel zehn Trekkingplätze an. Weitere Infos finden Sie unter: https://www.trekking-eifel.de/

Trekkingplätze in ganz Deutschland

Auf der Seite onenightwild findet man Trekkingplätze in ganz Deutschland auf denen man kostenlos oder gegen eine Gebühr pro Nacht zwischen 10 und 20 Euro zelten kann. (früher waren die Infos auf: jedermannsland)

Es gibt eine Gesetzeslücke: "Lagern" oder "Biwakieren"

Wer auf Risiko gehen will: Lagern bedeutet so viel wie pausieren und ist erlaubt. Man darf sich also zu einer Pause hinsetzen, hinlegen und sich dabei auch vor dem Wetter schützen. Der Übergang zwischen Lagern und Campieren ist natürlich sehr schwer festzumachen. Und man kann sich die berechtigte Frage stellen: Lagern Sie noch oder campieren Sie schon?

Unterwegs mit dem Caravan

Mit dem Wohnwagen ist Wildcampen in Deutschland ebenfalls verboten. Hierzulande darf man maximal eine Übernachtung am Straßenrand verbringen zur „Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit“. Dabei wird von einem Zeitraum von etwa 10 Stunden ausgegangen.

Kleiner Tipp: Am besten keine Campingmöbel aufstellen oder die Markise herauskurbeln, damit die einmalige Übernachtung nicht zur genehmigungspflichtigen Sondernutzung wird.

Was ist beim Camping wegen Corona zu beachten?

Jedes Bundesland hat gesonderte Regeln, die Sie aktualisiert auf der Webseite des "Bundesverband Campingwirtschaft in Deutschland" (BVCD) finden. So gibt es in Baden-Württemberg zum Beispiel bei Inzidenzen unter 35 keine besonderen Vorschriften, während zwischen 35 und 100 ein Corona-Test bei der Anreise und alle 3 Tage notwendig ist. In Bayern hingegen wird bei Inzidenzen unter 50 ein negativer Test bei Ankunft (Genesene/Geimpfte befreit) fällig, außerdem herrscht FFP2 Maskenpflicht und Kontaktdatenerfassung.

Das könnte Sie auch interessieren

Petra Klein, das Wurfzelt und der Campingplatz Eine Nacht an der Friedensbrücke in Neckargemünd

"Das letzte Mal hab' ich gezeltet, da war ich 16", sagt SWR1 Moderatorin Petra Klein. Jetzt wagt sie den Selbstversuch mit dem Wurfzelt - wir zeigen die schönsten Bilder davon.

Niagara Fälle oder eine Pyramide aus Glas? Diese Tourismus-Highlights gibt's auch bei uns im Ländle!

Urlaub in der Nähe lohnt sich: In Baden-Württemberg gibt es viel zu entdecken – vom Ulmer Münster über den Stuttgarter Fernsehturm bis zu den Pfahlbauten Unteruhldingen.

Stand
AUTOR/IN
SWR