Schmidts Samstag Adventsgeschichten aus den 60ern

AUTOR/IN

Wie war Weihnachten und die Adventszeit eigentlich vor über 50 Jahren? In Schmidts Samstag blicken wir zurück mit historischem Bildmaterial aus dieser Zeit: SWR Retro in der ARD Mediathek

"... bald ist Nikolaus-Abend da, bald ist Nikolaus-Abend da!"

Am 6.Dezember ist Nikolaus. Wenn der heutzutage mit seinem roten Mantel und dem angeklebten Rauschebart in die Kindergärten kommt, dann liest er vielleicht mal eine kleines Märchen vor und verteilt Süßigkeiten. In den 60er Jahren ging das noch etwas strenger zu...

Kostbares zu Weihnachten in den 60ern

»Es muss ja nicht gleich ein ganzer Mantel sein. Ein Chinchilla-Jäckchen kostet nicht mehr als 12 500 D-Mark und bringt auch DIE Augen zum Glänzen, die an schlichten Persianer gewöhnt sind.«

Abendschau 1965

Tierisch tolle Weihnachtsgeschenke

Da wurden die Kinder-Augen besonders groß: Im 3. Stock seines Kaufhauses hatte Karstadt-Mannheim rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft die Zoo-Abteilung eröffnet. Dort gab es nicht nur Meerschweinchen und Katzen, sondern auch exotische Tiere: Woll- und Totenkopfaffen, Schildkröten oder Leguane. Sogar ein lebender Ameisenbär schnüffelte in einem Käfig umher und wartete auf einen Käufer. Auf einem Plakat in der Zoo-Abteilung erfuhren die Kunden, was noch alles „kurzfristig lieferbar“ ist: Ein Elefant für 24.500 Mark oder ein Tiger für 12.500 D-Mark.



Der Film aus der Abendschau vom 11. Dezember 1965 verrät, dass sich bis zu jenem Datum noch kein Kunde in Mannheim zum Kauf eines Elefanten entschlossen hatte, aber immerhin ging ein Tukan für 140 D-Mark über die Ladentheke. In der Wirtschaftswunder-Zeit sollte alles möglich sein - auch, einen Elefanten bei Karstadt zu kaufen.

Übertriebene Vorweihnachtswerbung Anno 1962

Alarm! Alarm! Das Weihnachtsfest wird verramscht! - So warnt ein Abendschau-Film vom Dezember 1962. Auch vor 57 Jahren schon machte Weihnachtsbeleuchtung die Nacht zum Tag - und das gefiel vielen Leuten überhaupt nicht. Sie beschwerten sich über all die übertriebene Leuchtreklame und fürchteten, den Kindern werde durch die Reizüberflutung die eigentliche Weihnachtsfreude verdorben - schwere Vorwürfe im Abendschau-Film vom 15. Dezember 1962.

AUTOR/IN
STAND