Die BRIT Awards 2020

Zwischen Live-Performances und politischen Statements

STAND

Die 40. Verleihung der Brit Awards bot eine große Show: Weil die Organisatoren die Preiskategorien reduziert hatten, war viel Raum für Livemusik. Der schottische Sänger Lewis Capaldi und der Londoner Rapper Dave haben die wichtigsten Preise abgeräumt.

Die Reunion der Altmeister

Ronnie Wood, Kenney Jones und Rod Stewart auf dem roten Teppich von den BRIT Awards. (Foto: IMAGO, PA Images)
Ronnie Wood, Kenney Jones und Rod Stewart auf dem roten Teppich der BRIT Awards. PA Images

Rod Stewart ließ mit seinen ehemaligen Bandkollegen Ronnie Wood und Kenney Jones von der Rockband "The Faces" die Halle beben. Begleitet von einem Orchester begeisterten die drei Altrocker mit "Stay With Me" das Publikum .

Der neue James Bond-Song "No Time To Die" das erste Mal

Die fünffache Grammy-Gewinnerin Billie Eilish stand an diesem Abend in London besonders im Vordergrund. Sie bekam den Brit Award als Beste Internationale Solokünstlerin und erntete für ihre starke Darbietung ihres James-Bond-Titelsongs "No Time To Die" tosenden Applaus des Publikums.

 Billie Eilish bei den BRIT Awards 2020 (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Isabel Infantes)
Billie Eilish war von der Auszeichnung emotional überwältig. Isabel Infantes

Bei ihrem Auftritt wurde Eilish von dem deutschen Filmkomponisten Hans Zimmer, von ihrem Bruder Finneas und dem früheren The-Smiths-Gitaristen Jonny Marr und einem Orchester begleitet.

Die Abräumer des Abends

Der schottische Sänger Lewis Capaldi und der Londoner Rapper Dave haben bei den diesjährigen Brit Awards die wichtigsten Preise abgeräumt. Dave bekam für seine Album "Psychodrama" die Trophäe für das beste Album. In seiner Dankesrede richtete er sich dabei vor allem an die jungen Leute in den britischen Großstädten.

Rapper Dave bei den BRIT Awards 2020 (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)
Rapper Dave ist selbst in armen Verhältnissen aufgewachsen und hat trotz aller Widerstände nie aufgegeben im Leben. Picture Alliance

»An all die Könige und Königinnen, die ihren Träumen nachjagen - ich bin nicht anders als ihr«

Lewis Capaldi konnte gleich zwei Trophäen mit nach Hause nehmen. Er wurde als bester Nachwuchskünstler und für seinem Song "Someone You Loved" in der Kategorie "Bester Song des Jahres" ausgezeichnet.

Lewis Capaldi  bei den BRIT Awards 2020 (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Ian West)
Lewis Capaldi erinnerte bei seiner Dankesrede auch an die Opfer der Grenfell-Katastrophe. Dabei starben viele Anwohner durch einen tödlichen Hochhausbrand im Londoner Stadtteil Kensington. Ian West

Politische Statements

Rapper Stormzy ("Own It") wurde als Bester Britischer Solokünstler ausgezeichnet und stimmte mit seinem Song "Black" politische Töne in Richtung Boris Johnson an.

Stormzy (Foto: IMAGO,  PA Images)
Stormzy bei seiner Perfomance des Songs "Black" PA Images

"Die Wahrheit ist, unser Premierminister ist ein echter Rassist"

Kritik an mangelnder Vielfalt

Wie auch bei den Oscars ist das Thema Gleichberechtigung und Vielfalt bei den Nominierungen für die BRIT Awards angekommen. Im Vorfeld war kritisiert worden, dass weder in der Band-Kategorie noch beim Album des Jahres Künstlerinnen nominiert waren.

Foals (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Ian West)
Mit ihrem Indie- und Math-Rock konnte Foal aus Oxford, sich klar vor Coldplay die Auszeichnung sichern. Ian West

"Ich hoffe, dass wir nächstes Jahr mehr Frauen in dieser Kategorie sehen." 

Haben Sie die BRIT Awards verpasst? Das Spektakel ist ab sofort in der ARD Mediathek für Sie!

STAND
AUTOR/IN