Sex, Drugs, Rock'n'Roll und: die Polizei

Polizisten auf Hausbesuch

Stand
AUTOR/IN
Adrian Beric
Moderator Adrian Beric aus dem SWR1 Team

Sex, Drugs & Rock'n'Roll. Diese Formel ist fast schon sowas wie ein Gesetz in der Rock- und Popmusik. Und wie das halt so ist: Die Sache mit dem "Gesetz" und mit den "Drogen" kriegt man nur schwer unter einen Hut – jedenfalls dann, wenn man das einigermaßen legal handhaben will. Und weil das praktisch unmöglich ist, gibt es regelmäßig Ärger mit der Polizei. Die Polizei auf Hausbesuch – das gehört einfach zum Rocker-Leben dazu. Oft auch gekrönt von hässlichen Gerichtsprozessen. Adrian Beric aus der SWR1-Musikredaktion hat ein paar besonders krasse Beispiele gesammelt.

Promis und die Polizei - wo soll man da anfangen? Xavier Naidoo, Justin Bieber, Eminem und, und, und… Die Klatschpresse weltweit wird geflutet mit sog. "Mugshots" (englisch für "erkennungsdienstliches Polizeifoto"). Das sind meistens ziemlich hässliche Fotos von Promis in Polizei-Gewahrsam. Stars, die wegen häuslicher Gewalt, illegaler Autorennen, Drogen-Besitzes oder Alkohol am Steuer auffallen. Das sind die Durchschnitts-Geschichten. Es geht aber noch verrückter...

Beatles und Stones: warum landet der Polizist im Gefängnis?

Kein Polizist in der Geschichte der Rock- und Popmusik ist so berühmt wie Norman Pilcher. Berühmt ist das falsche Wort. "Berüchtigt" passt da viel besser.

Mick Jagger in Handschellen - trotzdem winkt er 1967 lachend aus dem Polizeiauto den Fotografen zu
Mick Jagger in Handschellen - trotzdem winkt er den Fotografen lachend aus dem Polizeiauto zu. Auch er stand 1967 unter spezieller "Aufmerksamkeit" von Norman Pilcher.

Pilcher hatte in den 60er Jahren beim Londoner Drogendezernat ein Faible für alle möglichen Show-Größen. Regelmäßig lässt er Rock-Stars hochgehen. Donovan, Keith Richards, Mick Jagger...

Je berühmter desto besser. Auch John Lennon und George Harrison haben unschöne Begegnungen mit ihm.

John Lennon und Yoko Ono 1968, nach einer Gerichtsanhörung in London.
John Lennon und Yoko Ono 1968, nach einer Gerichtsanhörung in London, bei der ihnen Marihuana-Besitz und Behinderung der Polizei vorgeworfen wurde. Norman Pilcher hatte sie damals festnehmen lassen.

Dieser Norman Pilcher wird später unehrenhaft entlassen. Er landet im Gefängnis! Und zwar wegen Rechtsbeugung, weil er angebliche Beweise manipuliert hatte! Dass ein echter Polizist selbst im Knast landen würde – das ist in Verbindung mit Rock- und Popmusik bis heute ziemlich einmalig geblieben…

Village People: vom "Kostüm-Polizisten" zum "Knacki"

Erinnern Sie sich noch an die Village People, diese Disco-Truppe in Kostümen? Indianer, Bauarbeiter, Biker, Cowboy und Polizist. Der kostümierte Polizist hatte öfter mal Besuch – von echten Polizisten. Victor Willis war so stark kokainabhängig, dass er seine Sucht nur noch mit Raubüberfällen finanzieren konnte – dafür landet er jahrelang im Knast. Heute gilt er aber als clean.

The Village People

Kid Rock: von "polizeibekannt" zum "bekannten Polizisten"

Sex, Drugs & Rock'n'Roll – aus Sicht der Polizei ist Kid Rock da das allerbeste Beispiel. Mehrere Festnahmen – unter anderem wegen merkwürdiger Sex-Videos, Schlägereien und des üblichen 08/15-Drogenbesitzes. Klassische Bilder-Buch-Karriere. Aber Kid Rock hat im Jahr 2019 die Seiten gewechselt. Im kleinen Örtchen Oakley in Michigan ist er offiziell Hilfs-Sheriff geworden – und das ist kein Witz!

Rockstars und die Polizei