STAND

Was steckt hinter den größten Hits aller Zeiten?

Was steckt hinter den größten Hits aller Zeiten?

Die Sehnsucht nach Veränderung: Das Gefühl brachte Bob Dylan mit "The Times They Are Changing" zum Ausdruck, welches die junge Generation der Amerikaner beherrschte. Zu der Zeit erreichte die Bürgerrechtsbewegung in den USA, mit dem Marsch auf Washington und der historischen Rede Martin Luther Kings "I have a Dream" ihren Höhepunkt. Und vor allem junge Menschen strebten eine gesellschaftliche Veränderung an. Und das waren viele. Dank des Baby Booms nach dem zweiten Weltkrieg waren 1965 nämlich fünfzig Prozent der US-Bevölkerung unter 25 Jahren. In "The Times They Are Changin" reflektiert Bob Dylan die sich ändernde Welt der Jugendlichen. Benennt die Veränderung aber nicht. Der Song zieht dafür aber eine scharfe Linie zwischen Jung und Alt. Später heißt das dann Generationenkonflikt.

Bob Dylan, 2011 (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Band Photo, Photoshot)
Band Photo, Photoshot

Die SWR1 Pop & Poesie Übersetzung:

Kommt und versammelt euch, Leute,
egal wo ihr umherwandert.
Gebt zu, das Wasser um euch ist gestiegen,
und akzeptiert es, dass ihr bald bis auf die Knochen
durchnässt sein werdet.
Wenn es sich für euch lohnt, eure Zeit zu retten,
dann fangt besser an zu schwimmen
oder ihr werdet wie ein Stein sinken.
Denn die Zeiten ändern sich.

Kommt ihr Schreiber und Kritiker,
die ihr mit eurer Feder in die Zukunft schaut,
haltet die Augen weit geöffnet,
diese Chance kommt nicht wieder,
Sprecht auch nicht zu früh,
das Rad dreht sich noch,
man weiß noch nicht, wen es benennen wird.
Später wird der Verlierer der Gewinner sein.
Die Zeiten ändern sich.

Kommt Senatoren, Kongress-Abgeordnete,
achtet bitte auf den Ruf.
Steht nicht in der Türe und blockiert nicht die Halle.
Denn, wer zu Schaden gekommen ist,
der hat auch Zeit geschunden.
Draußen wütet ein Krieg.
Er wird schon bald an euren Fenstern rütteln
und eure Wände erschüttern,
denn die Zeiten ändern sich.

Kommt Mütter und Väter im ganzen Land.
Kritisiert nicht, was ihr nicht verstehen könnt.
Eure Söhne und Töchter sind jenseits eurer Befehlsgewalt,
euer alter Weg kommt schnell in die Jahre.
Bitte behindert nicht den Neuen,
wenn ihr nicht helfen könnt.
Denn die Zeiten ändern sich.

Die Linie ist gezogen,
der Fluch gesprochen.
Der Langsame wird später der Schnelle sein,
so wie der Gegenwärtige später der Vergangenheit angehört.
Die Ordnung zerfällt schnell,
der Erste wird der Letzte sein.
Denn die Zeiten ändern sich.

Übersetzungen von A-Z SWR1 Pop & Poesie

Die Melodie ist im Kopf, aber was wird bei diesen Hits eigentlich gesungen und um was geht es? In SWR1 Pop & Poesie übersetzen wir für Sie die größten Hits aller Zeiten.  mehr...

Pop & Poesie im Programm von SWR1 Wir suchen Ihre Song-Geschichten

SWR1 übersetzt auch Ihre größten Hits: Schreiben Sie uns, welches Lied Sie gerne übersetzt haben wollen, warum es Ihnen soviel bedeutet und was Sie damit verbinden.  mehr...

Bob Dylan Knockin' On Heaven's Door

Mama, mach' mir das Abzeichen ab, ich brauch's nicht mehr, es wird schon zu dunkel, um noch 'was zu erkennen - ich komm mir vor, als klopfte ich an der Himmelstür. Klopf… klopf…  mehr...

Bob Dylan Don't Think Twice

Es hat keinen Sinn mehr, herum zu sitzen und nach zu grübeln, Baby es ist sowieso alles egal. Und es macht auch keinen Sinn mehr, wenn Du weiter versuchst es zu verstehen, ...  mehr...

Bob Dylan Blowin' In The Wind

Wie viele Wege muss ein Mensch gegangen sein, damit man ihn überhaupt als Mensch bezeichnen kann?
Wie viele Meere muss eine weiße Taube überqueren, bevor sie sich im Sand....  mehr...

Bob Dylan All Along The Watchtower

"Es muss hier irgendeinen Weg 'raus geben”, sagte der Narr zum Dieb. "Die Verwirrung ist zu groß, ich kann keine Erleichterung spüren. Geschäftsleute trinken meinen Wein,...  mehr...

Bob Dylan Dylan, Bob: Like A Rolling Stone

Früher mal hast Du Dich fein rausgeputzt Hast von ganz da oben 'nen Groschen runtergeworfen für die Penner, stimmt's? Leute kamen und warnten "Paß auf, Puppe, Du kommst noch unter die Räder". Aber Du dachtest, die nehmen Dich auf den Arm...  mehr...

STAND
AUTOR/IN