STAND
MODERATOR/IN

Alles ist anders: Keine große SWR1 Pop & Poesie-Tour in diesem Jahr mit Publikum. Dafür konnten Sie die größten Hits mit deutscher Übersetzung live im Radio genießen.

Gänsehaut pur: Das SWR1 Pop&Poesie-Ensemble spielte vier Stunden lang live im Radio in einer feinen akustischen Besetzung IHRE Wunschsongs. Die Musiker*innen und Sänger*innen Peter Grabinger, Alex Kraus, Britta Medeiros, Klaus-Peter Schöpfer, Patrick Schwefel und Jochen Stöckle performten im Studiosaal des SWR - dazu gab es viele Geschichten rund um SWR1 Pop & Poesie.

Die Lieblingssongs unseres Pop & Poesie-Ensembles

SWR1 Pop & Poesie nochmal anhören

Die Bilder des Pop & Poesie-Abends

Live im Radio SWR1 Pop & Poesie in Concert im Studiosaal Stuttgart

SWR1 Pop & Poesie live im Radio am 22. November 2020 (Foto: SWR, Jochen Enderlin)
Jochen Stöckle im Studio, während sich das Ensemble im Studiosaal auf den ersten Song vorbereitet. Jochen Enderlin Bild in Detailansicht öffnen
Peter Grabinger Jochen Enderlin Bild in Detailansicht öffnen
Alexander Kraus Jochen Enderlin Bild in Detailansicht öffnen
Britta Medeiros und der Mund-Nasen-Schutz. Der gehört auch im Studiosaal dazu - aber nicht, wenn gesungen wird. Jochen Enderlin Bild in Detailansicht öffnen
Patrick Schwefel Jochen Enderlin Bild in Detailansicht öffnen
Peter Grabinger Jochen Enderlin Bild in Detailansicht öffnen
Klaus-Peter Schöpfer Jochen Enderlin Bild in Detailansicht öffnen
Jochen Enderlin Bild in Detailansicht öffnen
Jochen Enderlin Bild in Detailansicht öffnen
Jochen Enderlin Bild in Detailansicht öffnen
Jochen Stöckle ist der Mann, der die Geschichten zu den Songs erzählt. Jochen Enderlin Bild in Detailansicht öffnen
Jochen Enderlin Bild in Detailansicht öffnen
Jochen Enderlin Bild in Detailansicht öffnen
Jochen Enderlin Bild in Detailansicht öffnen
Jochen Enderlin Bild in Detailansicht öffnen
Stefanie Anhalt, die Moderatorin von SWR1 Pop & Poesie live im Radio Jochen Enderlin Bild in Detailansicht öffnen
Jochen Enderlin Bild in Detailansicht öffnen
Jochen Enderlin Bild in Detailansicht öffnen
Jochen Enderlin Bild in Detailansicht öffnen
Jochen Enderlin Bild in Detailansicht öffnen
Jochen Enderlin Bild in Detailansicht öffnen
Jochen Stöckle Jochen Enderlin Bild in Detailansicht öffnen
Jochen Enderlin Bild in Detailansicht öffnen
Jochen Enderlin Bild in Detailansicht öffnen
Jochen Enderlin Bild in Detailansicht öffnen

Zehn große Hits – zehn großartige Geschichten:

"One for my Baby" von Robbie Williams:
Dieser Song heilt gebrochene Herzen

Niemals wieder hat Selbstmitleid so kultiviert geklungen, wie in "One for my Baby". Ein Klassiker den vor Robbie Williams bereits Fred Astaire und Frank Sinatra gesungen haben. Vor fast 20 Jahren veröffentlichte er diese Stück auf dem Album "Swing when you’re winning". Mit Erfolg: Denn irgendwo auf der Welt hockt immer ein gebrochenes Herz an der Bar. 

Der Text basiert auf einer Affäre. Die hatte Songtexter Johnny Mercer mit Hollywood-Legende Judy Garland. Mercers Frau Ginger wusste davon. Dennoch blieben sie verheiratet. 46 Jahre lang.  

Skyfall von Adele 
"An dem Tag war ICH ein Bond-Girl"

Diesen Moment wird Adele nicht vergessen. Für den Soundtrack des Bond-Films ”Skyfall” darf sie mit einem 70köpfigen Orchestern aufzeichnen. Adele selber meinte dazu: „Das war einer der stolzesten Momente in meinem Leben.“ und weiter “Wenn ich mit 60 vor dem Spiegel mein Haar kämme kann ich sagen: An dem Tag war ICH ein Bond-Girl”.

Skyfall hat bei 007 Tränen ausgelöst: Als Bond-Darsteller Daniel Craig den Song zum ersten Mal hört, weint er.  Ein Extra-Video zum Song lehnt Sängerin Adele damals ab mit der Begründung „Du möchtest kein Video für einen Bond-Song drehen, wenn Du nicht aussiehst wie Halle Berry.“ Das Video setzte sich dann nur aus Filmszenen zusammen. 

"Penny Lane" von den Beatles 
Ein Bushaltestellen-Song

Große Songs entstehen oft aus alltäglichen Begegnungen und Handlungen. Anfang der 60er steht Paul McCartney an einer Bushaltestelle, wartet auf John Lennon und schreibt auf was er sieht. Aus all den Sachen wird der größte Hit aller Zeiten: Penny Lane, die Straße, in der die Bushaltestelle steht.  

Die Penny Lane gibt’s in Liverpool und die Straßenbeschilderung ist nur aufgemalt, da die angeschraubten Schilder zu oft geklaut wurden. In England erreichte „Penny Lane“ nie Platz 1 der Charts. Die blockierte damals Engelbert mit „Release me“. Geschmackssache… 

"I Can't Stand the Rain" von Tina Turner 
Wenn Regen zum Hit wird

Zwei Männer und eine Frau hasten in Amerika, Anfang der 70er in einer großen Stadt die Straße entlang. Plötzlich beginnt es zu schütten. Die Frau stöhnt: „Ich kann den Regen nicht ertragen.“ Oder auf Englisch: „I can't stand the rain.“ Diese beiläufige Bemerkung schnappt einer der Männer auf. „Hey, das wäre ein guter Titel.“  Da alle drei Musik machen, wird daraus ein Song, an Ort und Stelle. Ann Peebles heißt die Frau, die den Regen nicht ertragen konnte. Sie ist es auch, die den Song später als erste einsingen wird. Mittlerweile gibt’s weitere Versionen u.a. von Eruption oder Tina Turner.

John Lennon bezeichnete den Song als „Best Song Ever“.  Der Song handelt von einer Frau, die das Klopfen des Regens am Fenster nicht erträgt: Es erinnert sie an ihre verlorene Liebe. 

"Always Look on the Bright Side of Life" von Monty Python 
Optimismus in schweren Zeiten

1982. Im Südatlantik tobt der Falkland-Krieg zwischen Argentinien und dem Vereinigten Königreich. Mittendrin im Kampfgeschehen: Der britische Zerstörer Sheffield. Das war ein graues, 125 Meter langes Ungetüm mit mehr als 280 Mann Besatzung. Am 4.Mai wird es von einer Rakete getroffen, das Schiff brennt und 20 Seeleute kommen ums Leben. Die Überlebenden versammeln sich an Deck. Sie warten auf Rettung, bilden eine Menschenkette und sie singen bis zu ihrer Rettung: "Always Look on the Bride Side of Life“ von Monty Python. Diese Geschichte trifft genau DEN Kern, um welchen es in dem Lied geht: Sich auch in den schweren Zeiten immer ein Ticken Optimismus zu bewahren.

Der Film "Life of Brian" mit dem der Song berühmt wurde, wird von Ex-Beatle George Harrison mit 4 Millionen Dollar unterstützt. Harrison rettet damit das Projekt. Der Song ist übrigens einer der beliebtesten bei Britischen Beerdigungen.

"Runaway" von Bon Jovi 
Die Kehrseite des Big Apples

Jon Bon Jovis Berufswunsch war schon immer Rockstar. Um das zu erreichen stellt ihn sein Cousin zweiten Grades in seinem Tonstudio in Manhattan als Mädchen für alles ein. Für die Fahrt dahin muss er zwischen New Jersey und Manhattan pendeln. Dabei erlebt er die Kehrseite des Big Apples. Diese Eindrücke wird er später in dem ersten großen Hit seiner Band besingen. Es geht um ein Mädchen, das von Zuhause ausreißt, um ein besseres Leben zu haben.  

Jon Bon Jovi war damals schon mittendrin unter den Stars: Seine Mutter war Playboy-Model, das kann nicht jeder von seiner Mama sagen. Im Studio seines Cousins erlebte Jon, wie Queen und David Bowie “Under Pressure” einspielten. Für ein Demo von “Runaway” organisierte Jons Cousin den Springsteen-Keyboarder Roy Bittan.

"Our House" von Madness 
Der ganz normale Alltag

Mitte der 1977 treffen sich die Jungs von Madness zum ersten Mal bei einer Fete im Norden Londons. Einige haben Instrumente dabei und so rumpelt sich die Spontankapelle mühselig durch den Abend. Bis Mitte der 80er wird aus dem harmlosen Sponti-Haufen eine der größten Bands der Insel, durch den Hit "Our house". Dieser beschreibt so detailliert und liebevoll den scheinbar normalen Alltag einer Arbeiterfamilie, dass sich sehr viele damit identifizieren können 

Den Song gibt es auch als Musical: “Our House” feierte 2002 seine Premiere in London. Er vielseitig verwendbar, der Song taucht sowohl in einer britischen Fischstäbchen-Werbung auf als auch als Rausschmeißer bei den Olympischen Sommerspielen 2012 in London.  

"Don't Think Twice" von Bob Dylan 
Ein Motivationssong

Der Song "Don't Think Twice" ist kein reinrassiges Liebeslied, wie viele denken. Er ist vielmehr als eine Art Motivation für einen selbst gedacht. Der Song kam zustande als Dylans damalige Freundin fürs Studium nach Italien gegangen war und ihn in New York zurückgelassen hat. 

Bob Dylans damalige Freundin ist auf dem Cover seines zweiten Albums “The Freewheelin’ Bob Dylan” zu sehen. Sie hieß Suze Rotolo, war Künstlerin und politische Aktivistin. Interview-Fragen zu Bob Dylan ließ sie später nur sehr selten zu. Suze Rotolo starb im Frühjahr 2011.  

"Smoke on the Water" von Deep Purple 
Rauch über dem Genfer See

Dieser Song ist eigentlich nur ein Lückenfüller gewesen, da der Band ein paar Minuten im Album gefehlt haben. Sie werkelten schnell ein Stück zusammen, darin geht es um ein Feuer, während eines Frank Zappa-Konzerts in Montreux. Die Band hatte das hautnah miterlebt, und dabei auch gesehen, wie der Rauch über den nahen Genfer See abzog.

Es gibt Musikläden, die verbieten es, diesen Song zu spielen. Nicht weil er so schlecht wäre, ganz im Gegenteil: Jeder, der eine Gitarre in die Hand nimmt, will ihn automatisch spielen. Das legendäre Riff entstand spontan beim jammen zwischen Drummer Ian Paice und Ritchie Blackmore. Deep Purple spielten den Song zunächst selten live, da der Bassist Roger Glover Zweifel hatte, er befürchtete, das Lied könnte als Drogen-Song verstanden werden.

"Hijo de la luna" von Mecano
Erst die Cover-Version schafft in Deutschland den Durchbruch

José Maria Cano, der Interpret des Songs, ist mittlerweile Maler, aber nicht weil er muss, sondern weil er kann. Cano und seine Band Mecano landen mit dem Hit "Hijo de la luna“ in den 80ern in Spanien einen Riesen-Hit. In Deutschland wurde er erst drei Jahre später veröffentlicht, mit keiner besonderen Chartplatzierung. Ein Jahrzehnt später, geht der Song durch die Decke, durch einen spanischen DJ und einer Tänzerin aus den Niederlanden. Ihre Version wird 1998 ein Nummer-1-Hit in Deutschland. Was ein bisschen kurios ist: Die Cover-Version von "Loona" und das Original von "Mecano" kann man akustisch kaum unterscheiden.  

Cano hat unter anderem auch die Stadion-Hymne für Real Madrid komponiert. Aber nach 25 Mio. verkauften Tonträgern ist er heute lieber als Maler aktiv. 

Die Abstimmung ist bereits beendet.

Das Live-Event im Frühjahr

Mai 2020 | Best-of Pop und Poesie Das erste Mal live im Radio

Alles ist anders - keine große Premiere von SWR1 Pop & Poesie in Concert. Dafür haben wir das Ensemble live ins Radio gebracht. Kleiner und feiner, akustisch und handgemacht.  mehr...

Das erste Mal live im Radio SWR1 Pop & Poesie in Concert

SWR1 Pop & Poesie gibt es in diesem Jahr anstatt auf dem Schloßplatz in einer abgespeckten Version - dafür Live im Radio  mehr...

Best-of Film So toll klingt Pop & Poesie live im Radio

Pop&Poesie ist zurück! Sie durften ihre zehn Lieblingssongs wählen und das Ensemble hat sie live ins Radio gebracht. Wir haben das Beste aus vier Stunden Livestream in fünf Minuten gepackt und Begeisterung gleich dazu!  mehr...

"In the air tonight"-Tour SWR1 Pop & Poesie in Concert

... tourt weiter. Die Erfolgsgeschichte von "SWR1 Pop & Poesie in Concert" begann im Jahr 2009. Seither sorgt die Mischung aus Konzert, Lesung, Comedy und Show regelmäßig für ausverkaufte Hallen.  mehr...