Bitte warten...

Plattenspieler für HiFi-Liebhaber Der feine Unterschied

Wer ein echter Schallplattenfan ist, der hat seit Jahren - bestens gepflegt - einen Plattenspieler im Wohnzimmer stehen. Nicht wenige geben für ihr Hobby richtig viel Geld aus.

1/1

Plattenspieler mit dem feinen Unterschied

In Detailansicht öffnen

Linn LP 12, Preis: 16.400 Euro

Linn LP 12, Preis: 16.400 Euro

Transrotor Tourbillon, Preis 26.900 Euro

Continuum Caliburn, Preis: 112.000 Dollar

Goldmund Reference II, Preis: 300.0000 Dollar

So erzielt zum Beispiel aktuell ein Plattenspieler, wie er ähnlich auch im SWR1 Studio steht und bei Sammlern und Vinyl-Liebhabern hoch im Kurs ist - ein Studioplattenspieler von EMT - einen Preis von fast 6.000 Euro bei eBay. Und das ist noch nicht das Ende der Fahnenstange, es gibt Plattenspieler, die kosten 150.000 oder gar 250.000 Euro.

Was macht diese Plattenspieler denn so teuer?

Das ist zum einen die begrenzte Stückzahl und die viele Hand- und Entwicklungsarbeit, die drin steckt. Dazu kommt das teure Material. Es gibt Plattenspieler, da ist der Plattenteller zehn bis 15 cm hoch und aus dem Vollen gefräst - aus einer speziellen, teuren Legierung. Das Lager, in dem er sich dreht, ist auf Mikrometer genau feingeschliffen, läuft in hochwertigstem Wolfram. Da ist allein der Materialaufwand schon immens hoch. Ganz zu schweigen, dass natürlich auch Tonarm und Tonabnehmer hochpräzise gefertigt sind - wir reden da echt von Mikrometern.

Vinyl-Liebhaber sind einfach Genuss-Menschen

Wie jemand nicht an der Frittenbude essen geht, sondern zum Sternekoch, so sind Vinyl-Liebhaber einfach auch Genuss-Menschen, die die Exklusivität lieben und wo jedes Detail zählt. Da gibt es dann eine Plattenwaschmaschine, damit auch kein Schmutzstückchen den Hörgenuss stört und exklusive Verstärker und Lautsprecher. Vinyl-Liebhaber sind einfach auf der Suche nach Perfektion. Um es auch mal für die Damenwelt zu sagen: Ein geschliffenes Kristallstück leuchtet zwar auch schön, aber nur ein Diamant hat Feuer.

Man hört den Unterschied!

Die größten Sprünge gibt es im untersten Preissegment zwischen 1.000 und 10.000 Euro. In diesem Segment schlägt die Schallplatte schon oft die CD. Und das hören nicht nur wenige super-trainierte Ohren, denn es geht den Schallplattenliebhabern beim Musikhören nicht um das kleine Pling rechts hinten im Orchester, das man direkt vor dem Anblasgeräusch der Piccoloflöte noch besonders gut heraushört - es geht um MUSIK. Und Musik ist nicht nur einen Aneinanderreihung von Tönen, sondern das ist das, was die Musiker daraus machen: sie interpretieren, sie leben & gestalten ihre Musik. Und genau das ist umso besser hör- und nachvollziehbar, je besser der Plattenspieler ist: Ein guter Plattenspieler vermittelt die Emotion der Musik.

Da gibt es übrigens einen ganz großen Unterschied zwischen Männern und Frauen. Die Männer sind die Spielkinder, da zählt neben dem Klang auch das optische, da muss man viel einstellen, schrauben und drehen können. Die Frauen lassen sich von sowas nicht blenden: die sagen ganz einfach "das hat mir aber besser gefallen" und meinen dabei nicht das Aussehen, sondern den Spaß an der Musik, die sie gehört haben ...