Bitte warten...

Freundschaften unter Musikern Da stimmt die Harmonie

Freundschaften sind was Wunderbares: es gibt sie in ganz unterschiedlichen Konstellationen – natürlich auch in der Musik. Coldplay-Sänger Chris Martin beispielsweise ist seit Jahren ganz dick mit Soul-Diva Beyoncé. Die Freundschaft entstand über Umwege: Martins Ex-Frau Gwyneth Paltrow und Beyoncé waren sehr eng, dann trafen sie sich alle bei einem Benefiz-Konzert in New York. Da war er schon ein Riesen-Fan der Sängerin.

Bild: Beyoncé und Chris Martin

Beyoncé und Chris Martin

Aber Beyoncé fragen, ob sie vielleicht auch mal mit ihm zusammen singt? Da war Martin anfangs doch etwas schüchtern, aber hat letztlich seine Zurückhaltung überwunden - Gottseidank, sagen die Fans, denn das Ergebnis der Zusammenarbeit spricht für sich. Auch nach Martins Scheidung von Paltrow besteht die Freundschaft zwischen Beyoncé und Chris Martin noch.

Dass dann doch die Harmonie nicht immer stimmt und Musikerfreundschaften weder ein Leben lang noch mehrere Jahrzehnte halten müssen, haben diese beiden Superstars bewiesen: alles beginnt am 1. Weihnachtsfeiertag 1981 mit einem Anruf von Michael Jackson bei Paul McCartney. Der wusste erst gar nicht, wer dran ist:

Es war Weihnachten, ich war zu Hause und das Telefon klingelte. Ein Stimmchen sprach zu mir und ich fragte: "wer ist dran?" - "Hier ist Michael" - "Welcher Michael?" - "Michael Jackson! Hast Du Lust, ein paar Hits zu komponieren?" Ich: "Aber klar doch!"

Michael Jackson und Paul McCartney

Paul McCartney und Michael Jackson

Jacko wollte unbedingt mit McCartney einen Song komponieren – der Ex-Beatle ist dabei. Das Ergebnis: "The Girl is mine". Kurz darauf ein weiterer Hit: "Say Say Say". Die Hits waren da – die Freundschaft ging: Auslöser war ein Rechte-Streit um Beatles-Songs. Die hatte Jackson McCartney vor der Nase weggekauft. Für Jackson war das "nur ein Geschäft", für McCartney der Grund, sich aus dieser Freundschaft zurückzuziehen.

Er sagte immer wieder: "das ist doch nur Business, Paul!". Wir haben das nie richtig geklärt und uns dann Stück für Stück voneinander entfremdet.

Bildmontage: Debbie Harry und Shirley Manson

Debbie Harry und Shirley Manson

Frauen-Freundschaften im Musik-Geschäft sind selten, aber im Fall von Blondie-Sängerin Debbie Harry und Garbage-Frontfrau Shirley Manson aufrichtig und von Dauer. Eine gemeinsame Tour ihrer Bands brachte die beiden Frauen in den 80ern zusammen:

Ich bin in den 80ern mit meiner ersten Band mit Blondie auf Tour gewesen. Debbie kam zu meinen Shows, war überaus großzügig und eine echte Inspiration und Unterstützung.

Debbie unterstützt Shirley, sie kommt zu ihren Auftritten und gibt ihr Tipps. Der Austausch besteht bis heute und ist Anlass für eine freundschaftliche Liebes-Erklärung in Shirleys Laudatio im Jahr 2006, als Blondie in die "Rock and Roll Hall of Fame" aufgenommen wird.

Debbie Harry, das schönste Mädchen, egal in welchem Raum, egal in welcher Stadt, egal auf welchem Planeten.

Bildmontage: Iggy Pop und David Bowie

Iggy Pop und David Bowie

Wer sich Wohnungsschlüssel, Bad und Kühlschrank teilt, muss befreundet sein: David Bowie und Iggy Pop wohnten in den 70ern zusammen in West-Berlin. Bowie erinnert sich noch an die Adresse: Hauptstraße 155.

Wenn Iggy richtig betrunken war, sagte er Hptsrrrssse hundredfunfunffffzg...

Heute ist diese Adresse Pilgerort vieler Fans, damals war sie kreativer Rückzugsort für die beiden - anfangs noch Drogen-abhängigen - Freunde. In der ersten Etage links entstanden gemeinsame Alben und Lieder, wie "The Passenger", die Hymne auf die Berliner S-Bahn. Kennengelernt haben sich die beiden in einer Bar in New York. Befreundet waren sie seit Anfang der 70er – für Bowie war Pop nicht nur ein "guter Freund", sondern, so sagte er, wahrscheinlich der beste, den er je hatte:

Wir waren seit 1972 befreundet, er war ohne Übertreibung einer meiner besten, wenn nicht der beste Freund, den ich je hatten.

Bild: Herbert Grönemeyer und Bono

Herbert Grönemeyer und Bono

Diese beiden kennen und schätzen sich schon seit vielen Jahren: Pop-Ikone Herbert Grönemeyer und der irische U2-Frontmann Bono – ihre Freundschaft begann 2005, da traten beide beim G8-Gipfel in Schottland auf. Eine Gemeinsamkeit: sie sind politisch sehr engagiert. Nach ihrer Freundschaft gefragt, sind sie sich beide absolut sicher: das hält ein Leben lang, Senioren-WG nicht ausgeschlossen – genauso, wie musikalische Duette.

Carole King und James Taylor 1971

Carole King und James Taylor

1970 treffen sich Carole King und James Taylor zum ersten Mal bei einer Jam-Session im Musikclub "Troubadour" in Los Angeles – der Beginn einer aufrichtigen Musiker-Freundschaft – in "Fire and Rain" singt Taylor:

"Es gab Zeiten, da war ich einsam und konnte keine Freunde finden".

Carole King antwortet ihm mit einem Lied:

Wenn's dir schlecht geht
ruf mich und ich bin für dich da
du hast einen Freund: You've got a friend...

Und ihre Freundschaft geht so weit, dass sie James Taylor dieses Lied schenkt. Der bringt "You've got a friend" als Single raus und seine Version wird viel bekannter als das Original. So schön kann Freundschaft sein...

Udo Lindenberg und Clueso

Clueso und Udo Lindenberg

Dass Freundschaft kein Alter kennt, beweisen diese beiden: Udo Lindenberg und Clueso – der eine könnte locker der Vater des anderen sein! Udo beschreibt sich aber lieber so:

Manchmal bist Du der größere Bruder, manchmal auch der kleine Bruder - kommt er mit Anregungen und Impulsen, neuer Groove und so, eine tolle Ergänzung!

Zusammengekommen sind die beiden durch Udo - der hatte sich den Sänger aus Erfurt für ein gemeinsames Lied bei seinem "MTV Unplugged"-Auftritt 2011 ausgeguckt. Clueso war erst überrascht, dass Udo ihn überhaupt kannte, dann sagte er für "Cello" zu. Dieses Lied ist für Clueso ein besonderes:

Cello, den Song kenne ich ja schon seit meiner Kindheit und hab' den auch auf Konzerten gespielt - als letzten Song - bei dem auch meine Band meinte "warum spielst Du denn einen Song von Udo und nicht von Clueso als letztes?" und ich so "ich liebe diesen Song!". Für mich war's dann natürlich toll, dass ich den dann singen durfte.

Aktuell in SWR1