Bob Dylan-Freundin Erica Applezweig:

"Hätte ich damals Dylans Gitarre stehlen sollen?"

STAND
AUTOR/IN

Er ist einer der wichtigsten Musiker unserer Zeit: Bob Dylan. Er hat mehrere Generationen von Musikern geprägt, er hat die Musikgeschichte mit seinen Songs wie kaum ein anderer beeinflußt. Dr. Erica Applezweig - heute arbeitet sie als Psychotherapeutin - kennt Bob Dylans Anfänge in New York aus erster Hand.

Schon als Jugendliche in New York hatte Erica Applezweig selbst einen guten Ruf als Songwriterin und Folksängerin. Und: sie hatte engen Kontakt zu Bob Dylan. Im Interview erinnert sie sich an so manch spannende Geschichte mit dem jungen, schlaksigen Mann.

Bob Dylan und die New Yorker Musikszene

Bob Dylans Stammkneipe: "Gerde's Folk City", einen Steinwurf entfernt vom "Third Side", wo Erica Applezweig auftrat. Bob trank viel, so erinnert sie sich, und auf dem Heimweg von "Gerde's" wurde er vor dem "Third Side" ohnmächtig. Sie und ihre Freunde mussten ihn von der Straße ins Café ziehen - dort schlief er seinen Rausch auf einem roten, gemütlichen Teppich auf der Bühne aus.

"Ich erinnere mich auch daran, als Bob die Talentshows im "Gaslight" moderierte, und eines Abends hat Bob Dylan mich dort vorstellte - und das war so cool, meine 15 Minuten Ruhm: er sagte, ich sei der drittbeste Songwriter, den er kannte - zu der Zeit war er die Nummer 2 und Woody Gutrie die Nummer 1... ich war sehr geschmeichelt."

Der Washington Square in New York: dort spielte Bob Dylan das erste Mal "Blowin' in the wind" in aller Öffentlichkeit (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)
Der Washington Square in New York: dort spielte Bob Dylan das erste Mal "Blowin' in the wind" in aller Öffentlichkeit Picture Alliance

"Blowing in the wind hat uns regelrecht umgehauen"

Eine andere angesagte New Yorker Bar: das "Pussycat". Man saß beieinander, trank Grenadines, und Bob Dylan saß einfach nur daneben und schrieb, und schrieb, und schrieb - ohne sich mit den anderen zu unterhalten oder Kontakte zu knüpfen. Wenn er dann aber seine Texte vortrug, horchten alle auf: hast Du das gerade gehört - das sind tolle Lyrics.

"Am Washington Square hat er dann 'Blowing in the wind' gespielt - das hat alle regelrecht umgehauen."

Texte schreiben auf Bob Dylans Couch

Erica Applezweig und Bob Dylan wohnten damals in der gleichen Straße - oft saßen beide dann in seinem Wohnzimmer, wenn die Coffeeshops zumachten und machten die Nacht zum Tage, schrieben an ihren Songs:

"Morgens tauschten wir uns über unsere Songs aus und ich ging dann in die Highschool. Wer wußte damals, was aus uns werden würde - hätte ich's damals gewußt, wer weiß, ich hätte vielleicht seine Gitarre gestohlen."

Dylans erstes Album und eine Mütze als Markenzeichen

Cover der ersten LP von Bob Dylan - Erica Applezweig erinnert sich noch genau, wie Dylan im März 1962 ihr das Cover präsentierte (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Romain Fellens)
Romain Fellens

Ganz genau erinnert sich Erica Applezweig noch an den Moment, als Bob Dylans erstes Album herauskam. Es war der März 1962, und damals schon trug er diesen, wie Applezweig findet, "komischen Hut" - eine Art Schiebermütze. Sie war sein Markenzeichen und wurde auf dem Cover seiner Debut-LP verewigt.

"Als sein erstes Album herauskam, stand er vor mir, hatte diesen Hut auf dem Kopf, hielt das Plattencover unter sein Kinn und fragte mich 'wer von den beiden ist der echte Bob Dylan'?"

Keiner klingt gecovert so gut wie Bob Dylan

Das SWR1 Bob Dylan Spezial zum Nachhören

Songpoet, Musiker, Literatur-Nobelpreisträger.  mehr...

Die genialsten Coverversionen von Bob Dylan-Songs auf Spotify

Bob Dylan feiert seinen 80. Geburtstag! Dazu spielen wir die besten Coversongs von Dylan.  mehr...

Woodstock-Erinnerungen von Erica Applezweig

"Woodstock war eine einzigartige Erfahrung"

Das, was sie im August 1969 erlebt hat, prägt sie noch heute: Dr. Erica Applezweig war nicht nur bei Woodstock dabei, sie hat Woodstock aus einer Perspektive erlebt, die nur wenige so mitbekommen haben. Als junge Singer/Songwriterin war die damals 20-jährige während dieses legendären Festivals backstage, in direktem Kontakt mit den Musikern. Im Interview mit der SWR Landesschau nimmt sie uns mit in die Zeit von Love&Peace.  mehr...

"Eine Gitarre verhinderte meinen Auftritt bei Woodstock"

Dr. Erica Applezweig – die New Yorkerin lebt und arbeitet heute in Stuttgart, als klinische Psychologin. 1969 sah ihr Leben gänzlich anders aus. Sie war Anfang 20 und in der New Yorker Musikszene gut vernetzt: mit Bob Dylan und Richie Havens war sie eng befreundet, stand selbst in den New Yorker in-Clubs mit ihren eigenen Songs auf der Bühne. Und: sie war Zeitzeugin eines Musikfestivals, das bis heute für eine ganze Generation steht: sie war bei Woodstock dabei. Sie wäre dort sogar beinahe aufgetreten, als unerwartet eine Pause zu füllen war. An ihrer Stelle kam aber damals Melanie auf die Bühne – einer der Gründe: eine Gitarre. Der Rest ist Geschichte...  mehr...