STAND

Rock im Horror-Look gestern Abend in Mannheim. Gleich zwei Konzerte gibt Kult-Rocker Alice Cooper bei uns in Baden-Württemberg. Nächsten Mittwoch (18.9.) ist er in Stuttgart, gestern Abend war er in Mannheim in der SAP Arena.

Cooper ist mittlerweile 71, malt sich noch immer schwarze Augenringe, trägt gern Zylinder und Leder. Und er schöpft aus einer langen Karriere mit Hits wie "No more Mr. Nice Guy", "Poison" und natürlich "School’s Out".

Alice Cooper hat gern mal mit Schlangen auf der Bühne gespielt und mit Kunstblut um sich gespritzt. Aber auch er ist nicht ganz furchtlos. In einem Interview gestand er jetzt:

„Ich bin ein klein wenig klaustrophobisch und immer ein wenig nervös, wenn ich in einen Aufzug steige.”

Alice Cooper (im Interview mit "Heilbronner Stimme")

Auch Nadeln möge er nicht, deshalb habe er keine Tattoos am Körper. Cooper: "Ich versuche Bluttests und solche Dinge zu umgehen, wenn es irgendwie möglich ist."

Klicken Sie sich hier durch die Bühnenshow in Mannheim:

Schock-Rock in Baden-Württemberg Alice Cooper live in Mannheim

Mit aufwendig inszenierten Horrorshows wurde der als Vincent Damon Furnier geborene Musiker zum Erfinder des Schock-Rock, den man auch von Ozzy Osbourne, Marilyn Manson oder Slipknot kennt. Für seine verrückten Bühnenauftritte köpfte der US-Musiker schon mal Baby-Puppen oder simulierte seine eigene Hinrichtung.

Über 3.000 Fans kamen am Abend in die SAP Arena. Wie das Konzert bei ihnen ankam, das hören Sie im Audio:

(Quelle: dpa, SWR1-Musikredaktion)

STAND
AUTOR/IN