Joe Cocker in Zürich (1988) (Foto: picture-alliance/dpa -)

Joe Cocker: "Unchain My Heart" (1987) "Das war für mich wie eine Wiedergeburt."

AUTOR/IN

Ein Meilenstein der Musikgeschichte

Alkohol, Drogen, Geldprobleme. Joe Cocker wusste, was es hieß, ganz unten zu sein. 1987 landet er mit dem Album "Unchain My Heart" endlich wieder einen Erfolg und kämpft sich damit zurück nach ganz oben.

Ohne Ray Charles undenkbar

Man merkt schon am Album-Titel: Cocker ist besonders dann in seinem Element, wenn er berühmte Songs covert. Seine Version von "With a Little Help from My Friends" der Beatles macht ihn ja schon früh zum Weltstar. Jetzt also covert er einen Song, der durch Ray Charles bekannt geworden war. Und Ray Charles wiederum war jemand, für den Cocker ganz besonders schwärmte.

Joe Cocker und Wolfgang Niedecken (1989) (Foto: picture-alliance/dpa -)
Joe Cocker (links) mit Wolfgang Niedecken, dem Sänger der Band BAP, 1989. picture-alliance/dpa -

15 Jahre ist er alt, als er die Stimme der Soullegende zum ersten Mal im Radio hört. "Dann entdeckte ich seine B-Seiten.", sagt er in einem Interview mit der Zeit. "Und auf einmal wurde Ray Charles Gott für mich." Jahre später lernt Cocker seinen Gott persönlich kennen und steht 1983 sogar mit ihm auf der Bühne. Sie singen "You Are So Beautiful" im Duett. Zum Dank für all die Inspiration widmet Cocker ihm 1987 sein elftes Studioalbum.

Schon einiges durchgemacht

Bis hierhin ist es allerdings ein sehr langer Weg. Wie schon angedeutet: Der Durchbruch kommt 1969 beim Woodstock-Festival. Seine umwerfende Coverversion von "With a Little Help from My Friends" macht ihn zum Star.

Aber das Leben als Star hat bei ihm die typischen Nebenwirkungen: "Drogen gab es überall. Und ich stürzte mich drauf.", sagt er einmal. Und diese Exzesse wirken sich natürlich negativ auf seine Musik aus – jahrelang produziert er nichts Neues. Er tourt nur, damit er seine Rechnungen bezahlen kann. Erst als er 1979 seine spätere Frau Pam Baker kennenlernt, ändert Cocker sein Leben und kommt nach und nach wieder auf die Beine.

Goldene Schallplatte für Unchain My Heart (1988) (Foto: picture-alliance/dpa -)
Joe Cocker, der britische Rock- und Bluessänger, wurde zusammen mit seiner Band am 17. März 1988 in Köln für mehr als 250.000 verkaufter Exemplare seiner Langspielplatte "Unchain my heart" mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet. picture-alliance/dpa -

Dann endlich feiert er 1987 mit "Unchain My Heart" sein großes Comeback! Er landet damit auf Platz zwei der deutschen Albumcharts. Nirgendwo auf der Welt verkauft er so viele Platten wie in Deutschland. Hier kommt seine Musik am besten an. Einen solchen Erfolg feiern zu können, ist für ihn "wie eine Wiedergeburt. Seit dieser Zeit hatte ich keine ernsthaften Rückschläge mehr."

Neubeginn

Mit "Unchain My Heart" beginnt für ihn ein neuer Lebensabschnitt. Es läuft wieder richtig gut im Business – sehr gut sogar. Mit der gleichnamigen Singleauskopplung wird er für den Grammy in der Kategorie "Best Solo Rock Vocal Performance" nominiert. Der gelernte Klempner aus Sheffield wird sogar von der Queen geehrt.

Im Jahr 2007 ernennt sie ihn zum "Officer of the Order of the British Empire". - Sieben Jahre später stirbt Joe Cocker im Alter von 70 Jahren an Lungenkrebs. Seine Stimme bleibt unvergessen.

AUTOR/IN
STAND