Alphaville 1984 (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / United Archiv - United Archives/Impress)

Alphaville: "Forever Young" (1984) Ein goldenes Debüt mit Kehrseite

AUTOR/IN

Ein Meilenstein der Musikgeschichte

Welcher junge Musiker träumt nicht davon, dass die erste eigene Platte ein Erfolg wird. Aber was, wenn der Erfolg so groß ist, dass es schwierig wird, daran anzuknüpfen? Zwar kein One-Hit-Wonder, aber doch ein One-Meilenstein-Wonder, das ist das Debütalbum der deutschen Synthiepop-Gruppe Alphaville.

Immer jung bleiben – das wäre wohl das Beste gewesen

Alphaville 1984 (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / dpa - Foto: Horst Galuschka)
Alphaville 1984: Keyboard Frank Mertens, Sänger Marian Gold und Keyboarder Bernhard Lloyd (von links nach rechts) picture alliance / dpa - Foto: Horst Galuschka

Das Thema der ewigen Jugend scheint es Alphaville besonders angetan zu haben. Nicht nur der Titel ihres Debütalbums und die dritte Single daraus, auch ihr erster Name als Band lautete: "Forever Young". Allerdings war die Band um Sänger Marian Gold in dieser Zeit, den frühen 1980ern, noch gar nicht richtig gegründet, das erste Demo zu "Forever Young" entstand trotzdem schon damals.

Kurios: Noch bevor es Alphaville wirklich gab, gaben deren Mitglieder Marian Gold, Bernhard Lloyd und Frank Mertens ihr erstes gemeinsames und für die nächsten 10 Jahre gleichzeitig auch letztes Konzert Ende 1982. Alphaville sind damit eine klassische Studioprojekt-Band.

Als solche feilten sie 1983 an den ersten Songs, unter anderem natürlich "Forever Young". Ein Lied, das einerseits die Tugenden der Jugend feiert, gleichzeitig aber die Angst vor dem Älterwerden immer mitschwingt. Dass Letzteres gerade für Alphaville eine wesentliche Rolle spielen würde, sollte sich noch zeigen.

Der größte Hit gleich zu Beginn

Mit ihrer ersten Single "Big in Japan" starteten Alphaville Anfang 1984 gleich richtig durch. Der Song erobert die Charts weltweit, unter anderem Platz 1 in den US-Dance-Charts, in Skandinavien und natürlich in Deutschland. Dabei ist der Titel des Songs eigentlich eine Art Witz. Viele Bands, die ihre Blütezeit überschritten haben, sind nämlich nach wie vor "Big in Japan" – sprich: wer zuhause ein Niemand ist, kann in einer anderen Welt (vielleicht) ein König sein.

Alphaville bei einem Auftritt Mitte der 80er Jahre (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / Horst Galusch - Foto: Horst Galuschka)
picture alliance / Horst Galusch - Foto: Horst Galuschka

Nach dem Erfolg der Debütsingle dachten Alphaville, endlich "Forever Young" als nächste Single raus zu bringen. Produzent und Manager wünschten sich allerdings einen Titel in Dur, weshalb "Sounds Like a Melody" den Vorzug erhielt. Ironischerweise ist "Sounds Like a Melody" aber streng genommen eine Komposition in Moll, "Forever Young" hingegen eine in Dur. Letztere wurde dann aber endlich als dritte Single zeitgleich mit dem gleichnamigen Album im September 1984 veröffentlicht. Das Album kommt in sechs europäischen Ländern in die Top 20 der Album-Charts.
Fans haben Alphaville vor allem im Norden. In Norwegen und Schweden landet das Album auf Platz 1 und in Schweden sahnt die Synthiepop-Gruppe sogar noch den schwedischen Musikpreis (Rockbjörnen) für das beste ausländische Album ab.

Nach dieser ersten Welle des Erfolgs verlässt Keyboarder Frank Mertens bereits Ende 1984 die Band (er lebt heute in Schwäbisch Hall) und wird durch Ricky Echolette (Keyboard und Gitarre) ersetzt. Alphaville versuchen mit vier weiteren Alben bis in die späten 90er an ihr Debütalbum anzuknüpfen, aber ohne nennenswerten Erfolg. 2010 und 2017 erscheinen weitere Alphaville Alben, allerdings nur noch mit einem der drei Gründungsmitglieder, Sänger Marian Gold.

Alphaville (Foto: Warner Music - Foto: Thomas Reutter)
Warner Music - Foto: Thomas Reutter

Wie jung sind Alphaville heute noch?

Zum 35-jährigen Jubiläum von "Forever Young" wird dieser Tage das Album noch mal digital remastered herausgebracht, viel mehr fällt dem letzten verbliebenen Alphaville-Gründungsmitglied Gold nicht mehr ein. Seine damaligen Mitstreiter finden es schon seit den frühen 2000ern nicht in Ordnung, dass Gold alleine als Alphaville weiter macht, aber wirklich interessieren tut es auch keinen. Zwar ist für dieses Jahr eine kleine Alphaville-Konzert-Tour geplant (vor allem durch Schweden und Deutschland), dennoch wären die Alphaville-Mitglieder sicher lieber jung geblieben – immerhin: ihre finanzielle Unabhängigkeit haben sie sich mit dem Traum der ewigen Jugend selbst geschaffen.
Der Titel "Forever Young" wurde in Filmen (u.a. Napoleon Dynamite), Fernsehserien (One Tree Hill, It’s Always Sunny in Philadelphia, Queer as Folk) und Werbespots verwendet. Außerdem wurde "Forever Young" knapp 50 mal von anderen Künstlern gecovert und sorgt damit bis heute für einen jung gebliebenen Kontostand der alternden Alphaville-Originalbesetzung.

AUTOR/IN
STAND