Lionel Richie auf Konzert (Foto: SWR)

Lionel Richie: "Dancing on a ceiling" (1986) Richie baut seinen Legendenstatus weiter aus – und meldet sich ab

AUTOR/IN

Eigentlich muss er sich nicht weiter groß positionieren. Er ist schon groß. Aber nach diesem Album hier zieht sich Lionel Richie erstmal für ein ganzes Jahrzehnt zurück

Der Schaffensdrang ist immer noch ungebremst

Nochmal zur Erinnerung. Im Jahr 2018 haben wir hier in unserer Serie an das Meilenstein-Album "Can´t Slow Down" von Lionel Richie erinnert. Unter der Überschrift "Wer braucht schon Bremsen, wenn er Vollgas gibt?" hatten wir an das Phänomen Lionel Richie erinnert. Er kann sich Anfang der 80er Jahre eigentlich komplett aus dem Geschäft zurückziehen. Sich auf seinen Lorbeeren ausruhen, Cocktails am Strand schlürfen, irgendwas. Nur arbeiten muss er nicht mehr. Aber wenn man schon so einen Lauf hat, dann sollte man sich das vielleicht noch ein bisschen überlegen mit dem Rückzug. Und genau das macht Lionel Richie. Denn zwei Jahre nach "Can't Slow Down" gibt der Künstler immer noch Vollgas. Er hat überhaupt keinen Grund, sich zurückzuziehen – er ist auf der Höhe seiner Schaffenskunst. Mit Michael Jackson schreibt er gerade ein Lied, das zu den kommerziell erfolgreichsten der Musikgeschichte werden soll: "We Are The World". Ein Lied, das nur dafür da ist, um Geld für humanitäre Zwecke in Afrika zu sammeln. Während dieser Arbeit – also 1985 – beginnt Richie gleichzeitig neue Songs für ein kommendes Album zu komponieren.

In Vergessenheit geraten: Oscar und Golden Globe für Lionel Richie

Dieses neue Album soll im Dezember 1985 erscheinen. Er hat auch schon einen Titel dafür: "Say You, Say Me". (Den Titel verwirft er aber schnell wieder). Das Weihnachtsgeschäft 1985 kann er allerdings vergessen. Denn er ist länger im Studio als ursprünglich gedacht. Bei "Say You, Say Me" gibt es eine Besonderheit. Film-Freaks wissen sofort, dass Lionel Richie offiziell auch Oscar-Preisträger ist – und zwar wegen dieses Liedes. Es ist der Titelsong zu einem Streifen, der seit den 80er Jahren mehr oder weniger in Vergessenheit geraten ist – im Gegensatz zu dem Lied. Denn von "White Nights – Nacht der Entscheidung" ist im kollektiven Gedächtnis nur wenig übriggeblieben. Aber Lionel Richie bekommt bei den Oscars im darauffolgenden Jahr 1986 die Auszeichnung "Bester Filmsong". Und zwar nicht nur bei den Oscars, sondern auch bei den Golden Globes. Viel Freude eigentlich, aber die Filmfirma ärgert sich ein bisschen. Denn "Say You, Say Me" ist NICHT auf dem Soundtrack zum Film zu finden. Das hat mit den unterschiedlichen Plattenfirmen zu tun. Richie erklärt sich bereit, einen Song für den Film zu komponieren – aber nur, wenn der ausschließlich auf seiner neuen LP beim Motown-Label erscheint (der Soundtrack erscheint bei Atlantic und kann immerhin mit einem anderen Welthit glänzen: "Seperate Lives" – ein Duett mit Phil Collins und Marilyn Martin).

Lionel Richie mit Oscar (Foto: SWR)
Lionel Richie mit Oscar

Lionel Richie ruft – und alle kommen

Mehr als ein Jahr braucht Richie, bis er endlich fertig ist. Die Produktion zum Album ist irre aufwändig. Der Begleit-Text listet 80 Sänger, Musiker, Produzenten, Art-Direktoren, Fotografen, und, und, und auf, die am Entstehungsprozess beteiligt sind – darunter auch so prominente Namen wie Richard Marx (Background-Sänger bei "Tonight Will Be Alright"), Eric Clapton spielt bei demselben Song das Gitarren-Solo. Steve Lukather von Toto steuert das Gitarren-Solo bei "Say You, Say Me" bei. Sheila E. ist am Schlagzeug von "Don't Stop" zu hören – und Greg Phillinganes (Haus- und Hof-Keyborder von Michael Jackson) ist so gut wie bei jedem Titel mit von der Partie). Viel Prominenz also. Prominenz, die sich auszahlt. Denn wenn Lionel Richie ruft, kommt selbstverständlich alles, was Rang und Namen hat, gerne ins Studio. Er kann ja auch was. Das beweisen die vielen Single-Auskopplungen, die allesamt zu Hits werden. Wobei aber betont werden darf: Den unfassbaren Erfolg des Vorgängers kann Lionel Richie nicht wiederholen.

Der Rückzug nach dem Album?

"Dancing On The Ceiling" verkauft sich aber immerhin über fünf Millionen Mal. Für Lionel Richie ist jetzt endlich der Punkt gekommen, einen Gang zurückzuschalten. Eigentlich zieht er sich sogar fast vollständig zurück. Ein neues Album mit vollständig neuem Songmaterial wird lange auf sich warten lassen. Sehr lange sogar. Erst ein Jahrzehnt später – 1996 – kommt die neue LP heraus. „Louder Than Words“ kann an die früheren Verkaufs-Erfolge aber nicht anknüpfen (so wie alle anderen späteren LP's von ihm das auch nicht mehr schaffen). Dem Legenden-Status von Lionel Richie kann das aber keinen Schaden zufügen. Seine 80er-Jahre-Songs sind Evergreens. Und man kann davon ausgehen, dass sie das wohl auch in Zukunft bleiben…

AUTOR/IN
STAND