Cyndi Lauper in den 80er Jahren (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / Jazzarchiv / Hardy Schiffler)

Cyndi Lauper: "She’s so unusual" (1983) Prägende Stil-Ikone der 80er Jahre

Klamotten wie aus dem Second-Hand-Laden und ein Welthit zum Thema Masturbation. Cyndi Lauper gehört zu den außergewöhnlichsten Erscheinungen des Show-Geschäfts.

Schulabbrecherin, Kellnerin und vier Oktaven Stimmumfang

Wo kommt diese Cyndi Lauper eigentlich her? Im Herbst 1983, als ihr Solo-Debüt veröffentlicht wird, hat man ein bisschen das Gefühl, dass hier buchstäblich jemand über Nacht zum Star wird. Aber das ist keineswegs der Fall. Cyndi, die eigentlich Cynthia mit Vornamen heißt – ist 30 als sie endlich den Durchbruch schafft. Und das ist ein Alter mit dem man im Show-Geschäft eigentlich längst erledigt ist, wenn man es bis dahin nicht irgendwie geschafft hat. Und diese Cyndi schafft es trotzdem. Denn sie ist anders. Sie ist gegen den Strich gebürstet. Schon früh besteht sie auf die ungewöhnliche Schreibweise ihres Namens - mit dem „y“ vorne statt am Ende – diese Cyndi kommt aus dem New Yorker Stadtteil Queens, wo sie aufwächst und mit 17 das Elternhaus verlässt.

Cyndi Lauper in Los Angeles (1986) (Foto: Imago, imago images / Cinema)
1986 Imago imago images / Cinema

Musik ist ihr wichtig. So wichtig, dass sie die Schule schmeißt (den Abschluss wird sie erst später nachholen). Aber wie das halt so ist, wenn man Musik machen will: brotlose Kunst! Sie muss sich mit Kellnern über Wasser halten. Und wenn sie nicht kellnert, arbeitet sie in einem Second-Hand-Laden. Die schrillen Klamotten in dem Laden gefallen ihr so gut, dass sie dort ihren ganz eigenen persönlichen Stil entwickeln wird. Dass ihr extrovertierter Kleidungs-Stil später einmal exemplarisch für die bunten 80er Jahre stehen wird, kann sie hier noch nicht ahnen.

Sie zieht mit ihrem Freund Dave Wolf zusammen, der Kontakte in der Musik-Branche hat. Cyndi singt ziemlich gut. Ihr Stimmumfang ist mit vier Oktaven beachtlich. Meistens singt sie Coversongs. Und irgendwann findet sie sich sogar in einer Band wieder – die Band nennt sich „Blue Angel“.

Masturbation in einem Song-Text? Bitte nicht!

Aber auch hier gilt: brotlose Kunst! Das Band-Projekt läuft mies. So mies, dass die Truppe den Manager rausschmeißt. Der wiederum verklagt die Truppe auf 80.000 Dollar Schadenersatz. Cyndi Lauper, die eh kein Geld hat, ist damit erstmal auf Jahre hinaus bankrott. Aussichtsloser kann ein Karrierestart nicht sein. Aber sie gibt nicht auf. Hier und da singt sie in New Yorker Clubs – und irgendwann wird das Märchen wahr! Sie bekommt einen Plattenvertrag!

Als das Debüt-Album auf den Markt kommt, ist Lauper 30 Jahre alt – eigentlich hätte sie ihren Traum schon längst aufgeben müssen. Hat sie aber nicht. Dafür ist sie viel zu selbstbewusst und talentiert. Das Selbstbewusstsein fällt dem Publikum sofort auf. Alle sind begeistert! Vom Kleidungs-Stil, von der Stimme, von der Musik, von den Texten!

„Girls Just Wanna Have Fun“ ist eigentlich ein Coversong. Das Original stammte aus dem Jahr 1979. Lauper ändert den Text aber leicht – und aus einem Macho-Song wird plötzliche eine feministische Hymne. Die Single verkauft sich 2 Millionen Mal. Plötzlich laufen alle rum wie Cyndi Lauper. Alle hören ihre Musik und singen ihre Lieder. „Time After Time“ wird bei den Grammys zum „Song des Jahres“. Und „She Bop“ wird zu einem der ersten Songs, der in den USA mit einem Aufkleber auf der Plattenhülle versehen wird. Der Aufkleber soll Eltern vor sexuellen Inhalten warnen – denn bei „She Bop“ geht es um Masturbation! Und Masturbation in der Öffentlichkeit – wenn auch nur angedeutet - das ist ein bisschen heftig für die prüden USA. Die Diskussion um das ziemlich melodiöse Lied sorgt wohl für ein paar zusätzlich verkaufte Singles.

Der wundersame Erfolg eines „Stiefel-Musicals“

Lauper ist mit ihrem Durchbruch eine DER Stil-Ikonen der 80er Jahre. Ihr kommerzieller Erfolg ist unfassbar: Alleine acht Millionen Mal verkauft sich die Debüt-LP in den USA – bis heute sind es weltweit 16 Millionen Stück. Ein Erfolg, der kaum zu wiederholen ist. Aber von da an ist die Künstlerin eine Marke. Eine Marke mit Kult-Status.

Im Sommer 2019 ist Lauper 66 Jahre jung geworden. Und das ist ja bekanntlich ein Alter, wo das Leben gerade mal erst anfängt Spaß zu machen. „The Girl is Still Having Fun“, könnte man schreiben. Denn es trifft ja zu. Auch wenn man größere Chart-Erfolge nicht mehr von ihr bekommen hat, ist sie in der Gegenwart dennoch erfolgreich. Sehr sogar.

Cindy Lauper (ganz rechts) und das Team des Musicals "Kinky Boots" in New York (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/Everett Collection)
2018 feierte das Musical "Kinky Boots" mit der Musik von Cindy Lauper (ganz rechts) bereits seinen fünften Geburtstag. picture alliance/Everett Collection

Cyndi Lauper hat einen beachtlichen Broadway-Erfolg als Komponistin gelandet, der ihr auch ziemlich viel Geld gebracht hat. „Kinky Boots“ heißt das Musical, für das sie die komplette Musik geschrieben hat – zusätzlich zu den Song-Texten. Das Musical beruht auf wahren Begebenheiten. Darin geht es um einen Schuhfabrikanten, der kurz vor der Pleite steht. Seine Rettung findet er in einer Markt-Lücke: Stiefel mit High-Heels für Drag-Queens! Das Musical wird zum völlig unerwarteten Sensationserfolg. Sechs Jahre lang läuft das Stück am Broadway ohne Unterbrechung. 2507 Vorstellungen sorgen dafür, dass allein in New York 319 Millionen Dollar in die Kassen gespült werden. Und man darf davon ausgehen, dass ein Großteil der Tantiemen an die Komponistin Cyndi Lauper gegangen sind...