Unschuldig im Stasi-Gefängnis

Edda Schönherz wurde nie gebrochen I Erzähl mir was Neues

STAND
MODERATOR/IN
REDAKTEUR/IN

Sie ist eine echte Zeugin der Geschichte – und wird nicht müde zu erzählen, was ihr Unglaubliches als DDR-Bürgerin passiert ist. Edda Schönherz war das Gesicht des DDR-Fernsehen und führte als erste Ansagerin das Farbfernsehen ein.

Audio herunterladen (25,3 MB | MP3)

Dann machte die junge Mutter von zwei Kindern einen verhängnisvollen Fehler und geriet in das Visier von Stasi-Chef Erich Mielke persönlich, dem sie im Geheimgefängnis Berlin-Hohenschönhausen schließlich im Verhörraum begegnet. Doch Edda Schönherz war unbequem und ließ sich nicht einschüchtern.

Drei Jahre saß sie im Stasi-Knast, erst in Hohenschönhausen, dann in dem berüchtigten Frauenzuchthaus Hohenschöneck – was sie dort erleben musste ist aus heutiger Sicht nur schwer vorstellbar. Aber eines hat die Gefangenschaft, die körperliche und psychische Folter nie geschafft: Edda zu brechen.

Heute ist Edda Schönherz ein echtes Vorbild, eine leidenschaftliche Kämpferin für die Demokratie – im Gespräch mit Wolfgang Heim nimmt sie uns mit auf die Reise durch ihr bewegtes Leben.

Keine Folge verpassen Podcast abonnieren: "Erzähl mir was Neues"

In „Erzähl mir was Neues“ betritt SWR1 Talk-Legende Wolfgang Heim unbekanntes Terrain: Die Auswahl der Gäste liegt zu 100 % in den Händen der Redaktion.  mehr...

Abonnieren und keine Folge verpassen

"Erzähl mir was Neues" auf YouTube

"SWR1 Leute" auf YouTube abonnieren und keine Folge von "Erzähl mir was Neues" verpassen.  mehr...

"Erzähl mir was Neues" in der ARD Audiothek

"SWR1 Leute" in der ARD-Audiothek abonnieren und keine Folge von "Erzähl mir was Neues" verpassen.  mehr...

"Erzähl mir was Neues" auf Spotify

"SWR1 Leute" auf Spotify abonnieren und keine Folge von "Erzähl mir was Neues" verpassen.  mehr...

STAND
MODERATOR/IN
REDAKTEUR/IN