Interview zu „Paris Calligrammes“

Ulrike Ottinger: „teilhaben an dem aufregenden künstlerischen Leben“

Stand
REDAKTEUR/IN
Biggi Hoffmann
Sigrid Faltin

Paris prägte die in Konstanz aufgewachsene Malerin und Filmemacherin. Sie erzählt, warum  es sie in den 1960-er Jahren so sehr dorthin zog.

Eigentlich lebt Ulrike Ottinger inzwischen in Berlin, aber wir treffen sie zum Interview in ihrer Heimat am Bodensee: Seit damals sei sie nicht so lange hier gewesen wie jetzt, erzählt die Filmemacherin. Gerade war im Frühjahr ihr Dokumentarfilm „Paris Calligrammes“ in die Kinos gekommen, da stoppte der Corona-Lockdown alle Kinovorführungen.

In ihrem Dokumentarfilm geht es um ihren Aufbruch mit 20 Jahren nach Paris: von München damals in einer kleinen Isetta - mit Eulen bemalt, und kaum Geld in der Tasche. In der französischen Hauptstadt wollte sie an dem „aufregenden künstlerischen Leben dort” teilhaben.

„Ich bin nach Paris gekommen mit der Absicht, mich künstlerisch sehr stark weiter zu entwickeln und habe dafür alles in Kauf genommen.”

Mehr zum SWR Doku Festival

Deutscher Dokumentarfilmpreis Nominierte und Preise beim SWR Doku Festival 2020

Fast alle nominierten und Gewinner-Dokumentarfilme waren hier zwischen dem 1. und 3. Juli 2020 zu sehen. Aus rechtlichen Gründen dürfen sie nicht mehr gezeigt werden. Die Preisverleihungen und Interviews mit Filmschaffenden laden weiterhin zum Schauen ein.

Stand
REDAKTEUR/IN
Biggi Hoffmann
Sigrid Faltin