Bitte warten...

26.06.2019 13:15 Uhr Metropol 3 Warum ich hier bin

Außer Konkurrenz – freier Eintritt für angemeldete Schulklassen

Fünf Menschen erzählen, warum sie als Kinder ihre Heimat verlassen mussten und nach Deutschland gekommen sind: Leila aus Bosnien, Cacau aus Brasilien, Frau Schiller aus Ostpreußen, Lena aus Japan und Ahmad aus Syrien. Ein Film für Kinder und alle, die mal Kinder waren!

Es gibt viele Gründe, warum Menschen ihr Heimatland verlassen. Manche sind dazu gezwungen, weil sie vor dem Krieg fliehen, andere haben persönliche Gründe. Der Film porträtiert die Bosnierin Leila, den Ex-VfB-Star Cacau, Frau Schiller, die aus Ostpreußen stammt, Lena aus Japan und den Syrer Ahmad. In Animationssequenzen wird das gesprochene Wort auf einer anderen Ebene reflektiert. 


In Anwesenheit von Wolfgang Latteyer (Produzent) und den Regisseurinnen Mieko Azuma und Susanne Mi-Son Quester.

Mieko Azuma wurde 1977 in Kyoto, Japan, geboren. Nach ihrem Kunststudium mit Schwerpunkt Traditionelles Japanisches Gußkunsthandwerk an der Kunsthochschule Kanazawa studierte sie Dokumentarfilm an der Hochschule für Fernsehen und Film München. Seit 2012 ist sie freie Filmemacherin.

Susanne Mi-Son Quester wurde 1979 in Starnberg geboren. Nach einer Ausbildung zur Cellistin studierte sie Dokumentarfilm an der Hochschule für Fernsehen und Film in München. 2004 bis 2005 ging sie mit einem Stipendium des DAAD an die Korean National University of Arts (KNUA) in Seoul, Südkorea. Seit 2006 ist sie als Autorin, Filmemacherin sowie als Kuratorin von Filmprogrammen tätig.

Deutschland 2018; 65 Min.

Buch und Regie: Mieko Azuma, Susanne Mi-Son Quester

Kamera: Mieko Azuma

Montage: Melanie Jilg

Ton: Susanne Mi-Son Quester            

Animationen: Gitte Hellwig, Lisa Neubauer, Daniella Koffler, Simon Steinhorst, Hannah Stragholz, Franziska Poike, Kazuma Taketani

Produktion: Wolfgang Latteyer

Filmförderung: Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg (MFG), Herbert Funke Stiftung

FSK ohne Altersbeschränkung