Bitte warten...

Nominiert für den Deutschen Dokumentarfilmpreis Chris the Swiss

Kroatien, Januar 1992. Mitten in den Jugoslawienkriegen wird Chris, ein junger Schweizer Journalist, unter mysteriösen Umständen tot aufgefunden. Zum Zeitpunkt des Todes trug er die Uniform einer internationalen Söldnergruppe. Anja Kofmel war seine Cousine. Zwanzig Jahre später beschließt sie seiner Geschichte nachzugehen und versucht zu verstehen, was Chris’ tatsächliche Beteiligung an diesem Konflikt war.

Anja Kofmel bewunderte ihren Cousin Chris bereits als kleines Mädchen. Sein mysteriöser Tod mitten in den Jugoslawienkriegen 1992 beschäftigt sie bis heute, denn zum Zeitpunkt des Todes trug der junge Schweizer Journalist die Uniform einer internationalen Söldnergruppe. Was war geschehen?

Als erwachsene Frau beschließt Anja, seiner Geschichte nachzugehen. Sie versucht zu verstehen, was Chris’ tatsächliche Beteiligung an diesem Konflikt war und nimmt uns mit auf die Spurensuche, nach Kroatien. Ihre Geschichte erzählt sie in einer feinen Mischung aus Dok-und Animationsfilm, inzwischen schon mehrfach preisgekrönt.

Filmdaten

Buch und Regie: Anja Kofmel
Kamera: Simon Guy Fässler
Schnitt: Stefan Kälin
Animation: Simon Eltz (Head of Animation), Serge Valbert (Art Director)
Musik: Marcel Vaid
Sound Design: Markus Krohn
Produktion: Ma.ja.de. Filmproduktions GmbH, Heino Deckert / Co-Produzenten: Samir / DSCHOINT VENTURE FILMPRODUKTION AG, film d.o.o., Iikka Vehkalahti, IV Films Ltd
TV, Filmförderung: SRF Schweizer Radio und Fernsehen SRG SSR YLE Eurimages Bundesamt für Kultur (BAK), Zürcher Filmstiftung ,Lotteriefonds Kanton Solothurn, SSA Suissimage, Ernst Göhner Stiftung, Croatian Audiovisual Centre, Mitteldeutsche Medien Förderung, Finnish Film Foundation
Deutschland, Schweiz, 2018; 90 Min.