Bitte warten...

"Deutscher Dokumentarfilmpreis 2017" "Democracy – Im Rausch der Daten" gewinnt

Der "Deutsche Dokumentarfilmpreis 2017" ist vergeben. Die Gewinner der vom Südwestrundfunk (SWR) und der MFG Filmförderung Baden-Württemberg vergebenen Auszeichnung stehen fest: Der Hauptpreis und damit das Preisgeld von 20.000 Euro sowie der Preis der "STZ Leserjury" mit einem Preisgeld von 4.000 Euro gehen an den Autor David Bernet für seinen Dokumentarfilm "Democracy – Im Rausch der Daten". Der Förderpreis Haus des Dokumentarfilms geht an "Raving Iran" von Susanne Regina Meures, der Preis der Norbert Daldrop Förderung für Kunst und Kultur an "Mali Blues" von Lutz Gregor.

Trophäen Deutscher Dokumentarfilmpreis

Trophäen Deutscher Dokumentarfilmpreis 2017

Eine Plattform für den Austausch über Dokumentarfilme – ein Zeichen gegen "Fake News"

Am 30.06. wurde in Stuttgart der "Deutsche Dokumentarfilmpreis" vergeben. SWR Intendant Peter Boudgoust freute sich in seiner Begrüßung, dass der SWR als bedeutender Dokumentarfilmsender eine weitere Plattform geschaffen hat: "Das neue SWR Doku Festival öffnet das Genre für ein breites Publikum und bietet gleichzeitig im Rahmen des Branchentreffs Dokville Gelegenheit für einen Austausch zwischen Machern und Experten – ich freue mich schon heute auf die zweite Ausgabe im kommenden Jahr." Oberbürgermeister Fritz Kuhn dankt dem SWR: "Beides passt gut in unsere Stadt, die sich mit seinen Festivals und Branchenmeetings zu einem der führenden Film- und Medienstandorte weiterentwickelt. Dem Dokumentarfilm kommt in Zeiten von 'fake news' und 'alternativen Fakten' eine besondere Rolle zu."

1/1

SWR Doku-Festival

Preisverleihung Deutscher Dokumentarfilmpreis 2017

In Detailansicht öffnen

Erstmal findet die Verleihung des Deutschen Dokumentarfilmpreises in Stuttgart statt. Der Hauptpreis ist mit 20.000 Euro dotiert und wird von SWR und MFG gestiftet. SWR Intendant Peter Boudgoust und Carl Bergengruen von der MFGFilmförderung werden Moderator Denis Scheck gleich den Preisträger bekanntgeben.

Erstmal findet die Verleihung des Deutschen Dokumentarfilmpreises in Stuttgart statt. Der Hauptpreis ist mit 20.000 Euro dotiert und wird von SWR und MFG gestiftet. SWR Intendant Peter Boudgoust und Carl Bergengruen von der MFGFilmförderung werden Moderator Denis Scheck gleich den Preisträger bekanntgeben.

Gratulation an den Autor und Regisseur David Bernet! Sein Dokumentarfilm "Democracy - Im Rausch der Daten" hat den Hauptpreis sowie den Preis der "STZ Leserjury" erhalten.

v.li.: Carl Bergengruen, SWR Intendant Peter Boudgoust, Paul Zischler (Jury), Uli Gaulcke (Jury)und Denis Scheck

Schlußapplaus am Ende der Preisverleihung: Die glücklichen Preisträger, alle Nominierten, Jurymitglieder und Preisstifter auf der Bühne.

Auszeichnungen für "Democracy – Im Rausch der Daten"

Mit dem gemeinsamen Preis von SWR und MFG Filmförderung Baden-Württemberg wurde "Democracy – Im Rausch der Daten" von David Bernet ausgezeichnet. Die Jury begründet ihre Entscheidung folgendermaßen: "Das Europäische Parlament gilt vielen mittlerweile als undurchdringliches Bürokratiemonster mit undurchschaubaren Strukturen und Entscheidungswegen. David Bernet und seinem Team gelingt mit akribischer Sorgfalt, kritischer Distanz und Unnachgiebigkeit ein vibrierender und lebendiger Einblick, der noch lange nachhallt. Mit stark komponierten schwarz-weiß Bildern und einer klugen Protagonistenauswahl schaffen die Filmemacher das Kunststück, dem scheinbar unlenkbaren 'Tanker‘ Europäisches Parlament ein Gesicht zu geben und ihn ins Fahrwasser der Empathie zu steuern."

Filmszene aus "Democracy": Demonstration

Filmszene aus "Democracy": Demonstration

Auch die "STZ Leserjury" kürt "Democracy – Im Rausch der Daten". Der zum ersten Mal verliehene Preis, der von der "Stuttgarter Zeitung" beigesteuert wurde, ist mit einem Preisgeld von 4.000 Euro dotiert. Die "STZ Leserjury" kommentiert: "Was für eine Überraschung: Ein Thema, das sich in der Ankündigung liest wie ein Schlafmittel, 'Gesetzgebungsprozess auf EU-Ebene zu einem neuen europaweiten Datenschutzrecht', entpuppt sich in 'Democracy' als interessante, spannende und mitreißende Geschichte, für die der Autor und Regisseur eine faszinierende Bildersprache entwickelt." Der Film wurde produziert von der INDI FILM GmbH mit Seppia, Cedric Bonin, SWR/ARTE sowie NDR und gefördert mit Mitteln von FFA, CNC, MFG Filmförderung Baden-Württemberg, Deutscher Filmförderfonds, Film und Medien Stiftung NRW, Creative Europe MEDIA, Region Alsace, Eurometropole Strasbourg.

"Raving Iran" gewinnt Förderpreis des Haus des Dokumentarfilms HDF

Der mit 3.000 Euro dotierte Förderpreis des HDF geht an "Raving Iran" von Susanne Regina Meures. Er wurde zu großen Teilen mit einem Smartphone gefilmt, das in einer Hemd-Brusttasche eingenäht war. In der Begründung der Jury heißt es: "Raving Iran ist ein mutiger Film über das Leben und den Alltag in einem totalitären Regime, in dem die Menschen gelernt haben, sich mit der Zensur zu arrangieren oder sie zu umgehen. […] So fragmentarisch und unperfekt seine Bilder oft sind, so dramaturgisch geschlossen erzählt und kühn montiert ist 'Raving Iran'." Der Film ist eine Produktion von Christian Frei Filmproductions GmbH in Koproduktion mit ZHdK, Zürcher Hochschule der Künste und wurde gefördert von SRF 3Sat,  BAK, Bundesamt für Kultur Zürcher, Filmstiftung Katholischer Mediendienst, Alexis Victor Thalberg Siftung, George Foundation, Filme für eine Welt.

Norbert Daldrop Stifung kürt "Mali Blues"

In diesem Jahr zum ersten Mal vergeben wurde der Preis der Norbert Daldrop Förderung für Kunst und Kultur: Lutz Gregor bekommt die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung für seinen Film "Mali Blues". Die Jury hält den Film für auszeichnungswürdig, "weil er deutlich macht, wie gute Musik in die Alltagskämpfe und Leiden der Menschen einwirkt, wie eng Gesellschaft und Musik miteinander verwoben sind.

Traditionelle Musik hält schon seit Jahrhunderten die Gesellschaft Malis zusammen.

Traditionelle Musik hält schon seit Jahrhunderten die Gesellschaft Malis zusammen.

Er zeigt, wie sehr gute Musik uns helfen kann, Schlimmes zu ertragen, Not zu formulieren, einen Klang für den Schmerz zu finden oder sogar endlich dagegen aufzustehen." Der Film ist eine Produktion der gebrüder beetz filmproduktion Christian Beetz in Koproduktion mit ZDF/ARTE und wurde gefördert mit Mitteln der Film und Medien Stiftung NRW, Creative Media, Medienboard Berlin Brandenburg, FFA, Deutscher Filmförderfonds

Die Jury

Die Entscheidungen traf eine unabhängige Jury: Bettina Böhler (Filmeditorin), Katrin Bühlig (Drehbuch- und Dokumentarfilmautorin), Uli Gaulke (Dokumentarfilmautor), Oliver Mahn (Filmbüro Baden-Württemberg), Regina Schilling (Dokumentarfilmautorin), Wolfgang Schorlau (Schriftsteller) und Paul Zischler (Produzent), Juryvorsitz und Festivalleitung Goggo Gensch (SWR).

Preisverleihung im Rahmen des SWR Doku Festivals

Der Deutsche Dokumentarfilmpreis wird ab 2017 jährlich (vorher zweijährig) vom Südwestrundfunk (SWR) und der MFG Filmförderung Baden-Württemberg gestiftet. Aus 113 Einsendungen kamen in diesem Jahr zwölf Produktionen in die engere Auswahl. Die Hauptjury ermittelte daraus dann die vier prämierten Filme. Die Preisverleihung fand dabei zum ersten Mal im Rahmen des neu geschaffenen SWR Doku Festivals statt. Hier wurde drei Tage lang in der Stuttgarter Königstraße der rote Teppich für das Publikum ausgerollt; an drei Spielstätten wurden 47 Filme gezeigt. Überdies lockten zahlreiche, frei zugängliche Hintergrundgespräche Interessierte in die SWR Doku Lounge im Haus der Katholischen Kirche. Auch die Verzahnung des Branchentreffs Dokville mit dem Publikumsfestival war erfolgreich, es gab einen lebhaften Austausch bei den Filmvorstellungen oder in persönlichen Gesprächen.

Das aktuelle Reglement sowie weitere Informationen und Hintergründe zum Deutschen Dokumentarfilmpreis finden sich unter www.deutscher-dokumentarfilmpreis.de