Bitte warten...

SWR Web Concerts Brahms-Phantasie

Das SWR Vokalensemble beim Festival RheinVokal. Videomitschnitt aus der Basilika St. Kastor in Koblenz vom 19. Juli 2018.

Veranstaltung

Datum:
Donnerstag, 19. Juli 2018
Beginn:
20 Uhr
Ort:

Basilika St. Kastor

Kastorhof 4
56068 Koblenz

Kartentelefon RheinVokal

56566 Neuwied
Telefon:
02622/9264250
Programm:

Johannes Brahms
Gesänge für Frauenchor, zwei Hörner und Harfe op. 17
Toshio Hosokawa
"Die Lotosblume". Hommage à Robert Schumann, für gemischten Chor und Percussion (2006)
Johannes Brahms
Fest- und Gedenksprüche für achtstimmigen Chor op. 109
Toshio Hosokawa
Ave Maria
Johannes Brahms
Drei Motetten op. 11

Mitwirkende:

SWR Vokalensemble
Franz Bach, Percussion
Dirigent: Marcus Creed


Programm

Johannes Brahms
Gesänge für Frauenchor, zwei Hörner und Harfe op. 17
Toshio Hosokawa
"Die Lotosblume". Hommage à Robert Schumann, für gemischten Chor und Percussion (2006)
Johannes Brahms
Fest- und Gedenksprüche für achtstimmigen Chor op. 109
Toshio Hosokawa
Ave Maria
Johannes Brahms
Drei Motetten op. 11
Michio Mamiya
Composition for chorus no. 1, für gemischten Chor a cappella (1958)
Toru Takemitsu
Aus Songs: Wings

Interpreten

SWR Vokalensemble
Mariam Fathy, Harfe
Magdalena Ernst, Horn
Yu-Hui Chuang, Horn
Franz Bach, Percussion
Dirigent: Marcus Creed

"Es tönt ein voller Harfenklang" – Die Gesänge op. 17 haben einen Ton romantischer Empfindsamkeit, wie man ihn bei Brahms nur selten findet. Geradezu heroisch wirken dagegen die virtuosen doppelchörigen Fest- und Gedenksprüche, die Brahms auf Bibeltexte für nationale Feiertage geschrieben hatte. Wie die geistlichen Motetten op. 110, die romantische Weltabgewandtheit mit alttestamentarischer Verzweiflung verbinden, sind auch sie von beeindruckender Dramatik und zeitloser kompositorischer Meisterschaft.

Die Basilika St. Kastor in Koblenz

St. Kastor in Koblenz

Eingefügt in diese sehr unterschiedlichen Chorwerke von Johannes Brahms sind zwei Kompositionen des japanischen Komponisten Toshio Hosokawa. Es sind Gebete, die Texte aus dem westeuropäischen Kulturkreis mit einem Gesang verbinden, der von ostasiatischen Gebetsritualen inspiriert ist.