Bitte warten...
Anton Bruckner Grafik

SWR Symphonieorchester | Schwerpunkt 2017/18 Anton Bruckners Sinfonien

Ist Unordnung die andere Hälfte des Lebens, wenn Ordnung bekanntlich das halbe Leben ist? Tatsächlich begegnen wir ständig beidem, denn das eine scheint ohne das andere nicht zu existieren. Wie verhält sich das in der Musik und speziell bei der von Anton Bruckner? SWR Classic begleitet den Bruckner-Schwerpunkt des SWR Symphonieorchesters mit einer Videoreihe. Vor jedem Bruckner-Konzert lässt ein Orchestermusiker in seinen privaten Überaum blicken. Es geht um Ordnung und Chaos, nicht nur beim Üben und bei Bruckner, sondern auch in anderen Lebensbereichen.

Wir Menschen sind Ordnungshüter und gleichzeitig Chaosstifter. Wenn wir Ordnung schaffen, versuchen wir, lästige Unordnung zu beheben, um uns auf Wesentliches zu konzentrieren. Unordnung kann allerdings ein Spielfeld sein, aus dem wir ganz im Sinne eines kreativen Chaos' etwas schöpfen können. Bevorzugen wir also eher Ordnung oder Unordnung, ist das eine besser oder schlechter als das andere?

"Ordnung ist das halbe Leben – woraus mag die andere Hälfte bestehen?" (Heinrich Böll)

In vielen Bereichen, wie zum Beispiel der Politik, Gesellschaft oder Naturwissenschaft, kommen wir mit geregelten und chaotischen Zuständen in Berührung: Frieden und Krieg, Gesetz und Freiheit, Systematik und Entropie. Und in der Musik?

Eingeübt: Bruckners Siebte mit Wolfgang Wipfler

6:38 min

Mehr Info

Schwerpunkt Bruckners Sinfonien

"Bruckners Siebte fällt etwas aus der Ordnung"

SWR Classic

Solohornist Wolfgang Wipfler über seinen Blick auf die siebte Sinfonie von Bruckner und über sein persönliches Verhältnis zu Ordnung und Chaos – im Beruf und beim Basteln an seiner Modelleisenbahn.

Musik kann die Fähigkeit haben, Zerstreutes zu bündeln: Ein Komponist schreibt aus einer besonderen Motivation heraus ein Werk, kombiniert dabei Elemente aus einer nahezu unerschöpflichen Menge an Möglichkeiten, Ton, Harmonik, Dissonanz, Rhythmik, Instrumentation, um nur einige zu nennen. Das Werk wird von Künstlern interpretiert und gelangt schließlich zum Hörer mit seiner individuellen Hörwahrnehmung. Bringt Musik also Unordnung in Ordnung, oder ist gerade das Gegenteil der Fall?

"Eine vollkommene Ordnung wäre der Ruin allen Fortschritts und Vergnügens." (Robert Musil)

Diesem Spannungsfeld widmet sich das SWR Symphonieorchester immer wieder aufs Neue. In der Saison 2017/2018 richtet der Klangkörper den Fokus auf vier Sinfonien des Komponisten Anton Bruckner (3, 4, 7 und 9). Gerade seine Person und seine Werke bieten Raum für die Auseinandersetzung mit diesem besonderen Phänomen.

Christoph Eschenbach

Die nächsten Termine

Bruckners Siebte im Konzert

W. A. Mozart: Klavierkonzert A-Dur KV 488
A. Bruckner: Sinfonie Nr. 7 E-Dur WAB 107

Christopher Park (Klavier)
SWR Symphonieorchester
Dirigent: Christoph Eschenbach