Bitte warten...

Solo-Rezital Jean-Guihen Queyras

Werke von Bach, Kodály und Britten

Veranstaltung

Datum:
Donnerstag, 2. Mai 2019
Beginn:
19:30 Uhr

Einführung: 18.30 Uhr, Mozartsaal

Ort:

Schloss

Jagdsaal

Schloss Schwetzingen
68723 Schwetzingen
Ticket kaufen
Programm:

Benjamin Britten (1913–1976)
Suite für Violoncello solo G-Dur Nr. 1 op. 72

Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Suite für Violoncello solo Nr. 3 C-Dur BWV 1009

Zoltán Kodály (1882–1967)
Sonate für Violoncello solo op. 8

Mitwirkende:

Jean-Guihen Queyras, Violoncello

Jean-Guihen Queyras

Residenzkünstler 2019: Der Cellist Jean-Guihen Queyras


In der Literatur für Violoncello allein bildet Bach mit seinen Solosuiten Anfang, Ziel und Mitte. Er komponierte Pionierwerke, sie blieben das Maß ihres Genres – kompositorisch wie spieltechnisch. Jean-Guihen Queyras hat sich mit ihnen aus mehreren Perspektiven auseinandergesetzt. Er hat sie studiert, interpretiert, aufgenommen; seine Einspielung wird für ihre Klarheit und souveräne Balance zwischen Freiheit und Verbindlichkeit gerühmt. Für sein Projekt "6 Suiten – 6 Echos", 2016 in Schwetzingen zu erleben, gab er Werke in Auftrag, die je auf eine Bach-Suite antworten. Mit Anne Teresa De Keersmaker realisierte er eine choreographische Deutung, bei der die Bewegung der Musik in die des Körpers transformiert wird. Die außergewöhnlichen Formen des Zugangs charakterisieren seine Auseinandersetzung mit Bach – und mit den Werken, die durch die Bach Renaissance im 20. Jahrhundert angestoßen wurden. Für Kodálys Sonate muss der Cellist die beiden tiefen Saiten um einen Halbton herunterstimmen. Das verleiht dem virtuosen und innig gesanglichen Werk eine eigentümliche Grundstimmung. In Brittens erster von drei Suiten, die er für Mstislaw Rostropowitsch schrieb, führt ein Canto auf eine Fuge, auf eine Serenade und schließlich auf ein Perpetuum mobile zu – eine Form, in der immer wieder Beziehungen zu Bach durchscheinen.