Bitte warten...

Grenzgänge Conversations

Werke von Bach, Aperghis, Cage u. a.

Veranstaltung

Datum:
Samstag, 12. Mai 2018
Beginn:
21:30 Uhr
Ort:

Orangerie

Mittelsaal

Schlosspark
68736 Schwetzingen
Ticket kaufen

SWR Classic Service

76492 Baden-Baden
Telefon:
07221-300 100
zum Mailformular
SWRclassicservice.de
Vorverkaufsbeginn: 13.12.2017 8:00 Uhr
Programm:

Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Prélude aus Suite für Violoncello solo Nr. 1 G-Dur BWV 1007
Improvisation über das Prélude aus der Suite für Violoncello solo Nr. 1 G-Dur BWV 1007

Georges Aperghis (*1945)
Retrouvailles (Auszug)
Corps a Corps
Conversations (Auszug)

Erkki-Sven Tüür (*1959)
Synergie für Violine und Cello

Bjarne Brustad (1895–1978)
"Eventyrsuite" für Violine solo (Auszug)

Vinko Globokar (*1934)
Corporel

John Cage (1912–1992)
"The Wonderful Widow of Eighteen Springs"

Hans Kristian Kjos Sørensen (*1965)
Habrakacim

Mitwirkende:

Florian Donderer, Violine
Tanja Tetzlaff, Violoncello
Hans-Kristian Kjos Sørensen, Perkussion & Zimbal

Tanja Tetzlaff

Cellistin Tanja Tetzlaff

Ein wilder Mix von Werken aus drei Jahrhunderten. Da stehen etwa die Cellosuiten von Johann Sebastian Bach neben Musik von John Cage, oder Le Corps à Corps von Georges Aperghis für einen Perkussionisten und seine Zarb neben Corporel von Vinko Globokar, einem hochvirtuosen Stück Musiktheater, das inzwischen schon Kultstatus genießt, weil es nichts braucht als den Körper des Spielers. Das Kunststück, so unterschiedliche musikalische Sprachen zu einem pausenlosen, packenden Programm zu verschmelzen, kann nur Musikern gelingen, die einerseits Meister ihres Instruments sind, andererseits keine Berührungsängste kennen und sich voller Experimentierfreude und Spiellust in eine Situation begeben, wo stilistische Breite ebenso gefordert ist wie die Fähigkeit zur Improvisation und zur intensiven musikalischen Interaktion. Der Titel des Programms ist einem weiteren Stück des Franzosen Georges Aperghis entlehnt: Conversations. Für diese "Gespräche" hat Tanja Tetzlaff, Schwetzinger Residenzkünstlerin 2018, neben ihrem langjährigen Kammermusikpartner Florian Donderer, Hans-Kristian Kjos Sørensen eingeladen, einen fulminanten Schlagzeugvirtuosen aus Norwegen, zuhause gleichermaßen in der klassischen Musik wie im Jazz.