Bitte warten...

50. SWR NEWJazz Meeting: Live-Videomitschnitt Legendäres Klanglabor mit brasilianischem Gitarristen

Ende November fand das SWR NEWJazz Meeting zum 50. Mal statt. Kurator des Jubiläumsjahrganges war der 24-jährige brasilianische Gitarrist Pedro Martins. Vom 24. bis 26. November präsentierte das Sextett Spider's Egg die Ergebnisse des SWR NEWJazz Meetings in Mannheim, Tübingen und Karlsruhe.

Live-Videomitschnitt: Pedro Martins' "Spider's Egg" am 26.11.2017 im Karlsruher Tollhaus


1:41:54 h

Mehr Info

SWR Web Concerts

Pedro Martins: Spider's Egg

SWR Classic

Pedro Martins (Gitarre, Gesang), Genevieve Artadi (Gesang, keyboards), David Binney (Altsaxofon), Sebastian Gille (Tenorsaxofon), Frederico Heliodoro (E-Bass), Antonio Loureiro (Schlagzeug). Live-Videomitschnitt vom 26.11.2017 aus dem Tollhaus Karlsruhe.

Das SWR NEWJazz Meeting ist das legendäre Klanglabor des Südwestrundfunks in Sachen improvisierter Musik. Für den Jubiläumsjahrgang konnte der Gitarrist Pedro Martins als Kurator gewonnen werden. Er stammt aus der brasilianischen Bundeshauptstadt Brasilia und zählt zu den großen Jazzstimmen Südamerikas.

1/1

SWR NEWJazz Meeting 2017

Das Karlsruher Konzert vom 26.11. in Bildern

In Detailansicht öffnen

Genevieve Artadi

Genevieve Artadi

Pedro Martins

Sebastian Gille

David Binney

V.l.n.r.: Pedro Martins, Genevieve Artadi, David Binney

V.l.n.r.: Sebastian Gille, Frederico Heliodoro, Antonio Loureiro, Genevieve Artadi, Pedro Martins

Sebastian Gille, Frederico Heliodoro

V.l.n.r.: Genevieve Artadi, Antonio Loureiro, Pedro Martins

Antonio Loureiro

Frederico Heliodoro, Genevieve Artadi

Sebastian Gille

Genevieve Artadi

David Binney

Frederico Heliodoro, Genevieve Artadi

Pedro Martins (r.), David Binney

David Binney

Das "Spider's Egg" noch mal auf einen Blick: Genevieve Artadi (Vocals), Frederico Heliodoro (Elektro-Bass), Sebastian Gille (Tenorsaxofon), Antonio Loureiro (Schlagzeug), Pedro Martins (Gitarre), David Binney (Altsaxofon).

Proben beim SWR NEWJazz Meeting 2017

Die Musiker des Jubiläumsjahrgangs bei den Proben


1/1

Alle Musiker des SWR NEWJazz Meetings 2017

In Detailansicht öffnen

Wählte als Kurator des aktuellen SWR NEWJazz Meetings seine Wunschmusiker aus: der brasilianische Gitarrist und Sänger Pedro Martins. Er gewann den Wettbewerb des Montreux Jazz Festivals 2015. In der Jury saß John McLaughlin.

Wählte als Kurator des aktuellen SWR NEWJazz Meetings seine Wunschmusiker aus: der brasilianische Gitarrist und Sänger Pedro Martins. Er gewann den Wettbewerb des Montreux Jazz Festivals 2015. In der Jury saß John McLaughlin.

Im experimentellen Funk genauso zuhause wie im Jazz: Genevieve Artadi. Als eine Hälfte des Duos Knower eröffnete die Sängerin und Keyboarderin die aktuelle Tour der Red Hot Chili Peppers.

Einer der expressivsten Bläser der New Yorker Szene: der Altsaxofonist David Binney. Er machte erstmals Anfang der 90er Jahre mit seiner Band Lost Tribe auf sich aufmerksam.

Mit seinem charakteristischen „singenden“ Ton gehört er zu den prägenden Stimmen des Euro-Jazz: der Tenorsaxofonist Sebastian Gille.

Unerschütterlich groovebewusst und flexibel: der Elektro-Bassist Frederico Heliodoro aus Belo Horizonte. Er komponiert auch und leitet eigene Bands.

Ein Schlagzeuger mit großer Melodik und unglaublichem Punch: der in Sao Paolo lebende Antonio Loureiro.

Manfred Schoof, Jazztrompeter: „Das SWR NEWJazz Meeting ist eine kreative Quelle für die Musikwelt.“

„Jazz ist für mich weniger ein Genre als eine Haltung“, erklärt Pedro Martins. „Es ist mehr eine bestimmte Art zu denken, eine besondere Weise, sich mit dem Spontanen und Intuitivem zu verbinden, einem natürlichen Aspekt der Musik.“ 2015 hat der junge Brasilianer den Gitarrenwettbewerb des Montreux Jazz Festivals gewonnen. In der Jury saßen John McLaughlin und Kurt Rosenwinkel. Seitdem ist Martins musikalisch eng mit Rosenwinkel verbunden – er arbeitet auf dessen Heartcore-Label an seinem neuen Album, und er tourte mit Rosenwinkels Band „Caipi“ durch Asien, Amerika und Europa.

„Es ist komisch“, erzählt Pedro Martins. „Ein oder zwei Tage bevor ich den Anruf von der SWR Jazzredaktion bekam, hatte ich das Duo Knower mit der Sängerin Genevieve Artadi gehört. Ihre unglaublich offene und originelle Weise des Musizierens hat mich derart begeistert, dass in mir der Wunsch entstand, mit ihr zu arbeiten. Dass dies nun so schnell Wirklichkeit wird, ist wie ein kleines Wunder.“

1/1

Die Highlights

SWR NEWJazz Meeting: 1966 – 2017

In Detailansicht öffnen

1966 fand das erste SWR NEWJazz Meeting, damals noch "Free Jazz Meeting Baden-Baden" statt. Hier ein Bild vom Free Jazz Meeting 1970: Die beiden damals führenden Jazzsängerinnen Europas, Norma Winstone (m.) und Karin Krog (l.) im Dialog mit dem legendären Trompeter Don Cherry.

1966 fand das erste SWR NEWJazz Meeting, damals noch "Free Jazz Meeting Baden-Baden" statt. Hier ein Bild vom Free Jazz Meeting 1970: Die beiden damals führenden Jazzsängerinnen Europas, Norma Winstone (m.) und Karin Krog (l.) im Dialog mit dem legendären Trompeter Don Cherry.

Legendärer German Jazzer: der Pianist und Keyboarder Wolfgang Dauner gehörte zu den ersten Musikern, die beim SWR NEWJazz Meeting mitwirkten. Hier studiert er eine Partitur zum String Summit des SWR NEWJazz Meetings 1980.

SWR NEWJazz Meeting 1982: Der noch relativ unbekannte Sänger Bobby McFerrin (und spätere Gewinner von zehn Grammys) nimmt am SWR NEWJazz Meeting teil. Aus dem Meeting entsteht das Quintett „Vocal Summit“ mit den Sängerinnen Jeanne Lee (r.), Urszula Dudziak, Jay Clayton und Lauren Newton sowie Bobby McFerrin. Im Bild links: Jazzpianist Rainer Brüninghaus.

SWR NEWJazz Meeting 1983: „Percussion Summit“ beim SWR NEWJazz Meeting. Im Jahr darauf bringt Joachim-Ernst Berendt diesen „Percussion Summit“ auf die Donaueschinger Musiktage, das älteste und renommierteste Festival für Neue Musik.

Musikern die Möglichkeit geben im Rahmen eines Rundfunkstudios neue Ideen, neue Konzepte, neue Kompositionen und Besetzungen auszuprobieren, das ist die Idee des SWR NEWJazz Meetings. 1983 nutzte der Schlagzeuger Doug Hammond diese Gelegenheit, um beim spannenden „Percussion Summit“ mitzuspielen.

Brückenschlag zwischen den Kulturen: der argentinische Bandoneon-Spieler Juan Jose Mosalini und der japanische Shakuhachi-Spieler Hozan Yamamoto beim „World Music Meeting“ des SWR NEWJazz Meetings 1983.

SWR NEWJazz Meeting 1986: 20-jähriges Jubiläum „New Jazz Meeting Baden-Baden“ unter dem Motto „Old Friends“, bei dem teilweise Jazzer aus den Anfangsjahren wieder dabei sind, so etwa Albert Mangelsdorff (r.), Karl Berger, Joachim Kühn und J. F. Jenny-Clark. Im Bild (v.li.): Kenny Wheeler, Manfred Schoof, Herbert Joos.

Gründete das SWR NEWJazz Meeting 1966: der Jazzredakteur Joachim-Ernst Berendt (Mitte). Hier im Gespräch beim SWR NEWJazz Meeting 1986 mit (im Bild v.l.n.r.) Karl Berger, Joachim Kühn, J. F. Jenny-Clark und Heinz Sauer.

Wurden auch im Leben zu einem Paar: die Komponistin und Pianistin Carla Bley und der Jazz-Bassist Steve Swallow beim SWR NEWJazz Meeting 1987.

Inspirierende Dialoge: der Klarinettist und Saxophonist Michael Riessler im musikalischen Austausch mit dem Altsaxophonisten Wolfgang Puschnig.

Auch stilistisch so unterschiedliche Musiker wie der französische Kontrabassist J. F. Jenny-Clark und der World Jazzer und Altsaxophonist Charlie Mariano fanden beim SWR NEWJazz Meeting zusammen. Hier bei den Proben zum 1991er-Jahrgang.

Tauschten sich zum ersten Mal beim SWR NEWJazz Meeting 1991 musikalisch aus: die amerikanische Jazz-Vokalistin Carmen Lundy und der libanesische Oud-Spieler Rabih Abou-Khalil.

East meets West: der libanesische Oud-Spieler Rabih Abou-Khalil und der argentinische Bandoneonist Dino Saluzzi beim SWR NEWJazz Meeting 1991.

Wirkte beim legendären Kip-Hanrahan-Projekt des SWR NEWJazz Meetings 1991 mit: der amerikanische Pianist Don Pullen.

SWR NEWJazz Meeting 2012: Generalprobe am 22. November im SWR Studio Freiburg. An vier Tagen erarbeitete das Ensemble „hübsch acht“ im Freiburger SWR Studio ein Programm und stellte es anschließend live vor. V.li.n.re.: Tubist Carl Ludwig Hübsch (Projektgestaltung), Klarinettist Joris Rühl, Posaunist Wolter Wierbos, Schlagzeuger Christian Lillinger, Klarinettistin Isabelle Duthoit, Elektroniker Joker Nies, Saxophonist Mathias Schubert.

Konzentriertes Arbeiten am Projekt: Der Akkordeonist Vincent Peiraini und die Vokalistin Leila Martial beim SWR NEWJazz Meeting 2013.

Kam nach dem SWR NEWJazz Meeting 2015 ganz groß raus: Die Kontrabassistin Linda May Han Oh.

Südafrikanische Jazzmusiker zu Gast beim SWR NEWJazz Meeting 2016: Der Schlagzeuger Jonno Sweetman und der Altsaxofonist Mthunzi Mvubu.

Der Pianist Kyle Shepherd im Gespräch mit dem Gitarristen Lionel Loueke beim SWR NEWJazz Meeting 2016.

Der einzige Gitarrist, der es geschafft hat zugleich Mitglied in den Bands von Herbie Hancock und Chick Corea zu sein: Lionel Louerke beim SWR NEWJazz Meeting 2016.

Das SWR NEWJazz Meeting 2017 mit dem Sextett Spider’s Egg

„Spider’s Egg“ nannte Martins sein betont kosmopolitisch aufgespanntes Projekt fürs SWR NEWJazz Meeting 2017: ein Sextett, das in dieser Form noch nie zusammen gearbeitet hat und in dem sich der brasilianische Jazzmusiker mit Spielern aus Los Angeles, New York und Köln austauschte. Bereichert wurde diese Band durch die Sängerin Genevieve Artadi (bekannt durch das populäre kalifornische Duo Knower).

Pedro Martins (Kurator) Gitarre, Vocals
Genevieve Artadi Vocals, Keyboards
David Binney Altsaxofon
Sebastian Gille Tenorsaxofon
Frederico Heliodoro Elektro-Bass
Antonio Loureiro Schlagzeug

Weitere Gäste des SWR NEWJazz Meetings waren der New Yorker Altsaxofonist David Binney, der in Köln lebende Tenorsaxofonist Sebastian Gille sowie zwei weitere Shooting-Stars der jungen brasilianischen Jazzszene: der Bassist Frederico Heliodoro und der Perkussionist Antonio Loureiro.




Pedro Martins: „Gelernt habe ich durch Nachahmen“

Das Gitarrenspiel hat Pedro gelernt, indem er seinem Vater beim Spielen des Instruments zuschaute. Mit vier Jahren bekam er eine Kindergitarre (in normaler Stimmung), ein Jahr später ein elektrisches Instrument, ein Schlagzeug und ein Keyboard. „Ich habe nie regulären Unterricht bei meinem Vater gehabt, gelernt habe ich durch Nachahmen.“

Linda May Han Oh, Jazz-Bassistin: „Das SWR NEWJazz Meeting ist ein Programm wie kein anderes. Wir bekamen die Möglichkeit mit hochklassigen Musikern, unter den besten Bedingungen und mit genügend Zeit, etwas zu kreieren, zu kollaborieren, aufzunehmen und das dann aufzuführen. Das ist ein Luxus, den man als working musician fast nie erlebt.“

Die Beatles (die Lieblingsmusik seiner Mutter) waren seine ersten Helden. Dann hörte er Supertramp, Pink Floyd, Classic Rock, Queen. Ein Freund brachte ihn über das Hören von Chick Corea und Herbie Hancock zum Jazz. Mit zwölf entdeckte er Bebop, Modern Jazz und zeitgenössische Improvisation. „Dann hatte ich eine Phase, in der ich wieder stärker auf brasilianische Stile zurückschaute: auf Pagode, Forro, Bossa, Choro, Maxixe, Caetano Veloso und Gilberto Gil. Danach hatte ich das Gefühl: Ich bin frei. Ich kann alles spielen, was ich will.“



Rabih Abou-Khalil, Jazzmusiker: Das SWR NEWJazz Meeeting ist eine Brutstätte für viele bahnbrechende musikalische Entwicklungen.

Er war 14, da nahmen ihn der Gitarrist und Produzent Daniel Santiago und der Mandolinenspieler Hamilton de Holanda (zwei weitere, ältere Musiker, die der Jazzszene der Hauptstadt Brasilia ein unverkennbares Gesicht geben) unter ihre Fittiche. Santiago produzierte auch Martins erstes Album unter eigenem Namen, als er es aufnahm war er gerade mal 16 Jahre alt. Das Album schlug in Brasilien wie eine Bombe ein. Hier war ein Musiker, der sich auf allerhöchstem harmonischen und melodischen Niveau im zeitgenössischen Jazz ausdrücken kann.

„Ich sehe mich weniger als ein Gitarrist, sondern als ein Musiker, der die Träume, die ich in meinem Kopf habe, mithilfe meines Instruments verwirklicht“, meint Martins. „Meine Gitarre ist wie ein Hammer und ein Meißel, mit denen ich die Formen rausbringe, die ich in meinem Kopf imaginiere.“

Das SWR NewJazz Meeting: eine Idee von 1966 wird zum Erfolg

Das SWR NEWJazz Meeting wurde 1966 von dem damaligen Jazzredakteur Joachim-Ernst Berendt gegründet. Ziel ist seit jeher, Künstlerinnen und Künstlern dabei zu helfen, spannende Projekte zu entwickeln, die unter herkömmlichen Bedingungen nur schwer zu realisieren sind. Die Idee: der Rundfunk gibt Improvisatoren einen Raum, in dem sie unabhängig von den Zwängen des Business ihre Ideen unter rein musikalischen Gesichtspunkten austauschen und entwickeln können – in den verschiedensten Besetzungen, vom Solo bis zur Big Band.

Dokumentation im SWR Fernsehen

So, 14.1.2018, 9:15 Uhr, kulturmatinée
All der Jazz – 50. SWR NEWJazz Meeting, ein Film von Andreas Ammer
Die filmische Collage „All der Jazz“ von Andreas Ammer geht in 50 stilistisch unterschiedlichen Kapiteln dieser Geschichte des Jazz nach, die auch die Geschichte des SWR NEWJazz Meetings ist: Musiker der ersten Stunde (Peter Brötzmann, Carla Bley, Jasper van't Hof, Eberhard Weber, Barbara Dennerlein) erinnern sich an ihre Auftritte und was alles in den letzten fünf Jahrzehnten im Jazz passiert ist.