Bitte warten...

Donaueschinger Musiktage 2017 | Konzert 14 Abschlusskonzert

mit dem SWR Symphonieorchester. Live-Videostream ab 17 Uhr auf SWRClassic.de.

Veranstaltung

Datum:
Sonntag, 22. Oktober 2017
Beginn:
17 Uhr
Ort:

Baarsporthalle

Humboldtstraße 3
78166 Donaueschingen
Ticket kaufen
Programm:

Bunita Marcus White
White Butterflies für Posaune solo, Harfen, Schlagzeug und Streicher
Uraufführung/Kompositionsauftrag des SWR
Márton Illés
Ez-tér (Es-Raum)
Uraufführung/Kompositionsauftrag des SWR
Diego Grossmann
æquilibrium für Orchester
Uraufführung/Kompositionsauftrag des SWR
Chaya Czernowin
Guardian für Violoncello und Orchester
Kompositionsauftrag des SWR und der Philharmonie Luxembourg & Orchestre Philharmonique du Luxembourg

Mitwirkende:

Abbie Conant, Posaune
Séverine Ballon, Violoncello
SWR Symphonieorchester
Pablo Rus Broseta, Dirigent

Klang ist Seele, Psyche, Geist. Wenn es KomponistInnen gelingt, den Klang mit Psychologie aufzuladen, dann entwickelt die Musik ein komplexes Innenleben und durchlebt die Gefühlswelt eines Augenblicks auf inwendige Weise. Die Techniken, die zu einer solchen Psychologisierung des Klangs führen, können ganz unterschiedlich sein. Bunita Marcus spinnt ein feines Netz der Abhängigkeiten zwischen der Solistin und dem Orchester. Chaya Czernowin schafft ein eng gewobenes Klanggeflecht, dessen Vielschichtigkeit der akustischen Schwingung ein Leben einhaucht. Bei Márton Illés sind es Prozesse und Klanggesten, Konfliktsituationen und dramatische Momente, die der Musik ihre Seele verleihen.

Sound is soul, psyche, spirit. When composers succeed in charging sounds with psychology, music develops a complex inner life and lives through the emotional world of a moment in an inward fashion. The techniques used to achieve such a psychologization of sounds can be very diverse. Bunita Marcus weaves a subtle network of dependencies between the soloist and the orchestra. Chaya Czernowin creates a tightly-woven sonic fabric whose multi-faceted nature breathes life into acoustic vibrations. With Márton Illés it is processes and sonic gestures, conflict situations and dramatic moments that give the music its soul.