Bitte warten...

Donaueschinger Musiktage 2018 Bilder

Musiktage-Momente


1/1

Donaueschinger Musiktage 2018

Das Festival für Neue Musik in Bildern

In Detailansicht öffnen

Das weltweit wichtigste Festival für Neue Musik, die Donaueschinger Musiktage, ging am 21. Oktober mit dem Abschlusskonzert des SWR Symphonieorchesters zu Ende. Der Komponist Benedict Mason verteilte dort für sein neues Werk die Musiker im ganzen Saal ...

Das weltweit wichtigste Festival für Neue Musik, die Donaueschinger Musiktage, ging am 21. Oktober mit dem Abschlusskonzert des SWR Symphonieorchesters zu Ende. Der Komponist Benedict Mason verteilte dort für sein neues Werk die Musiker im ganzen Saal ...

... ob unter dem Basketballkorb ...

... auf der Empore ...

... im Flur ...

... oder vor der Bühne.

Der Preis des SWR Symphonieorchesters für das beste neue Werk ging aber an „splinters of ebullient rebellion“ der schwedischen Komponistin Malin Bång (im Bild), das bereits beim Eröffnungskonzert uraufgeführt wurde. Sie erhielt den Preis direkt im Anschluss an das Abschlusskonzert.

Die Leitung des Abschlusskonzerts hatte Peter Rundel. Ein Festivalbilanz von SWR2 Redakteur Bernd Künzig finden Sie hier.

Georges Aperghis' "Thinking Things" befasste sich mit der Frage, was wir preisgeben ...

... wenn wir uns in die Hände von Robotern begeben.

Die spektakuläre Uraufführung wurde von SWRClassic.de als Livestream übertragen und steht jetzt als Video-on-Demand zur Verfügung.

NOWJazz-Session mit Sten Sandell an der Orgel in der Donaueschinger Christuskirche. Das Konzert zum Nachhören gibt es hier.

Sten Sandell führte das Werk "borduna heterotopia donaueschingen" für Stimme und Orgel auf.

Seit 1993 und damit seit 25 Jahren ist die Klangkunst fester Bestandteil der Donaueschinger Musiktage. Mit Klangskulpturen und Installationen waren die Musiktage in diesem Jahr an so ungewöhnlichen Orten wie der Alten Molkerei, dem Fischhaus im Schlosspark und im Gewölbekeller der Alten Hofbibliothek präsent. Im Bild: Klanginstallation "Zimoun" im Museum Art.Plus.

Bas Wiegers (rechts) leitete das Konzert mit den Neuen Vocalsolisten Stuttgart und dem Ensemble Modern. Garth Knox (links) spielte Viola d'amore in einem neuen Werk von Oscar Strasnoy.

Im Bild: Die Neuen Vocalsolisten Stuttgart.

Bildgewaltig war die Uraufführung von Brigitta Muntendorfs "Ballett for eleven musicians" für Livevideo & Electronik.

Szene aus Brigitta Muntendorfs "Ballett for eleven musicians" für Livevideo & Electronik.

Das Eröffnungskonzert leitete Pascal Rophé (rechts). Michele Marelli (links) spielte Bassetthorn in Ivan Fedeles "Air on air".

In Malin Bångs Werk "splinters of ebullient rebellion" kamen verstärkte Schreibmaschinen und andere Geräte zum Einsatz.

Für diese Uraufführung bekam die Komponistin viel Applaus.

Das Eröffnungskonzert mit dem SWR Symphonieorchester unter der Leitung von Pascal Rophé ...

... und dem SWR Vokalensemble unter der Leitung von Florian Helgath wurde live in SWR2 und als Videostream auf SWRClassic.de übertragen. Noch mal nachschauen kann man das Konzertvideo oder nachhören auf SWR2.de.

Im Konzert des SWR Experimentalstudios zusammen mit dem Ensemble Mosaik wurde Enno Poppes "Rundfunk" für neun Synthesizer uraufgeführt. Das Konzert zum Nachhören gibt es hier.

... Konzentration an den Reglern.

Das Cikada Ensemble hob Agata Zubels "Chamber Piano Concerto", ...

... Konzert für Klavier(e) und Ensemble aus der Taufe.

Die Leitung hatte Christian Eggen. Das Konzert zum Nachhören gibt es hier.

Im Konzert mit dem Klangforum Wien erklang unter anderem Eduardo Moguillanskys "Resilienztraining" für Turntables, modifizierte Blechinstrumente, Ensemble, Elektronik und Video.

Die Leitung hatte Ilan Volkov (links). Mirela Ivičević nimmt hier den Applaus für ihr Werk "CASE WHITE" entgegen. Das Konzert zum Nachhören gibt es hier.

Martin Brandlmayr (links) bekam für sein Hörspiel "Vive les fantômes" den Karl-Sczuka-Preis 2018 verliehen. Den Preis überreichte Gerold Hug, Programmdirektor Kultur des SWR. Das Preisträgerwerk zum Nachhören gibt es hier.

Die Gitarristin Alessandra Novaga trat mit ihrer eigenen Komposition "Fassbinders Wunderkammer" auf.

Zum Auftakt der Donaueschinger Musiktage wurde diskutiert und zwar über das Thema "Vitamin B - Beziehungen im Musikleben". Eingeladen war neben der Komponistin Isabel Mundry und dem Manager Hervé Boutry auch der neue Stuttgarter Opernintendant Viktor Schoner.