Weitspringerin Malaika Mihambo (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)

Sportler des Jahres 2021

Mihambo, Zverev und Bahnrad-Vierer der Frauen gekürt

STAND
REDAKTEUR/IN

Zum 75. Mal haben Deutschlands Sportjournalisten die Sportlerin, den Sportler und die Mannschaft des Jahres gewählt. Tennisspieler Alexander Zverev und der Bahnrad-Vierer der Frauen wurden erstmalig ausgezeichnet, Weitspringerin Malaika Mihambo bereits zum dritten Mal in Folge.  

Die Ehrung als Sportler des Jahres ist für Tennisspieler Alexander Zverev die Krönung seiner bisher erfolgreichsten Saison. Der 24-Jährige gewann 2021 die Masters in Madrid und Cincinnati, die ATP-Finals in Turin und vor allem holte er bei den Olympischen Spielen in Tokio Gold im Herren-Einzel – als erster Deutscher überhaupt. "Ich bin extrem glücklich, was ich erlebt habe, vor allem in dieser schwierigen, weil was in der Welt alles vorgeht mit Corona", sagte Zverev.

Die Auszeichnung zum Sportler des Jahres ist die erste für das deutsche Männer-Tennis seit Wimbledonchampion Michael Stich 1991. Ikone Boris Becker gewann gleich viermal (1985, 1986, 1989, 1990). Auf Platz zwei landete der Schwimmer Florian Wellbrock, Dritter wurde Skispringer Karl Geiger.

Titel-Hattrick für Mihambo

Weitspringerin Malaika Mihambo aus Oftersheim bei Heidelberg wurde bereits zum dritten Mal in Folge ausgezeichnet. Das gelang vor ihr nur der Tennisspielerin Steffi Graf Ende der 80er Jahre. Die Ringerin Aline Rotter-Focken aus Triberg im Schwarzwald wurde Zweite, Kanutin Ricarda Funk, die für Bad Kreuznach startet, Dritte.

Erstes Olympia-Gold im Weitsprung seit langem

Mihambo hatte 2021 nach einem nervenaufreibenden Finale Olympia-Gold geholt. Vor ihrem letzten Versuch war sie Dritte, dann sprang sie sieben Meter und damit 21 Jahre nach Heike Drechsler zum Weitsprung-Olympiasieg. "Also ich muss sagen, dass schon lange die Ziele im Äußeren in Form von Medaillen mich eigentlich nicht mehr so antreiben, sondern dass ich den Sport eher als innere Meisterschaft sehe, besser zu werden, zu wachsen, weiterzukommen und gleichzeitig bin ich auch einfach neugierig und will wissen, wie weit ich überhaupt noch springen kann. Und um diese Frage zu erfüllen, trainiere ich eben fleißig weiter."

Bahnrad-Vierer der Frauen erstmalig ausgezeichnet

Team des Jahres wurde der Bahnrad-Vierer der Frauen vor der Dressur-Equipe und dem Tischtennisteam der Männer. Der Vierer wurde Europameister, Weltmeister und in der Besetzung Franziska Brauße, Lisa Brennauer, Lisa Klein und Mieke Kröger Olympiasieger in der Mannschaftsverfolgung mit Weltrekordzeit. Es war das erste Gold des deutschen Frauen-Bahnradfahrens in der Königsdisziplin.

Gala mit Hygienemaßnahmen

Die Veranstaltung im Kurhaus in Baden-Baden fand coronabedingt mit strengen Hygienemaßnahmen und weniger Gästen als üblich statt. Rund 200 Gäste waren geladen. An der Wahl hatten sich 980 Sportjournalisten und Sportjournalistinnen beteiligt.

Heidelberg

Leichtathletik | Weitsprung Nach Olympiasieg: Feierlicher Empfang für Malaika Mihambo

20 Tage nach ihrem Goldsprung von Tokio ist Malaika Mihambo bei einem Empfang in Oftersheim (Rhein-Neckar-Kreis) mit der Verleihung der Ehrenmitgliedschaft gewürdigt worden.  mehr...

Triberg

Ringen | Verband Neuer Job für Olympiasiegerin Aline Rotter-Focken

Die Karriere im Ring ist beendet, nun wartet eine andere Aufgabe auf Olympiasiegerin Aline Rotter-Focken. Die 30-Jährige aus Triberg im Schwarzwald wird dem Deutschen Ringer-Bund (DRB) in einer neuen Rolle erhalten bleiben.  mehr...

Olympia | Bahnrad Olympiasiegerin Brauße und ihr steiler Aufstieg

Franziska Brauße gewinnt bei ihren ersten Olympischen Spielen im Bahnrad-Vierer gleich die Goldmedaille. Über eine Olympiasiergerin, die beim Radsport zuerst nur Papa und Bruder über die Schulter schauen wollte.  mehr...

STAND
REDAKTEUR/IN