Bitte warten...

Sportmedizin Freiburg | Doping Singler bezichtigt Uni-Rektor der Lüge

Der Streit zwischen der Universität Freiburg und dem Mainzer Sportwissenschaftler Andreas Singler eskaliert. Singler bezichtigt nun den Uni-Rektor Hans-Joachim Schiewer in einem Schreiben der "Lüge".

Collage Spritze Schriftzug Portrait eines Mannes

Singler hat die Dopingvergangenheit an der Freiburger Sportmedizin untersucht

Schiewer habe mit der Veröffentlichung von vertraulichen Informationen über mögliche Honorarvereinbarungen "eine rote Linie" überschritten, so Singler.

"Öffentlichkeit in die Irre geführt"

Mit der Darstellung, er sei nur durch die Zahlung einer Summe von 100.000 Euro zur Übergabe weiterer Gutachten zu bewegen gewesen, habe Schiewer "die Öffentlichkeit in die Irre geführt", schreibt der Sportwissenschaftler. Diese Behauptung sei eine "klare und bewusst gesetzte Lüge".

Singler hatte zuvor angekündigt, dass er seine Gutachten über die Professoren Joseph Keul und Armin Klümper Medienvertretern zur Verfügung stellen wolle. Das bisher unveröffentlichte Gutachten über Joseph Keul liegt dem SWR vor. Es legt nahe, dass der frühere Freiburger Arzt Strippenzieher im bundesdeutschen Doping war.


Singler hatte am Dienstag mitgeteilt, dass es zwischen ihm und der Hochschule keine Einigung über die Honorierung seiner Arbeit gegeben habe. Außerdem kündigte er an, das Gutachten zum ehemaligen Sportmediziner Keul selbst veröffentlichen zu wollen. Die Universität hatte darauf reagiert und mitgeteilt, Singler sei zur Übergabe der Gutachten nur bereit, wenn er dafür rund 100.000 Euro erhalte.

Vorwurf an Universität

Im Jahr 2007 war eine Kommission gegründet worden, um die Geschichte der skandalumwitterten Freiburger Sportmedizin unter ihren ehemaligen Professoren Keul und Klümper zu untersuchen. Singler hatte der Kommission von 2012 bis 2015 angehört, war dann aber nach Differenzen ausgeschieden. Im März 2016 hatte sich die Kommission wegen angeblicher fortlaufender Behinderungen durch ihren Auftraggeber aufgelöst.

Die bisher veröffentlichten Dopinggutachten im Auftrag der Universität Freiburg finden Sie hier.