Der ehemalige Fußballprofi Silvio Meißner im Profil  (Foto: SWR)

SWR Sport in RP | Nah dran Das neue Leben des Ex-Profis Silvio Meißner

15 Jahre Profifußball – wie kann es danach beruflich weitergehen? Nur als Spielerberater oder Trainer sah Silvio Meißner sich nicht. Der gebürtige Sachsen-Anhalter wählte einen Beruf, der eigentlich eher eine Berufung ist und hilft Menschen in Not.

Seine Fußballkarriere startete Meißner schon mit fünf Jahren beim damaligen DDR-Klub Post Halle. Von dort führte ihn sein Weg bis in die Bundesliga und sogar zum Titelgewinn. In der Saison 2006/2007 wurde er mit dem VfB Stuttgart Deutscher Meister. In der gleichen Saison gewann er auch die Herzen der Fans des 1. FC Kaiserslauterns - als Leihspieler der Roten Teufel in der Rückrunde. Nach seiner Rückkehr zum VfB beendete Meißner seine aktive Karriere.

Dauer

Vom Rasen ins Büro

Seine Zeit verbringt Meißner schon längst nicht mehr ausschließlich auf dem Rasen, sondern im Büro. Als sogenannter "Alltagsbegleiter" hilft er Menschen mit Pflegestufe in ihrem Alltag. Für diese können selbst einfache Aufgaben zu einem Problem werden. Deshalb helfen der ehemalige Fußballprofi und seine 23 Angestellten beim Ofenputzen, bei der Gartenpflege oder der Antragstellung für Rollatoren.

Der Weg in den sozialen Beruf

Dass der Ex-Profifußballer sich entschied, anderen Menschen etwas zurückzugeben, liegt wohl auch an seiner Kindheit im Osten. "Ich hatte früher gar nichts als Kind", sagt Meißner. Selbst einen Ball habe er sich leihen müssen. Als Profi fuhr er dann sogar einen Porsche, aber die Bodenhaftung hat er nicht verloren. Mit seiner Arbeit möchte Meißner für Menschen da sein, die nicht viel haben, und sie auf ihrem Weg begleiten.

REDAKTION
STAND