Bitte warten...

Reiten | German Masters Weltklasse beim German Masters in Stuttgart

Mit hochkarätiger Besetzung startet das German Masters am Mittwoch in Stuttgart. Bei dem prestigeträchtig Reit-Turnier starten auch die beiden Olympia-Stars Isabell Werth und Michael Jung.

Der Vielseitigkeitsreiter und Olympia-Sieger Michael Jung startet beim German Masters in Stuttgart

Der Olympia-Sieger Michael Jung startet auch in diesem Jahr beim German Masters in Stuttgart

Isabell Werth und Michael Jung sind in diesem Jahr die großen Zugpferde bei den German Masters in Stuttgart. Werth ist nach den Olympischen Spielen in Rio und ihrer sechsten Goldmedaille die erfolgreichste Dressurreiterin aller Zeiten. Jung ist erst der dritte Reiter in der Geschichte des Pferdesports, der seine Goldmedaille in der Einzelwertung bei den Olympischen Spielen verteidigen konnte - und dabei ritt er in Rio 2016 wie in London 2012 dasselbe Pferd. Und beide haben sich viel vorgenommen.

Für Isabell Werth ist noch kein Karriereende in Sicht

Isabelle Werth ist 47 Jahre alt und denkt trotz der erfolgreichen Olympischen Spiele und der zahlreichen Titeln noch lange nicht ans Aufhören. Ganz im Gegenteil. Die Reiterin vom Niederrhein peilt die Olympischen Spiele 2020 in Tokio an. "Meine größte Freude ist es, auf dem Pferd zu sitzen und zu reiten", erklärte Werth. "Im Gegensatz zu anderen Sportarten sind wir im Reiten nicht von der eigenen körperlichen Ausdauerfähigkeit abhängig. Beim Dressurreiten sind Feingefühl und Balance das Entscheidende."

Der SWR zeigt am Samstag, ab 16:00 Uhr, und am Sonntag, ebenfalls ab 16 Uhr, live im SWR Fernsehen und hier im Livestream.

Ihre Karriere begann auf dem Bauernhof ihrer Eltern. Isabell Werth saß bereits mit fünf Jahren erstmals im Sattel - damals noch als begeisterte Spring- und Vielseitigkeitsreiterin. Mit 17 Jahren tauschte sie die Reitjacke gegen den Frack und wechselte zum Dressurreiten. Wie sich herausstellte, war das eine gute Entscheidung, denn zahlreiche Siege bei Turnieren, Europa- und Weltmeisterschaften folgten. 2016 dann die Krönung: Isabell Werth gewinnt mit der deutschen Mannschaft ihre sechste Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Rio und wird somit die erfolgreichste Dressurreiterin aller Zeiten.

Erstmals nach Olympia tritt Werth mit ihrem Olympia-Pferd Weihegold an. "Stuttgart ist immer ein selbstverständliches Turnier in meinem Kalender. Für uns Dressurreiter ist das ein absolutes Highlight", sagte Werth, die dort auch ihr zweites Pferd Emilio satteln wird. Die Stadt ist für Werth zu einer zweiten Heimat geworden - und das vor allem durch zwei emotionale Momente in ihrer Laufbahn als Reiterin. Ihr Pferd Gigolo, das im Jahr 2000 nach den Spielen von Sydney in einer bewegenden Zeremonie in den Ruhestand geschickt wurde, feierte hier seinen Abschied. Elf Jahre später beendet dann Erfolgspferd "Satchmo" mit einer tränenreichen Feier ebenfalls seine Karriere in Stuttgart.

Publikumsliebling Michael Jung

Michael Jung gehört in Stuttgart zu den Publikumslieblingen. Sieben Mal sicherte er sich bereits den Sieg im "Indoor-Derby" und möchte in diesem Jahr erneut den Titel holen. Für den 34-Jährigen aus Horb am Neckar stehen die Chancen gut. Denn erst als dritter Reiter in der Geschichte der Olympischen Spielen verteidigte Jung 2016 in Rio die Goldmedaille in der Einzelwertung. Das hatte vor ihm nur der Niederländer Charles Pahud de Mortanges und der Neuseeländer Mark Todd geschafft.


Reiter aus Baden-Württemberg bei den German Masters

Neben den beiden Olympiasiegern sind aber auch bekannte Reiter aus Baden-Württemberg dabei. Hans-Dieter Dreher gehört zum Championats-Kader der deutschen Equipe und nahm 2014 den fünften Platz auf der deutschen Rangliste ein. Aktuelle befindet er sich auf Platz 35 der Weltrangliste. Zusätzlich treten die beiden Youngster Niklas Krieg und Marcel Marschall an. Beide tragen bekannte Namen, denn ihre Väter Andreas Krieg und Manfred Marschall gewannen jeweils den BW-Cup.

Die German Masters starten bereits am Mittwoch in Stuttgart. Der zweite Turniertag ist dabei der traditionelle "Tag der Baden-Württemberger" - ein Heimspiel für die Reiter aus dem Ländle.