Bitte warten...

Radsport | Tour de France Ravensburger Buchmann bester Deutscher

Die erste Tour-Woche ist geschafft, nach neun Etappen steht am Montag der erste Ruhetag an. Bester Deutscher ist bislang ein 23-jähriger Ravensburger: Emanuel Buchmann.

Buchmann

Fährt bisher eine sehr überzeugende Rundfahrt - Emanuel Buchmann

Wer Emanuel Buchmann beim Interview erlebt, kann sich gar nicht vorstellen, dass der junge Mann eines der größten Talente im deutschen Profi-Radsport sein soll. Zurückhaltend ist er, beinahe schüchtern. Trotzdem weckt der Bergfahrer Hoffnungen. "Letztes Jahr bin ich komplett ohne Druck reingegangen, das ist dieses Jahr anders", hatte er vor der Tour erklärt. Buchmann weiß, was er erreichen möchte.

Das weiß auch sein Team "Bora-Argon 18". Der 23-Jährige geht bei seiner zweiten Tour de France direkt als Mannschafts-Kapitän ins Rennen - das Ziel: Top 20 der Gesamtwertung. Ein Ziel, von dem ihn derzeit nur zwei Plätze trennen. Buchmann steht nach neun Etappen auf Rang 22 - mit 8:48 Minuten Rückstand auf das gelbe Trikot. Damit nicht nur 42 Plätze, sondern auch 51 Minuten vor dem zweitbesten Deutschen, Tony Martin, positioniert.

Top am Tourmalet

Das erste Ausrufezeichen seiner diesjährigen Tour schaffte "Emu", wie er von Freunden genannt wird, ausgerechnet am legendären Col du Tourmalet. "Es sind viele gute Namen fliegen gegangen, aber Emanuel war immer noch dabei. Daraus hat er viel Moral geschöpft", sagte Buchmanns Teamchef Ralph Denk und spielte damit vor allem auf Vincenzo Nibali an, der am Samstag über 25 Minuten nach dem Sieger Christopher Froome ins Ziel kam. Emanuel Buchmann erreichte mit 1:41 min. Rückstand einen starken Platz 15.

Auch bei der Pyrenäen-Königsetappe nach Andorra-Arcalis verkaufte sich Buchmann teuer und verlor am Sonntag nur gut drei Minuten auf Titelverteidiger Chris Froome. Ein Ergebnis, das sein Talent unterstreicht.