Bitte warten...

Motorsport | Formel 1 Gibt es 2017 keine Formel 1 in Deutschland?

Lewis Hamilton gewann im Juni dieses Jahres den GP von Deutschland auf dem Hockenheimring. Ob er und seine Kollegen auch nächstes Jahr in Deutschland zu Gast sind, ist fraglich.

Formel 1 Hockenheimring

Findet der Deutschland GP 2017 wie in diesem Jahr in Hockenheim statt?

Die Betreiber des Hockenheimrings haben einen Bericht der Bild-Zeitung über eine Ausrichtung des Großen Preises von Deutschland 2017 in der Kurpfalz dementiert. Hockenheimring Geschäftsführer Georg Seiler sagte: "Ich kann nicht sagen, wie die Chancen stehen, aber eine Einigung gibt es derzeit nicht." Die letzten Gespräche mit Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hätten im Juli stattgefunden. Seitdem gebe es keinen neuen Stand, sagte Seiler. "Wir werden kein Risiko mit dem Rennen eingehen."

Auch Nürburgring-Betreiber zurückhaltend

Ähnlich wie auf dem Hockenheimring reagierten auch die Verantwortlichen auf dem Nürburgring. Sprecher Uwe Baldes sagte dem SWR: "Es gibt noch keine Entscheidung der FIA zum Formel-1-Kalender 2017. Wir würden gerne wieder einen Großen Preis von Deutschland auf dem Nürburgring ausrichten. Dafür müssen jedoch die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für alle Seiten vertretbar sein. Die Formel 1 um jeden Preis können und wollen wir uns nicht leisten."

Die benötigte Streckenlizenz für einen Formel-1-Rennen wurde dem Nürburgring erst vor ein paar Tagen verlängert. Die Betreiber aus der Eifel stehen laut Baldes in ständigem Austausch mit Ecclestone.

Der Nürburgring schreibt derzeit aber auch ohne die Königsklasse des Motorsports positive Schlagzeilen. Nach Angaben von Baldes steht der Ring wieder gut da: "Der Grand Prix Kurs ist zu 90 Prozent ausgelastet, die Nordschleife sogar zu fast 100 Prozent."

Vereinbarungen nicht eingehalten

Sebastian Vettel während der Qualifikation zum großen Preis von Deutschland auf dem Nürburgring, 23.07.2011 / Bernie Eccelstone

Formel-1-Chef Ecclestone verlangt Antrittsgagen in Millionenhöhe

Ursprünglich lautete die Regelung für Deutschland, dass der Hockenheim- und der Nürburgring das Formel-1-Rennen im jährlichen Wechsel ausrichten. Diese Vereinbarung konnte der Nürburgring durch seine finanzielle Schieflage in den vergangenen Jahren allerdings nicht aufrecht erhalten.

2015 gab es deshalb kein Rennen in Deutschland. Die Betreiber der Strecke in der Eifel konnten sich damals nicht mit Ecclestone einigen. Auch Hockenheim sprang aufgrund des hohen wirtschaftlichen Risikos im vergangenen Jahr nicht ein. Ecclestone verlangt Antrittsgagen in Millionenhöhe von den Ausrichtern. Im kommenden Jahr wäre eigentlich der Nürburgring wieder dran.

Neue Vermarktungsidee

Eine weitere Variante brachte das Fachmagazin "Auto, Motor und Sport" in seiner aktuellen Ausgabe ins Spiel: Demnach fasst Formel-1-Boss Ecclestone für das kommende Jahr in Deutschland die Möglichkeit ins Auge, dass er als Promoter auftritt und die Strecke in Hockenheim anmietet.

Hockenheimring

Der Hockenheimring wäre turnusmäßig erst 2018 wieder an der Reihe, den Deutschland GP auszurichten

Hockenheimring Geschäftsführer Seiler hält dies auch für die sinnvollste Lösung. "Das wäre ein Modell für die Zukunft", sagte er: "Der Promoter wäre Mieter, dann würde er das Risiko tragen - wie das bei anderen Veranstaltungen auch ganz normal ist". In Zukunft könne es nicht mehr sein, dass der Hockenheimring für die Formel 1 gerade stehen müsse, so Seiler: "Wir sind ein Unternehmen, das die Rennstrecke instand halten und Investitionen tätigen muss. Da können wir nicht auch für den Event noch Geld draufzahlen."