STAND
AUTOR/IN

In Zeiten der Coronakrise ist es wichtig sich trotzdem fit zu halten. Das ist gar nicht so leicht, wenn Fitnesstudios, Hallenbäder und Sportplätze geschlossen haben. Désirée Krause hat ein paar Tipps fürs Fit-werden im eigenen Wohnzimmer.

Wichtig vor dem Sport ist immer das Aufwärmen. Aber wie, ohne Platz, um sich warm zu laufen? Kein Problem sagt Jochen Dieter. Für lockere Kniebeugen oder einfaches Armkreisen braucht man keinen großen Raum, und das wärmt Arme und Beine schon auf.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
18:00 Uhr
Sender
SWR Fernsehen RP

Training zu Hause? Kein Problem!

Dann geht’s ans Training. Am besten für das Workout zu Hause sind gymnastische Übungen. Ausfallschritte, der Unterarmstütz, einfaches Aufstehen und wieder Setzen. Auch Hüftheber oder Treppensteigen lassen sich gut im eigenen Wohnzimmer umsetzen. Und dafür ist ein professionelles Sportequipment gar nicht nötig.

Vieles aus dem Fitnessstudio lässt sich einfach ersetzen

Hanteln, die man aus dem Fitnessstudio kennt, lassen sich durch Wasserflaschen ersetzen. Anfangen kann man am besten mit leeren Flaschen, später kann man dann das Gewicht einfach mit Wasser erhöhen. Ob beim Training für die Arme oder als zusätzliches Gewicht bei zum Beispiel Ausfallschritten – die Einsatzmöglichkeiten sind vielseitig.

Auch ein ganzer Wasserkasten kann ein Fitnessutensil sein. Beispielsweise als Gewicht beim Tragen. Langsames Gehen mit geradem Rücken und einem Wasserkasten in der Hand schult das Gleichgewicht und wird auf die Dauer auch richtig anstrengend. Ein leerer Kasten kann umgedreht als Hilfe dienen, um das Treppensteigen zu simulieren. So kommt auch das Herz-Kreislauf-System in Schwung.

Eine gut gefüllte Sporttasche ist wie ein Sandsack einsetzbar, den man aus dem professionellen Training kennt. Übungen, die man bereits gut kennt, kann man damit intensivieren.

Und ein Besenstil in den Händen hilft, beim Aufstehen und wieder Setzen auf die Couch den Rücken gestreckt zu lassen und strengt auf Dauer auch die Arme an.

Keine Experimente, lieber bekannte Übungen

Möglichkeiten, um daheim Sport zu treiben gibt es also viele, der Kreativität sind wenig Grenzen gesetzt. Trotzdem empfiehlt der Sportwissenschaftler, bei den bekannten Übungen zu bleiben und nicht zu experimentell aktiv zu sein – denn dann könnten Bewegungsabläufe falsch ausgeführt werden, und die Verletzungsgefahr steigt.

STAND
AUTOR/IN