Mit Hilfe der Schneefräse "Mathilde" wird die Hochfirstschanze von ehrenamtlichen Helfern für Weltcup präpariert (Foto: picture-alliance / Reportdienste,  johapress | Joachim Hahne)

Wintersport | Skispringen

Kunstschnee soll Weltcup in Titisee-Neustadt retten

STAND
AUTOR/IN
Martin Thiel
ONLINEFASSUNG
Johannes Seemüller

Am kommenden Wochenende (8.-12.12.) soll in Titisee-Neustadt der Skisprung-Weltcup ausgetragen werden. Doch bisher fiel kaum eine Schneeflocke vom Himmel. Stattdessen kommt der Schnee vom "Schwarzwaldgletscher".

Es ist viel zu warm in diesen Tagen. Es hat noch nicht einmal geschneit rund um die Hochfirstschanze in Titisee-Neustadt. Der Austragungstermin für den Weltcup im Schwarzwald (8. bis 11. Dezember), der vom internationalen Ski-Verband vorgeben wird, kommt jahreszeitlich mal wieder viel zu früh. Wieder mal ist es nicht kalt genug. Aber die Menschen in Titisee-Neustadt sind erfindungsreich und lassen sich von den Witterungsbedingungen nicht abhalten.

Denn die Schwarzwälder haben vorgesorgt. Im vergangenen Winter wurde der "Schwarzwaldgletscher" angelegt. Zum Glück noch vor der Energiekrise. Es ist ein riesiger Kunstschneeberg, der unter Folien und Styropormatten "übersommert" hat. Die spannende Frage in diesen Tagen: Wieviel Schnee ist nach dem heißen Sommer noch übrig? Reicht die Menge, um die Schanze damit zu bedecken und die Wettbewerbe stattfinden zu lassen?

Mindestens 2.000 Kubikmeter Kunstschnee nötig

Am Donnerstag wurde das Geheimnis gelüftet. Um den "Gletscher" freizulegen, wurden viele helfende Hände benötigt. Etwa 60 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer waren dabei. Sie funktionierten wie die Rädchen im Uhrwerk einer Schwarzwälder Kuckucksuhr. Es ging zu wie bei den Ameisen, einer half dem anderen, und nach rekordverdächtigen 30 Minuten lag der Berg frei.

Mit Schnee vom vergangenen Winter, der unter Styroporplatten und Plastikfolien übersommert hat, wird die Hochfirstschanze mit Schnee belegt. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, johapress | Joachim Hahne)
Der Schwarzwaldgletscher an der Hochfirstschanze wird von ehrenamtlichen Helfern freigelegt johapress | Joachim Hahne

Zum Vorschein kam wunderschöner weißer Schnee. Aber reicht die Menge, um die Hochfirstschanze komplett zu präparieren? Hat der Hitzesommer genug übriggelassen? "Etwa ein Drittel geht in der Regel weg", sagt Schanzen-Chef Matthias Schlegel dem SWR. "Jetzt sind wir bei 3.000 Kubikmeter, das sieht eigentlich gut aus. Ich brauche aber 2.000 bis 2.500 Kubikmeter für die Belegung für die Schanze."

"Im Moment spielt alles für uns"

Die vorhandene Menge sollte reichen, aber es lauern andere Gefahren - wie der Temperaturanstieg durch den Klimawandel. 2018 war die Schanze bereits fertig präpariert, aber der Boden war nicht gefroren. Der Regen fraß Löcher in den Schnee, so dass dieser abrutschte. Der Weltcup musste komplett abgesagt werden. Ein Horrorszenario, das dieses Mal hoffentlich ausbleibt.

Cheforganisator Joachim Häfker ist zuversichtlich: "Im Moment spielt alles für uns. Die Temperaturen werden kühler, und am Sonntagabend wissen wir mehr." Dann wird die Entscheidung fallen, ob die Weltelite nach Titisee-Neustadt anreisen kann.

STAND
AUTOR/IN
Martin Thiel
ONLINEFASSUNG
Johannes Seemüller

Mehr Sport

Budapest

Handball | Champions League Bietigheimer Handballerinnen unterliegen in Budapest

Die Handballerinnen der SG BBM Bietigheim haben in der Champions League eine weitere Niederlage kassiert, dürfen aber nach wie vor auf den Einzug in die Playoffs hoffen.

Trier

Tennis | Davis Cup in Trier Zverev vergibt Entscheidung - Deutschland scheitert im Davis Cup

Deutschland ist in der Qualifikation zum Davis Cup gegen die Schweiz gescheitert. Alexander Zverev und Daniel Altmaier verlieren in Trier die beiden abschließenden Einzel.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Stuttgart

Volleyball | Bundesliga Volleyball-Trainer Tore Aleksandersen: "Der Krebs ist wie eine Schlange"

Tore Aleksandersen hat Krebs im Endstadium. Das hindert den Trainer von Allianz MTV Stuttgart aber nicht daran, große Erfolge mit seinen Volleyballerinnen zu feiern – das Porträt eines außergewöhnlichen Menschen.

SWR Sport SWR Fernsehen