Skispringerin aus Langenordach Ramona Straub (Foto: Imago, EIBNER/Joachim Hahne)

Sommer-Skispringen | Hinterzarten Straub springt aufs Podest, Geiger stark

Nur zwei Japanerinnen sprangen beim Sommer-Grand-Prix in Hinterzarten weiter. Die Lokalmatadorin aus dem Schwarzwald Ramona Straub landete auf dem dritten Platz.

Mit 93 und 95,5 Metern (214,7 Punkten) belegte Skispringerin Ramona Straub den dritten Platz. "Ich bin total happy über den dritten Platz", sagte die Schwarzwälderin, die erstmals in ihrer internationalen Karreire einen Podestplatz erreichte. Vor der Skispringerin vom SC Langenordnach landeten die beiden Japanerinnen Sara Takanashi und Yuki Ito.

Die Gesamtweltcup-Siegerin des vergangenen Winters Takanashi ließ der Konkurrenz beim Auftakt des Sommer-Grand-Prix in Hinterzarten keine Chance und sicherte sich mit Weiten von 105 und 103 Metern den überlegenen Sieg.

Dauer

Althaus verpasst Podium nur hauchdünn

Stark präsentierte sich aus der deutschen Mannschaft auch Katharina Althaus. Die Silbermedaillengewinnerin von Pyeongchang verpasste das Podest mit 94,5 und 93,5 Metern als Vierte nur knapp. Auch die Thüringerin Juliane Seyfarth schaffte es als Achte unter die besten zehn. Weitere Grand-Prix-Punkte sammelte außerdem Gianina Ernst als 20.

Carina Vogt zwickte das Knie

Skisprung-Olympiasiegerin Carina Vogt hat kurzfristig ihren Start beim Sommer-Grand-Prix in Hinterzarten abgesagt. "Das Knie zwickt", teilte die zweimalige Einzel-Weltmeisterin einen Tag vor dem Wettkampf im Schwarzwald auf ihrer Facebook-Seite mit.

Geiger nur von Stoch geschlagen

Bei den Männern hat Skispringer Karl Geiger beim Sommer-Grand-Prix in Hinterzarten erneut seine Topform unter Beweis gestellt. Der 25-Jährige musste sich im Schwarzwald einzig dem polnischen Star Kamil Stoch geschlagen geben, der schon den Auftakt der Sommer-Tour in Wisla gewonnen hatte. Dritter wurde der Schweizer Killian Peier. Geiger, der am Samstag die Qualifikation gewonnen und bereits in Wisla als Siebter überzeugt hatte, kam auf 104,0 und 99,0 m.

Der überragende Stoch war bei sommerlichen Temperaturen mit Flügen auf 110,0 und 106,5 m jedoch eine Klasse für sich. Zweitbester DSV-Adler war Lokalmatador Andreas Wank (Hinterzarten) als Neunter, der deutsche Meister David Siegel (Baiersbronn) und Richard Freitag (Aue) folgten auf den Rängen 13 und 14. Nicht am Start war Olympiasieger Andreas Wellinger (Ruhpolding), der derzeit den deutschen Fußball-Meister Bayern München auf seiner US-Tour begleitet.

STAND