Athleten auf der Strecke im Gruenen, weisses Band aus Schnee (Foto: Imago, imago 27702092)

Wintersport | Nordische Kombination Wenig Schnee? Kein Problem! Schonach vor dem Weltcupfinale

AUTOR/IN

Es ist inzwischen schon ein gewohntes Bild: Weltcupfinale der Nordischen Kombinierer in Schonach im Schwarzwald. Meistens auf einem weißen Strich aus Schnee in grüner Landschaft.

"Die Strecken sind bereit", ist sich Bürgermeister Jörg Frey sicher: "Und wenn es zu warm wird, dann kommt das Brezelsalz zum Einsatz." Mit dem Salz kann Schnee bei Temperaturen über 0° Celsius wieder gehärtet werden. Für die wettergeplagten Schonacher ein wichtiges Werkzeug.

Eine Packung Brezelsalz liegt auf Schnee (Foto: Imago, imago 33326066)
Brezelsalz: das "Wundermittel" gegen weichen Schnee Imago imago 33326066

Sorgen macht in diesem Jahr vor allem der Wind. Der Aufbau von Werbebanden und Zelten ist diesmal bis auf die letzte Minute geschoben. Am Samstag muss dann alles stehen. Bürgermeister Frey hofft, dass die Sturmböen der letzten Tage sich dann verziehen und ein faires Skispringen stattfinden kann.

Tradition seit den 1960er Jahren

Schonach und die Nordische Kombination gehören zusammen. Seit 1967 gibt es den Wettkampf, seit der Einführung des Weltcups in den 1980ern gehört Schonach als einziger Austragungsort in Deutschland fest in den Kalender.

Neben dem sportlichen Wettkampf müssen die Schonacher in jedem Jahr vor allem darum bangen, ob das Wetter hält. In diesem Jahr soll es warm werden am Weltcup-Wochenende. Aber der Winter hatte es bisher gut gemeint, die Organisatoren konnten ausreichen Naturschnee bunkern und Kunstschnee produzieren.

Dauer

Schonach ist für die Deutschen Sportler nicht unbedingt ein gutes Pflaster: In den letzten 30 Jahren gab es beim traditionellen Schwarzwaldpokal nur einen deutschen Sieger, in den Jahren 2016 und 2017. Der heißt Eric Frenzel und hat seine Saison diese Woche vor dem Weltcupfinale vorzeitig beendet. Die deutschen Hoffnungen ruhen auf den beiden Oberstdorfern Johannes Rydzek und Vinzenz Geiger, die im Gesamtweltcup auf den Rängen 4 und 5 liegen.

Gesamtsieger steht schon fest

Die Nordische Kombination in der Saison 2018/19 lässt sich im Grunde auf eine Frage reduzieren: Mit wieviel Abstand gewinnt der Norweger Jarl Magnus Riiber das Rennen? Von 19 Wettkämpfen hat der in dieser Saison überragende Athlet elf gewonnen. Die so erfolgsverwöhnten Deutschen konnten nur zwei Weltcups für sich entscheiden.

AUTOR/IN
STAND