Fabian Rießle aus Breitnau (Foto: Imago, motivio)

Wintersport | Nordische Kombination Rießle in Schlagdistanz - und trotzdem unzufrieden

Nach der zweiten Etappe des Kombinierer-Triples in Chaux-Neuve darf Team-Olympiasieger Fabian Rießle (Baiersbronn) weiter auf den Gesamtsieg beim ersten Saisonhöhepunkt hoffen.

Rießle belegte nach Platz vier im Springen am Ende des Zehn-Kilometer-Rennens den dritten Platz, 24,8 Sekunden hinter Sieger Franz-Josef Rehrl. Der Österreicher wiederholte seinen Sieg vom Vortag und geht als Führender in den Abschlusstag in Frankreich.

"Sehr ärgerliches Rennen"

"Das Ziel war, dass ich sehr schnell starte. Aber mir wollte keiner helfen. Daher war es ein sehr ärgerliches Rennen heute", sagte Rießle in der ARD.

Die Entscheidung im Kampf um den Sieg beim Triple fällt jedoch erst am Sonntag. Zwei Sprünge und ein abschließender Lauf über 15 Kilometer stehen auf dem Programm. Die besten 30 des Samstags sind noch startberechtigt, die Abstände werden in das Springen mitgenommen.

Locker in den letzten Wettkampftag

"Wir müssen jetzt schauen, dass Arme und Beine wieder locker werden. Dann schauen wir mal, was möglich ist", sagte Rießle. Neben Rießle haben auch Terence Weber auf Platz acht (+57,7) und der viermalige Triplesieger Eric Frenzel direkt dahinter (+57,9) noch Chancen auf das Gesamtpodium. Deutlich zurück liegen die beiden Oberstdorfer Team-Olympiasieger Vinzenz Geiger (15./+1:39,1 Minuten) und Johannes Rydzek (16./+1:40,0), die beide am Samstag ihren Sprung verpatzten. Der Gesamtweltcup-Führende Jarl Magnus Riiber aus Norwegen wurde Sechster und nimmt 56,7 Sekunden Rückstand mit in den letzten Tag.

Rießle bildete mit den beiden Japanern Akito und Yoshito Watabe sowie dem Österreicher Mario Seidl und dem Norweger Espen Björnstad bereits kurz nach dem Start eine große Gruppe, der Rückstand auf Rehrl schmolz jedoch nur langsam. Während Yoshito Watabe kurz darauf abreißen lassen musste, bekam Rießle von seinem Begleiter-Trio kaum Hilfe. Rehrl konnte an der Spitze dadurch ein relativ sorgenfreies Rennen laufen und feierte seinen zweiten Weltcup-Sieg in Folge.

Nach dem Springen hatte Rehrl 45 Sekunden Vorsprung mit in die Loipe genommen. Im Zielsprint musste sich Rießle knapp Akito Watabe geschlagen geben. Das Triple ist für die Kombinierer seit 2014 alljährlich das erste Highlight der Saison. Chaux-Neuve ist in der laufenden Saison "Ersatzausrichter" für Seefeld, das angesichts der dort vom 19. Februar bis 3. März anstehenden nordischen Weltmeisterschaften pausiert.

STAND